Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DAAD Letter 1/2015

TOPIC 35 LETTER 01/2015 SEINE FORSCHUNG RETTET LEBEN. Seit mehr als 50 Jahren ist Harald zur Hausen den Ursachen infektionsbedingter Krebserkrankungen auf der Spur. Für seine Er- kenntnisse zu Papillomviren, die er als Ursache für Gebärmutterhalskrebs identifizie- ren konnte, erhielt der Mediziner 2008 den Nobelpreis. Seine These, Viren könnten Krebs auslösen, wurde lange belächelt. „Man darf sich nicht beirren lassen“, sagt der 1936 in Gelsenkirchen geborene Forscher. Was half ihm dabei? „Das Bewusstsein, dass es eine Sache ist, für die es sich lohnt.“ Aufgrund seiner Erkenntnisse konnten Impfstof- fe zur Vorsorge gegen die häufige Krebsart entwickelt werden. 20 Jahre lang leitete zur Hausen das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg, die größte biomedizini- sche Forschungseinrichtung in Deutschland. Bis heute geht der emeritierte Professor dort jeden Tag ins Labor – sofern er nicht auf Reisen ist. „Der Austausch auf internatio- naler Ebene ist für eine erfolgreiche wissenschaftliche Arbeit von hohem Wert“, be- tont er. Immer wieder war der Mediziner als Gastprofessor an Hochschulen in aller Welt tätig, unter anderem mit DAAD-Förderung in Brasilien. „Diese internationalen Kontakte halte ich bis heute aufrecht.“ Aktuell forscht seine Arbeitsgruppe an einem möglichen Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Rindfleisch und der Erkran- kung an Dickdarmkrebs. Wieder ein Thema, das kontrovers diskutiert wird. HIS RESEARCH SAVES LIVES. For more than 50 years, Harald zur Hausen has been hunt- ing for the causes of infection-related cancers. For his findings on papilloma viruses, which he succeeded in identifying as a cause of cervical cancer, he was awarded the 2008 Nobel Prize in Physiology or Medicine. His thesis that viruses could cause cancer was long scoffed at. “You have to stick to your guns,” says the researcher, who was born in Gelsenkirchen in 1936. What helped him to do that? “The conviction that you’re on to something worthwhile.” His findings led to the development of vaccines to prevent this common type of cancer. For 20 years, zur Hausen was head of the German Cancer Re- search Center in Heidelberg, Germany’s biggest biomedical research institute. Even now, the retired professor works in the laboratory there every day – when he’s not travelling, that is. “International exchange is an important factor in successful research,” he em- phasises. The medical expert has frequently held guest professorships at universities across the world, including a spell in Brazil with DAAD funding. “I still keep up these international contacts, even today.” His research group is currently investigating a po- tential connection between eating beef and contracting colon cancer – another hotly debated topic. DER UNBEIRRBARE Prof. Dr. Harald zur Hausen Nobelpreisträger // Nobel Prize laureate ddp im ages/Thomas Lohnes

Übersicht