Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DAAD Letter 1/2015

THEMA 32 LETTER 01/2015 DIE NEWSFRAU Golineh Atai Journalistin // journalist SHE SHOWS REALITY. Golineh Atai has mingled with the demonstrators in Kiev’s Maidan Square and re­ ported from the embattled city of Donetsk in Eastern Ukraine. For the past two years, she has been German TV channel ARD’s correspondent in Moscow, seen by viewers nearly every day on the news. In 2014, Atai was voted Journalist of the Year for her insightful reportages and shrewd analyses. She doesn’t see herself as a classical war correspondent. “What drives me is my interest in people. I want to find out what the war is doing to them.” Golineh Atai has been all over the world, reporting in the past from Syria, Egypt, Iraq, Lebanon and Sudan. “I like translating between cultures,” says the journalist, who was born in the Iranian capital Tehran and grew up in Germany. She studied Romance lan- guages and literature in Heidelberg and pursued research on the Maghreb at the Université Charles de Gaulle in Lille on a DAAD scholarship. “The year at the uni­versity in Lille changed me a lot,” she says looking back. “I didn’t yet have a German passport, but I received funding all the same. That was not something to be taken for granted – and I felt well supported.” SIE ZEIGT DIE WIRKLICHKEIT. Golineh Atai mischte sich unter die Demonstranten auf dem Majdan-Platz in Kiew und berichtete aus dem umkämpften Donezk in der Ostukraine: Seit zwei Jahren ist sie ARD-Korrespondentin in Moskau, nahezu jeden Tag sehen die Fernsehzuschauer sie in den Nachrichten. Für ihre einfühl­ samen Reportagen und klugen Analysen wurde Atai 2014 zur „Journalistin des Jahres“ gewählt. Als klassische Kriegsbericht­ erstatterin versteht sie sich nicht. „Was mich antreibt, ist das Inte- resse an den Menschen. Ich möchte herausbekommen, was der Krieg mit ihnen macht.“ Golineh Atai ist viel in der Welt herumge- kommen, sie berichtete schon aus Syrien, Ägypten, Irak, Libanon und Sudan. „Ich mag es, zwischen den Kulturen zu übersetzen“, sagt die in der iranischen Hauptstadt Teheran geborene und in Deutschland aufgewachsene Journalistin. Sie studierte in Heidelberg Romanistik und forschte als DAAD-­ Stipendiatin an der Université Charles de Gaulle in Lille zum Maghreb. „Dieses akademische Jahr in Lille hat viel bei mir bewirkt“, sagt sie rückblickend. „Ich hatte damals noch keinen deutschen Pass und bin trotzdem gefördert worden. Das war keine Selbstverständlichkeit – und ich habe mich sehr unterstützt gefühlt.“ 1915 1925 1935 1945 1955 1965 1975 1985 1995 2005 2015 dpa/EventpressMueller-Stauffenberg 19151925193519451955196519751985199520052015

Übersicht