Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DAAD Letter 1/2015

3 LETTER 01/2015INTRO EDITORIAL UPDATE JORDANIEN Professor Labib Khadra heißt der neue Hochschulminister Jordaniens. Der Ingeni- eur wurde vom DAAD für Studiums- und For- schungsaufenthalte in Aachen und Heilbronn ge- fördert, mit Unterstützung des DAAD war er zudem als Gastprofessor an der Fachhochschule Koblenz tätig. Khadra ist Gründungspräsident der Deutsch-Jordanischen Hochschule (GJU), die er bis 2013 leitete. JORDAN Professor Labib Khadra is Jordan’s new Minister of Higher Education. The engineer received DAAD funding for study and research stays in Aachen and Heilbronn, and he also worked as a visiting professor at Koblenz Univer- sity of Applied Sciences with support from the DAAD. Khadra is the founding president of the German-Jordanian University (GJU), which he led until 2013. www.daad-jordan.org ÄTHIOPIEN Der vom DAAD aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Masterstudiengang „Global Studies: Peace and Security in Africa“, eine Ko- operation der Universitäten Leipzig und Addis Abeba, konnte seine erste Graduierungsfeier be- gehen. Der Studiengang wird auch von Studie- renden aus weiteren Ländern Ostafrikas belegt. ETHIOPIA The Master’s programme in Global Studies: Peace and Security in Africa, a collab­ oration between the universities of Leipzig and Addis Ababa supported by the DAAD with funds from the Federal Ministry of Education and Research (BMBF), recently celebrated its first graduation ceremony. The programme is also attracting students from other East African countries. gesi.sozphil.uni-leipzig.de VIETNAM 40 Jahre deutsch-vietnamesische Beziehungen feiert die DAAD-Außenstelle Hanoi: mit einem Karaoke-Wettbewerb für Deutsch­ lerner, fachbezogenen Veranstaltungen mit deut- schen und vietnamesischen Hochschulen sowie Erfolgsgeschichten aus der bilateralen Freund- schaft. In Interviews berichten Kinder von DAAD-­ Alumni, warum sie wie ihre Eltern in Deutsch- land studiert haben. Eine Posterausstellung der Testimonialfamilien ist im Frühsommer in der DAAD-Außenstelle in Hanoi und später in Ho-Chi-Minh-Stadt zu sehen. VIETNAM The DAAD Regional Office in Hanoi is celebrating 40 years of German-Vietnamese re- lations: with a karaoke contest for learners of German, subject-specific events with German and Vietnamese universities and success stories of bilateral friendship. In a series of interviews, children of DAAD alumni explain why they studied in Germany like their parents. A poster exhibition of the testimonial families will be on display at the DAAD Regional Office in Hanoi during early summer and later in Ho Chi Minh City. www.daadvn.org/de LIEBE LESERINNEN UND LESER, 1925, vor 90 Jahren, wurde der DAAD in Heidelberg gegründet. Seitdem konnten über zwei Mil­ lionen junge Menschen aus aller Welt mit­ hilfe des DAAD in Deutschland oder im Ausland studieren und forschen. Damit ist der DAAD heute die weltweit größte Förderorganisation für den akademischen Austausch und hat eine einzigartige Erfolgsgeschich­ te geschrieben. Im Mittelpunkt der Arbeit des DAAD stehen immer die jungen Menschen, die in ihrer Entwicklung gefördert werden. Ganz besonders freuen wir uns, dass es Familien wie die Baciga­ lupos aus Argentinien gibt, die den akademischen Austausch mit Deutschland nun schon seit drei Generationen pflegen. Die Geschichten und Erfolge unserer Stipendiaten und Alum­ ni liegen uns mehr am Herzen als die – zweifellos auch interes­ sante – Geschichte des DAAD. Des­ halb hält diese Ausgabe weniger Rückschau, sondern stellt Ihnen Frauen und Männer vor, deren Le­ bensweg ohne das DAAD-Stipen­ dium möglicherweise anders ver­ laufen wäre und die heute und sicher auch in Zukunft viel bewe­ gen werden. Ob am OP-Tisch, im Labor, als Abgeordneter oder vor der Fernsehkamera – sie alle ste­ hen mit ihrer Karriere und ihrem Engagement auf ihre eigene Wei­ se für das DAAD-Motto „Wandel durch Austausch“. DEAR READER, In 1925, 90 years ago, the DAAD was founded in Heidelberg. Since then, over two million young people from all over the world have been able to study or conduct research in Germany and abroad with the help of the DAAD. This makes the DAAD the largest funding or­ ganisation for academic exchange in the world today, one that has written a unique success story. The work of the DAAD has always centred on the young people whose development it has supported. We are par­ ticularly pleased that there are families like the Bacigalupos from Argentina that have now engaged in academic exchange with Germany for three generations. The stories and successes of our scholar­ ship holders and alumni are more import­ ant to us than the – undoubtedly also inter­ esting – history of the DAAD. That is why this issue does not so much look back, but instead introduces men and women whose lives would probably have been rather dif­ ferent without a DAAD scholarship, people who will achieve a great deal today and certainly also in the future. Whether at the operating table, in the laboratory, as a member of parliament or in front of the tele­ vision camera, in their own way through their careers and their commitment they all represent the DAAD motto “Change by Exchange”. Erfolgsgeschichten Success stories Eine anregende Lektüre wünscht Ihnen herzlich Ihre Wishing you an enjoyable read. Yours sincerely, Prof. Dr. Margret Wintermantel Präsidentin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes President of the German Academic Exchange Service EduardFiegel,higyou/shutterstock.com

Übersicht