Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DAAD Letter 1/2015

18 LETTER 01/2015TECHNIKLETTER Sicherheitsstufe eins Das Robert-Koch-Institut in Berlin hat seit Februar ein Hochsicher- heitslabor. Die erste humanmedizinische Einrichtung des Bundes mit der höchsten Sicherheitsstufe dient der Diagnostik und Erforschung gefährlicher Erreger wie Ebola-, Marburg- und Lassaviren. Hier soll un- ter anderem daran gearbeitet werden, wie krankheitsauslösende Ab- läufe im Körper unterbrochen werden können. Laborkapazitäten sollen auch für die Arbeiten externer Wissenschaftler und für Fortbil- dungen zur Verfügung stehen. Wissenschaftsjahr 2015 Zukunftsstadt GUTE IDEEN FÜR DIE STADT VON MORGEN Die Zukunft liegt in den Städten. Schon in wenigen Jahrzehnten werden mehr als zwei Drittel der Weltbevölkerung dort leben. Die Städte stehen weltweit vor großen ökologischen und sozialen Herausforderungen – und sind zugleich Mo­ tor für Veränderung. Das vom BMBF initiierte Wissenschaftsjahr 2015 widmet sich daher der Zukunftsstadt und will einen intensiven Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit anregen – mit Gesprächsrun­ den, Ausstellungen und Wettbewerben. Gute Ideen sind willkommen. GOOD IDEAS FOR THE CITY OF TOMORROW Cities are the future. In just a few decades, they will be home to more than two thirds of the world’s population. Cities around the world are facing major eco­ logical and social challenges – and at the same time serve as engines for change. Initiated by the BMBF, Science Year 2015 is therefore devoted to the city of the future and hopes to provoke intensive dialogue between scientists and the public – with discussions, exhibitions and competitions. Good ideas are welcome. www.wissenschaftsjahr-zukunftsstadt.de MÜLLINSELN MIKROPLASTIK ERFORSCHEN Min­ destens 270.000 Tonnen Kunststoff schwimmen als riesige Plastikmüll­ inseln auf den Weltmeeren. Ein Teil davon zerfällt unter UV-Strahlung und Wellenschlag in langlebiges Mi­ kroplastik. Der Wissensstand über die Herkunft, die räumliche Vertei­ lung von Mikroplastik in marinen Systemen und seine Wirkung auf Organismen und die Gesundheit der Menschen ist nur lückenhaft. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat deshalb im Februar ein europaweites For­ schungsprogramm zum Thema Mikroplastik in marinen Systemen ins Leben gerufen – in Kooperation mit neun Ländern und einer Förder­ summe von 7,5 Millionen Euro. Die Ergebnisse aus den geförderten Projekten sollen in einen gemein­ samen Aktionsplan der G7-Wissen­ schaftsministerkonferenz münden. RESEARCHING MICROPLASTICS The world’s oceans are home to at least 270,000 tons of plastic com­ prising huge islands of floating rub­ bish. Some of this is broken down by UV rays and the action of the waves into long-lasting microplastics. Knowledge about the origin and distribution of microplastics in mar­ ine systems, and about their impact on organisms and human health, is fragmentary. In February, Ger­ many’s Federal Ministry of Education and Research (BMBF) thus decided to establish a Europe-wide research programme on the subject of micro­ plastics in marine systems – in cooperation with nine countries and with 7.5 million euros in funding. The findings of the funded projects are to result in a joint action plan at the G7 conference of science ministers. epss-jpi-oceans.ptj.de Highest-level security Since February, the Robert Koch Institute in Berlin has had a high-security laboratory. The Federal Govern- ment’s first human medicine facility with the highest security level is intended for the diagnosis and re- search of dangerous pathogens such as the Ebola, Mar- burg and Lassa viruses. Among other things, scientists here will explore how to interrupt the processes which trigger diseases in the body. Laboratory capacities are also to be made available for work by external scientists and for continuing education. www.rki.de ZoranMilich/GettyImages MaurizioGambarini/dpa

Übersicht