Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DAAD Letter 1/2015

16 LETTER 01/2015CAMPUS rums bis zu 14 Nachwuchsforscher aufgenommen und bestens für die internationale Zusammenarbeit ausgebildet – ein gutes Fundament für Aufgaben von weltweitem Interesse. Die klugen jungen Köpfe stehen auch im Mittelpunkt am German-Russian Interdisciplinary Science Center (G-RISC) in Sankt Petersburg, aufgebaut von der Freien Universität Berlin und der Universität Sankt Peters­ burg. Auch hier arbeiten die Wissenschaftler an Kern­ fragen der Klimaforschung: Sie wollen zum Beispiel die Erwärmungs- und Interaktionsprozesse zwischen Luft­ schichten erforschen – in gemischten Teams mit Exper­ ten der Mathematik, Physik, Geophysik oder Physikali­ schen Chemie. Den in Russland und Deutschland in naturwissenschaftlichen Kernfächern hervorragend ausgebildeten Studierenden müsse man heute die Übung im interdisziplinären und internationalen Dialog mitgeben, sagt Professor Eckart Rühl, wissen­ schaftlicher Koordinator des G-RISC von der FU Berlin. „Denn es gibt kaum eine bedeutende wissenschaftli­ che Fragestellung, die sich von einem Fach alleine an­ gehen lässt.“ Mehr als 1.500 jungen Forschern zwi­ schen Bachelorgrad und Promotion ermöglichte das Exzellenzzentrum seit 2009 schon den Austausch. » Eine wissenschaftliche Institution der besonderen Art in Südostasien Ein anderes Land, andere Schwerpunkte: In Thailand setzen sich im German-Southeast Asian Center of Ex­ cellence for Public Policy and Good Governance (CPG) vernetzte Wissenschaftler für das Recht ein. Angesie­ delt an der Thammasat-Universität in Bangkok, wid­ met sich das mit den deutschen Universitäten in Frankfurt am Main, Passau und Münster gegründete CPG der Bedeutung von Demokratie, Rechtsstaatlich­ keit und Menschenrechten. „Das Interesse an der Ge­ rechtigkeit als Wissenschaft ist in den letzten fünf Jah­ ren seit Gründung des CPG erheblich gestiegen, und so ist das Exzellenzzentrum eine wissenschaftliche Insti­ tution der besonderen Art in Südostasien geworden“, betont der thailändische Jurist und frühere Diplomat Dr. Warawit Kanithasen. Er begleitet die Arbeit am CPG als Senior Research Fellow. Das Zentrum wirkt in die Region und auf internationaler Ebene. „Jura ist eine An­ wendungswissenschaft“, sagt Henning Glaser, Direktor und Initiator des Zentrums und seit sieben Jahren Mit­ glied der Rechtsfakultät der Thammasat-Universität. Also arbeite das CPG mit allen Institutionen zusam­ men, die für Juristen relevant sind: mit Ministerien, Ge­ richten und der Polizei. Längst hat sich das Zentrum im Land sowie bei internationalen Organisationen und Diplomaten in der Region als exzellenter Ansprech­ partner in Rechtsfragen einen Namen gemacht. PhD programme, where they receive training that optimally equips them for international cooperation – a good foundation for tackling problems of global interest. Clever young minds also take centre stage at the German-Russian Interdisciplinary Science Center (G-RISC) in Saint Petersburg, which was set up by the Freie Universität Berlin and Saint Petersburg State University. Here, too, scientists are working on key climate research issues. For example, they are seeking to investigate the warming and interaction processes between layers of the atmosphere – in mixed teams comprising experts in mathematics, physics, geophys­ ics and physical chemistry. Today, it’s important to equip students who have received excellent training in core scientific subjects in Russia and Germany with the skills they need to engage in interdisciplinary and international dialogue, believes Professor Eckart Rühl, G-RISC’s Scientific Coordinator at the FU Berlin. “The fact is, hardly a single major scientific problem can be tackled by one discipline alone.” Since 2009, G-RISC has enabled more than 1,500 young research­ ers – from bachelor’s to PhD students – to engage in exchange with fellow scientists. » A special kind of research institution in Southeast Asia A different country, different priorities: researchers who are networked through the Thailand-based Ger­ man-Southeast Asian Center of Excellence for Public Policy and Good Governance (CPG) are working to promote the rule of law. Located at Thammasat Uni­ versity in Bangkok, the CPG – which was set up in co­ operation with German universities in Frankfurt am Main, Passau and Münster – focuses on the import­ ance of democracy, the rule of law and human rights. “Over the past five years since the founding of the CPG, interest in justice as a research subject has grown con­ siderably, so the Center of Excellence has become a special kind of research institution in Southeast Asia,” emphasises Thai legal expert and former diplomat Dr. Warawit Kanithasen. He supervises the work of the CPG, which has both regional and global reach, in his capacity as Senior Research Fellow. “Law is an applied discipline,” says Henning Glaser, initiator and Dir­ ector of the CPG and for the past seven years a member of Thammasat University’s Faculty of Law. That’s why the CPG works together with all institutions of rele­ vance to legal experts: government ministries, the courts and the police. It has long since made a name for itself as an excellent point of contact on legal issues, both within Thailand and for international organisa­ tions and diplomats in the region. E D PlanetObserver/GettyImages

Übersicht