Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DAAD Letter 1/2015

15 LETTER 01/2015CAMPUS CAMPUS SIE VERNETZEN SEIT FÜNF JAHREN Hunderte exzellente internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit der deutschen Forschung und bil­ den akademischen Nachwuchs auf höchstem Niveau aus – die vier „Exzellenzzentren in Forschung und Leh­ re“ in Chile, Kolumbien, Russland und Thailand. Seit 2009 werden sie vom DAAD aus Mitteln des Auswärti­ gen Amtes unterstützt. Und weil alle vier so vielverspre­ chende Arbeit leisten, erhalten sie für den weiteren Aufbau jetzt eine Anschlussförderung bis 2019. „Wissenschaftliche Arbeit erfordert heute den engen Austausch mit Kollegen aus verschiedenen Ländern – die Kenntnis ihrer Arbeit und ihr Feedback gewährleis­ ten eine hohe Qualität in der Forschung“, sagt der Kolumbianer Juan Sebastián Celis. Er möchte dort arbeiten, wo Wissenschaft etwas bewirken kann, und als Doktorand am Center of Excellence in Marine Scien­ ces (CEMarin) in Santa Marta, Kolumbien, ist er genau richtig. Am CEMarin werden komplexe Probleme der Meeresforschung, die zum Beispiel mit dem Klimawan­ del zusammenhängen, über Länder- und Fächergren­ zen hinweg erforscht. Welches Potenzial in dieser Arbeit steckt, davon überzeugte sich sogar Bundesau­ ßenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier im Februar bei einem Besuch im CEMarin im Norden Kolumbiens. »Kaum eine wissenschaftliche Frage lässt sich von einem Fach allein lösen Sechs kolumbianische Universitäten, die Justus-Liebig- Universität Gießen, die kolumbianische Ozeankom­ mission und das Meeresforschungsinstitut INVEMAR zählen zum Kern der im CEMarin kooperierenden wis­ senschaftlichen Einrichtungen. Neben der Spitzenfor­ schung liegt ihnen vor allem eines am Herzen: die Ausbildung der Experten von morgen. Jedes Jahr wer­ den im Doktorandenprogramm des Exzellenzzent­ FOR FIVE YEARS THEY HAVE BEEN CONNECTING hun­ dreds of excellent international scientists with the German research community and providing top- notch training to young academics – the four Centers of Excellence for Research and Teaching in Chile, Colombia, Russia and Thailand. Since 2009, they have been supported by the DAAD with funding from the Federal Foreign Office. And because the work of all four has been so promising, they are now receiving follow-up funding until 2019 to further develop their infrastructure. “Research today requires close ex­ change with colleagues from different countries – fa­ miliarity with their work and their feedback guaran­ tee high-quality research,” says Colombian scientist Juan Sebastián Celis. He’s keen to work where research can make a difference, and as a PhD student at the Center of Excellence in Marine Sciences (CEMarin) in Santa Marta, Colombia, he’s in exactly the right place. Scientists at CEMarin are addressing complex marine research problems – relating to climate change, for ex­ ample – across national and disciplinary boundaries. Even Federal Foreign Minister Dr. Frank-Walter Stein­ meier was able to see for himself, during a February visit to CEMarin in northern Colombia, just how much potential this work holds. » Hardly a single scientific problem can be solved by one discipline alone Six Colombian universities, Justus Liebig University Giessen, the Colombian Ocean Commission and the Marine and Coastal Research Institute INVEMAR form the core of the research institutions cooperating at CEMarin. Besides conducting top-class research, there’s one thing they particularly care about: training tomorrow’s experts. Every year, as many as 14 young researchers are admitted to the Excellence Center’s Zu Gast am CEMarin in Kolumbien: Außenminis- ter Steinmeier (Mitte) be- suchte das Team in Santa Marta im Februar Federal Foreign Minister Steinmeier (centre) visited the CEMarin team in Santa Marta, Colombia, in February DavidMalan/GettyImages CEMarin

Übersicht