Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DAAD Letter 1/2015

NETWORK 13 LETTER 01/2015 Unkonventionelle Hilfe HERR PROFESSOR FOHRMANN, Sie sind Rektor der Universität Bonn und Mit- glied des Stiftungsrats der DAAD-Stiftung. Wie hilft die Stiftung? Zum einen mit zweckgebundenen Spenden und Zustiftungen für Individualstipendien. Das Geld kommt Studierenden und Nachwuchswissenschaftlern zugute, die zu ei- nem bestimmten Thema oder über eine vom Spender definierte Region forschen. Mit dem Notfallfonds helfen wir zudem Stipendiaten, die unverschuldet in eine Ausnahmesituation geraten sind. So konnten wir auch eine Stipendiatin, die aus politischen Gründen verfolgt wurde, unkonventionell unterstützen. Kennen sich Stifter und Stipendiaten? Persönlicher Austausch ist wichtig, so gestaltet sich die Förderung lebendig. Kern der Stiftungsidee ist ja gerade die generationenübergreifende Hilfe: Vor allem DAAD-Alumni können die Chance nutzen junge Wissenschaftler zu unterstützen. Sie geben etwas zurück. Wie können Förderer aktiv werden? Wer Interesse hat, kann jederzeit mit un- serer Geschäftsstelle Kontakt aufnehmen: Die DAAD-Stiftung bietet beispiels- weise in Form einer zweckgebundenen Zustiftung, einer zweckungebunde- nen Spende oder einer Nachlassvereinbarung die Möglichkeit, internationale Akademiker zu unterstützen. Auch eigene, neue Förderideen sind herzlich willkommen. Wir helfen auch gern bei der Vorbereitung einer Anlassspende. Unconventional assistance PROFESSOR FOHRMANN, you are rector of the University of Bonn and a mem- ber of the Foundation Council of the DAAD-Stiftung. How does the founda- tion help? On the one hand, it distributes donations for specific purposes and endowments for individual scholarships. This money benefits students and junior researchers who are conducting research on a specific topic or on a re- gion designated by the donor. On the other hand, we use the hardship fund to help scholarship holders who find themselves in difficulties through no fault of their own. For example, it has enabled us to provide unconventional sup- port to a scholarship holder who was persecuted for political reasons. Do donors and scholarship holders know one another? Personal exchange is important, because it makes funding an active process. Intergenerational help lies at the very core of the foundation: above all, DAAD alumni can use the opportunity to support young researchers. They give something back. How can sponsors become involved? Anyone who is interested can contact our office: the DAAD-Stiftung offers the chance to support international graduates, for example, with an endowment for a specific purpose, a donation for a specific purpose or a bequest agreement. If sponsors have new funding ideas, these are welcome too. We are also glad to help prepare a donation for a specific occasion. www.daad-stiftung.de UPDATE STRATEGISCHE PARTNERSCHAFTEN Deutsche Hochschulen gehen zunehmend langfristige Ko- operationen mit herausragenden Partnern im Ausland ein – und werden dabei seit 2012 vom DAAD und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Nun geht die nächste Generation strategischer Partnerschaf- ten an den Start: In den kommenden vier Jahren erhalten 26 deutsche Hochschulen jeweils bis zu eine Million Euro zur Finanzierung ihrer 28 aus- gewählten internationalen Kooperationen. STRATEGIC PARTNERSHIPS German higher edu- cation institutions are increasingly entering into long-term associations with outstanding part- ners abroad – and have been receiving funding for this purpose from the DAAD and the Federal Ministry of Education and Research (BMBF) since 2012. The next round of strategic partner- ships is now being launched: 26 German higher education institutions will each receive up to one million euros to finance 28 selected international collaborations over the next four years. www.daad.de/strategische-partnerschaften EUROPÄISCHE STUDIEN Stephen J. Silvia, Professor an der American University School of International Service und ehemaliger DAAD- Stipendiat, erhielt für seine Arbeit im Bereich der Politischen Ökonomie und Wirtschaftsge- schichte den renommierten „DAAD Prize for Distinguished Scholarship in German and Euro- pean Studies“ 2014. Zu seinen Forschungs- schwerpunkten gehören die industriellen Bezie- hungen Deutschlands in der Nachkriegszeit. EUROPEAN STUDIES Stephen J. Silvia, Professor at the American University School of International Service and former DAAD scholarship holder, received the renowned DAAD Prize for Distin- guished Scholarship in German and European Studies in 2014 for his work in the field of political economy and economic history. One of the focal points of his research is German industrial relations during the post-war period. www.daad.de/daad-aktuell GROSSES ENGAGEMENT Einen doppelten Grund zur Freude gibt es im Juli in Würzburg: Der japa- nische Musikwissenschaftler Professor Ryuichi Higuchi nimmt für sein herausragendes Engage- ment um den akademischen Austausch zwischen Japan und Deutschland den Theodor-Berchem- Preis 2015 entgegen – im Rahmen der Feierlich- keiten zum 80. Geburtstag des Namensgebers. Professor Theodor Berchem war von 1988 bis 2007 Präsident des DAAD. GREAT COMMITMENT There will be two reasons for celebration in Würzburg in July: Japanese musicologist Professor Ryuichi Higuchi will be accepting the 2015 Theodor Berchem Prize for his outstanding commitment to academic ex- change between Japan and Germany – as part of the festivities for the 80th birthday of the prize’s name giver. Professor Theodor Berchem was President of the DAAD from 1988 to 2007. FrankHomann/UniBonn 3 FRAGEN AN // 3 QUESTIONS TO JÜRGEN FOHRMANN

Übersicht