Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DAAD Letter 1/2015

11 LETTER 01/2015INTERVIEW verlängern und sich in einem Auslandsjahr in- tensiv mit der arabischen oder persischen Sprache befassen. Interessieren sich viele Studierende mit Migrations- hintergrund für die Nahostforschung? In den An- fangszeiten unseres Zentrums waren sehr viele Studie- rende muslimischen Glaubens. Viele von ihnen – so mein Eindruck – wollten mithilfe des Studiums ihre eigene, zweite Identität entdecken. Das war allerdings oft problematisch: Gerade mein Fach, aber auch die Islamwissenschaft setzt sich kritisch mit den kulturel- len, politischen und sozio-ökonomischen Prozessen der Region sowie verschiedenen Koraninterpretationen auseinander. Mit der Einführung der Islamischen Theologie an deutschen Universitäten hat sich die Zu- sammensetzung der Studierenden geändert. Sichert die universitäre Ausbildung islamischer Reli- gionslehrer dennoch einen wissenschaftlichen Um- gang mit dem Islam? Zunächst einmal halte ich die Lehrerausbildung aus Gründen der Gleichberechti- gung der Religionen für sinnvoll. Außerdem sehe ich darin die Möglichkeit, junge Erwachsene vor einer Ra- dikalisierung zu bewahren und Koranauslegungen zu kontextualisieren. Die Ausbildung führt damit zu ei- ner differenzierteren Betrachtung des Islams. Are large numbers of students with immigrant backgrounds interested in Middle East research? In the early days there were a very large number of Muslim students. Many of them – that was my impres- sion – wanted to discover their own, second identity through their studies. However, that was often prob- lematic: my subject especially, but Islamic studies, too, critically examine the cultural, political and so- cio-economic processes of the region as well as differ- ent interpretations of the Koran. The mix of students changed after the introduction of Islamic theology at German universities. To what extent does the university training of teachers of Islamic religion guarantee an academic approach to Islam? First of all, I consider the training of teachers meaningful on the grounds of religious equal- ity. Furthermore, I believe this offers an opportunity to prevent the radicalisation of young adults and to con- textualise interpretations of the Koran. The training therefore leads to a differentiated view of Islam. E VITA PROF. DR. RACHID OUAISSA, 1971 in Algerien geboren, studierte von 1994 bis 1999 an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Politikwissenschaften. 1997 wurde er für seine sehr guten Studienleistungen und sein interkulturelles Engagement mit dem DAAD-Preis der Universität Halle-Witten- berg ausgezeichnet. Ouaissa promovierte an der Universität Leipzig und war 2008 „Visiting Scholar“ an der Dalhousie Uni- versität in Halifax, Kanada. Seit 2009 leitet er den Lehrstuhl „Politik des Nahen und Mittleren Ostens“ am Centrum für Nah- und Mitteloststudien der Philipps-Universität Marburg. Als ehemaliges Mitglied verschiedener DAAD-Gremien ist Ouaissa bis heute regelmäßig als Gutachter für den DAAD tätig. PROF. DR. RACHID OUAISSA was born in Algeria in 1971 and studied political science at the Martin Luther University Halle-Wittenberg from 1994 to 1999. In 1997 he was honoured with the DAAD Prize of the University Halle-Wittenberg for his excellent academic achievement and outstanding intercul- tural engagement. Ouaissa completed his doctorate at Uni- versität Leipzig and worked as a visiting scholar at Dalhousie University in Halifax, Canada, in 2008. Since 2009 he has been responsible for the Chair of Politics of the Near and Middle East at the Center for Near and Middle Eastern Studies (CNMS) at Philipps-Universität Marburg. As a former member of various DAAD bodies, Ouaissa is still actively involved in the DAAD today as a consultant. D

Übersicht