Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DAAD Letter 1/2015

10 LETTER 01/2015IM GESPRÄCH haben. Bei den Zahlen sind wir auf Angaben von Journalisten und Hochrechnungen angewiesen. Wie eng arbeiten Sie mit Instituten und Wissenschaft- lern in der arabischen Welt zusammen? Wir haben mit zahlreichen Hochschulen und Forschungseinrich- tungen der Region Kooperationsabkommen. Die Kon- takte werden – unter anderem durch gemeinsame Workshops, Sommerakademien und Austauschpro- gramme – immer intensiver. Deutsche Wissenschaftler genießen in der arabischen Welt eine hohe Reputation. Welchen Stand hat die Nahostforschung in Deutsch- land? Die Orientwissenschaften galten – trotz einer langen Tradition in Deutschland – bis zur Jahrtausend- wende als Orchideenfächer. Erst mit den Anschlägen des 11. September gewannen sie an gesellschaftspoli- tischer Relevanz. Trotzdem gibt es nur wenige echte Kenner der Region. Für mein Fach existieren nur vier Lehrstühle in Deutschland. Mit dem sogenannten „Ara- bischen Frühling“ gewann die Nahostforschung an Aufmerksamkeit. Deutschland spielt zunehmend eine wichtige politische Rolle in der Region. Um die Trans- formationen zu verstehen, sollte daher mehr Geld in die moderne Nahostforschung investiert werden. Auch das Marburger Zentrum ist 2006 als Reaktion auf die Situation in der Region entstanden. Ja, es ist das größte seiner Art in Deutschland und zeichnet sich ins- besondere durch den fächerübergreifenden Ansatz aus. Hier in Marburg werden die philologisch-deskriptiven, das heißt auf die Region bezogenen, mit den systema- tisch-kritischen Disziplinen wie die Religions-, Politik-, Geschichts- und Medienwissenschaft eng verzahnt. Die Dozenten veranstalten gemeinsame Seminare und loten unterschiedliche Zugänge zum Nahen und Mittle- ren Osten aus. Wir sprechen auch vom Marburger Modell. In der Forschung wird diese Verzahnung in großen Projekten wie dem vom BMBF geförderten Forschungsnetzwerk „Re-Konfigurationen. Geschichte, Erinnerung und Transformationsprozesse im Mittle- ren Osten und Nordafrika“ deutlich. Das spricht die Studierenden sicher an? 2006 starteten wir mit fünf Studierenden, heute sind es 400. Für den Zuwachs spielen auch die aktuelle politische Situation und wachsende Jobperspektiven für Nahostexperten eine Rolle. Wichtig für den Erfolg der Absolventen ist auch das DAAD-Programm „Bachelor Plus“: Die Stu- dierenden können ihr Bachelorstudium um ein Jahr How closely do you work with institutes and re- searchers in the Arab world? We have cooperation agreements with numerous universities and research institutions in the region. Contacts are constantly being strengthened – among other things, through joint workshops, summer academies and exchange programmes. German researchers enjoy a high repu- tation in the Arab world. What status does Middle East research have in Ger- many? Despite having a long tradition in Germany, Oriental studies was considered an exotic subject until the turn of the millennium. It only gained social rele­ vance after the attacks of 11 September. Nevertheless, there are still only a few true experts on the region. There are only four professorial chairs in my subject in Germany. Middle East research received greater attention following the so-called Arab Spring. Ger- many is increasingly playing an important role in the region. More money should therefore be invested in modern Middle East research to understand these transformations. The centre in Marburg also emerged in 2006 as a re- sponse to the situation in the region. Yes, it is the largest of its kind in Germany and is characterised especially by its interdisciplinary approach. Here in Marburg the philological-descriptive disciplines, ie those relating to the region, and the systematic-critical disciplines, such as religious studies, political science, history and media studies, are closely interlinked. Academic staff organise joint seminars and sound out different approaches to the Near and Middle East. We also refer to this as the Marburg model. This inter- disciplinary approach to research manifests itself in large projects like the BMBF-funded research net- work “Re-Configurations. History, Remembrance and Transformation Processes in the Middle East and North Africa”. That must attract students’ interest? In 2006 we began with five students; today we have 400. The current political situation and growing job prospects for Middle East experts also play a role in this increase. Important factors in graduates’ success include the DAAD Bachelor Plus programme, which enables students to extend their Bachelor degree course for one year to concentrate on the Arabic or Persian language during a year abroad. E D » WACHSENDE JOBPERSPEKTIVEN » GROWING JOB PROSPECTS

Übersicht