Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Letter 1/14

45 LETTER 01/2014City Portrait schied und Aufbruch zugleich: Abschied vom Grün- dungsstandort. Abschied auch von einer Hochschule, die nach „der Phase einer gewissen Stagnation“, wie es der Präsident der Universität, Professor Werner Müller- Esterl vorsichtig formuliert, nun wieder an alte, ruhm- vollere Tage anknüpfen und gar zum „Harvard am Main“ avancieren möchte. An Zeiten, als Wissenschaft- ler wie Paul Ehrlich oder später Max Horkheimer und Theodor W. Adorno Frankfurt zu einem geistigen Zent- rum machten. Sichtbarstes Zeichen dieses Aufbruchs ist der Umzug auf einen neuen Campus im Frankfurter Westend, der bis 2017 abgeschlossen sein soll. » Der vermutlich schönste neue Campus in Deutschland Doch obwohl dort noch ständig gebaut wird, ist der Campus eine Oase am Rande der geschäftigen City. Nah am Zentrum und doch weit genug weg, um Lehre und Forschung den nötigen Raum für geistige Höhen- flüge zu geben. Wer durch das neue Gelände direkt neben dem Grüneburgpark – dem Central Park Frank- furts – flaniert, fühlt sich in der Tat an ehrwürdige anglo-amerikanische Bildungsstätten erinnert: Erha- bene Gebäude wechseln sich ab mit parkähnlichen Grünflächen, Brunnen, Plätzen und Cafés. Hier ist ei- ne Stadt in der Stadt entstanden, die längst nicht nur Studierende anzieht. Manchem sind die Bauten zu gewaltig und steril geraten, andere halten sie für groß- zügig und modern. Wie immer man die Architektur beurteilen mag, der Campus erfreut sich großer Be- liebtheit. Müller-Esterl hält ihn sogar für den „vermut- lich schönsten“ in Deutschland. Möglich wurde er nur durch eine historische Be- sonderheit: den Truppenabzug der Amerikaner, die im building. It stands equally for farewell to the old and departure for the new. Farewell to the place where the university was founded. Farewell, too, to a univer- sity that “after a phase of a stagnation”, as Professor Werner Müller-Esterl, president of the university, cau- tiously formulates it, now aims to build on its old, more glorious days and would even like to become a “Har- vard am Main”. The changes look back to the times when researchers like Paul Ehrlich or later Max Horkheimer and Theodor W. Adorno made Frankfurt a major intellectual centre. The most conspicuous sign of this departure, however, is the move to the new campus in Frankfurt’s Westend district, which should be completed by 2017. » Probably the most beautiful new campus in Germany Although there is construction work going on all the time, the campus is nevertheless an oasis of calm on the edge of the bustling city centre. It is situated close to the centre, but far enough away to give teaching and research the necessary space for intellectual flights of fancy. Anyone who takes a stroll through the new site directly adjacent to Grüneburgpark – Frankfurt’s Central Park – is immediately reminded of prestigious Anglo-American centres of learning: magnificent build- ings are interspersed with park-like areas of greenery, fountains, squares and cafés. A city within a city has been created here that not only attracts students. Some consider the buildings too monumental and sterile, while others regard them as large and modern. What- ever your opinion of the architecture, the campus is d e

Übersicht