Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Letter 1/14

42 LETTER 01/2014Diskurs Lingua franca Englisch? English as a lingua franca? Welche Rolle spielt Deutsch als Wissenschaftssprache? Zwei Professoren, zwei Meinungen zum Thema Forschung und globale Sprache What role does German play as a language of science? Two professors with different opinions on the subject of research and global language Prof. Dr. Günter M. Ziegler, Mathematiker, lehrt und forscht seit 2011 an der Freien Universität Berlin. Er enga- giert sich für ein vielfältiges und lebendiges Bild der Mathematik in der Öffentlichkeit. Prof. Dr. Günter M. Ziegler, mathematician, has been teaching and researching at the Freie Universität Berlin since 2011. He likes to promote a varied and lively picture of mathematics to the public. MATHEMATIK IST SCHWIERIG. Beim Mathematik-Machen und beim Mathematik-Erklären versuchen wir es daher so einfach wie möglich zu halten. „Keep it simple!“ ist dafür ein gutes Prinzip – das sich auf Englisch viel prägnanter ausdrücken lässt. Weil Mathe- matik und die Naturwissenschaften international sind, ist es wich- tig, dass alle in derselben Sprache arbeiten. Unbestritten: „The international language of science is broken English“, wie das Chris- tos Papadimitriou, Informatikprofessor in Berkeley, so treffend ausdrückt. Es geht dabei nicht nur um unsere Vorträge in New York oder Seoul, sondern auch um den alltäglichen Gedankenaustausch über E-Mail und Internet. Und um das tägliche Arbeiten in meiner Arbeitsgruppe: Ich habe Doktoranden aus China, Italien und Leip- zig, Postdocs aus den USA, Kollegen aus Belgrad und Budapest. Ar- beitssprache: Simple English. Es ist ein großer Gewinn, dass die Berliner Mathematik so inter- national ist: Seit 2006 lädt die Berlin Mathematical School (www.math-berlin.de) als gemeinsame Graduiertenschule der drei Berliner Universitäten zum Studium und zur Promotion ein: Wer dafür aus aller Welt nach Berlin kommt, muss kein Deutsch können – aber genug Englisch verstehen, um den Vorlesungen folgen zu können. Und gerade weil wir gar kein Deutsch verlangen, freut mich umso mehr, wie schnell und wie perfekt unsere Doktoranden und Doktorandinnen trotzdem und aus eigenem An- trieb Deutsch lernen: gut genug, um sich in Berlin wohl- zufühlen – und später dann auch, um Grass, Brecht und Mann (und vielleicht sogar Rilke oder Goethe) zu lesen. Mathematics is difficult. So when we are doing mathematics and explaining mathematics we do our best to keep it simple. And because mathematics and the natural sciences are international, it’s important that everyone works in the same language. There is no doubt that “broken English is the international lan- guage of science,” as Christos Papadimitriou, Profes- sor of Computer Science at Berkeley, so aptly puts it. This relates not only to our lectures in New York or Seoul, but also to the routine exchange of ideas via email and the internet and to daily work in my work group. I have PhD students from China, Italy and Leip- zig, plus postdocs from the USA and colleagues from Belgrade and Budapest. Working language? Simple English. It's a great asset that mathematics in Berlin is so in- ternational. The Berlin Mathematical School (www. math-berlin.de) is the joint graduate school of the three Berlin universities, and it has been inviting stu- dents to do bachelor’s degrees and PhDs since 2006. Those who come to Berlin from all over the world to study here don’t need any German – just to under- stand enough English to follow the lectures. And pre- cisely because we don’t ask for any German, I'm all the more pleased to see how quickly and well our PhD stu- dents learn German nevertheless of their own free will: well enough to feel at home in Berlin – and later to read Grass, Brecht and Mann (and perhaps even Rilke or Goethe). »Simple english ist die Arbeitssprache »Simple English is the working language Günter M. Ziegler SandroMost

Übersicht