Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Letter 1/14

41 LETTER 01/2014artsletter update INNERE FREIHEIT In China gilt er als Provo­ kateur, die Deutschen halten ihn für einen der größten Gegenwartskünstler überhaupt: Der Chinese Ai Weiwei sorgt für Aufmerksamkeit. Aktuell hält sich der Künstler in China auf – er darf nicht ausreisen. Die Eröffnung seiner neuen Ausstellung im Berliner Martin-Gropius-Bau hat er deshalb verpasst. Das ist besonders schade, denn die bis 7. Juli 2014 zu sehende Ausstellung „Evidence“ ist seine bislang größte. Auf 3.000 Quadratmetern zeigt der Konzeptkünstler Werke, die zum Teil erstmals in Deutschland zu sehen sind – so auch ein Nachbau seiner Zelle, in der er 81 Tage inhaftiert war. INNER FREEDOM In China he is regarded as a provocateur; the Germans see him as one of the greatest contemporary artists: Ai Weiwei attracts a lot of attention. The artist is currently forced to live in China – he is not allowed to leave, so he missed the opening of his new exhi- bition in Berlin’s Martin Gropius Bau. This is a real shame, especially because the exhibition “Evidence” is his biggest so far. It runs until 7 July 2014. On 3,000 square metres, the conceptual artist shows works, some of which can be seen in Germany for the first time – e.g. a replica of the cell in which he was imprisoned for 81 days. www.martin-gropius-bau.de ÜBER SPRACHE SPRECHEN Wörter wie Shitstorm oder Notebook sind unübersetzt in den deutschen Sprachgebrauch eingegangen und zeigen, wie rasant sich das Deutsche verändert. Das Goethe-Institut unterstützt den Austausch über solche linguistischen Themen in der Initiative „Deutsch 3.0“ – ­interaktiv, interdisziplinär sowie mit Veranstaltungen und Online-Plattformen. TALKING ABOUT LANGUAGE Words like shit- storm and notebook have entered the German language untranslated and illustrate how rapidly German is changing. The Goethe-Institut is sup- porting the ­discussion on such linguistic topics in an initiative called “Deutsch 3.0” – with events, several online platforms, and an interactive, interdisciplinary ­approach. www.deutsch3punkt0.de BEDEUTEND Es sind große Fußstapfen, in die ­Florian Ebner tritt: Der Leiter der Fotografi- schen Sammlung im Essener Museum Folkwang wurde zum Kurator des deutschen Beitrags für die Biennale di Venezia 2015 berufen. Drei Goldene Löwen gingen 2011 an Deutschland – mehr Auszeichnungen auf einmal hatte kein Land zuvor erhalten. SIGNIFICANT Florian Ebner is following in some very large footprints. The head of the photo­ graphic collection at the Folkwang Museum in Essen has been appointed curator of the German contribution to the Biennale di Venezia 2015. Germany won three Golden Lions in 2011 – no country had ever won more awards in one year before. www.labiennale.org Karlsjahr 2014 grosser europäer Im frühen Mittelalter brachte Karl der Große Literatur, Kunst und Bildung zurück ins heutige Europa, das es ohne ihn wohl so nicht gäbe. Vor 1.200 Jahren starb er in Aachen. Die Stadt nimmt den Todestag zum Anlass für eine Ausstellungstrilogie und zeigt bedeutende Stücke aus internationalen Sammlungen. GREAT EUROPEAN In the early Middle Ages Charlemagne brought literature, art and education back to today’s Europe which would probably not have existed without him. He died 1,200 years ago in Aachen. To mark the anniversary of his death, the city is ­staging a trilogy of exhibitions showing important items from international collections. www.karldergrosse2014.de Ein Designstar blickt in die Zukunft „Mayday“ ist ein bekannter Notruf. Die gleichnamige Lampe des Münchner Designers Konstantin Grcic von 1999 ist dagegen eher als Weckruf zu verstehen. Denn sie beweist: Modernes Design kann praktisch sein und dennoch Erfolg haben. Das hat Grcic immer wieder bewiesen. Formvollendet, aber weniger praktisch ist sein an ein Gitternetz erinnernder „Chair One“, mit dem er in die Designgeschichte einging. Das Vitra Design Museum in Weil am Rhein widmet dem bedeutenden Designer die bislang größte Ein- zelausstellung. In einer eigens dafür angefertigten Installation verrät Grcic, wie er sich das Leben in der Zukunft vorstellt. Die Schau läuft bis zum 14. September. A design star looks into the future “Mayday” is a well-known emergency call. However, the lamp with the same name, made in 1999 by the Munich-based designer Konstantin Grcic, is more like a wake-up call. It proves that modern design can be practical and successful at the same time. Grcic has proved this time and again. Perfectly shaped, but less practical, is his grid-like Chair One, which booked his place in design history. The Vitra Design Museum in Weil am Rhein is staging the largest solo exhibi- tion to date on this major designer. He presents the way he sees life in the future in a custom- made installation. The exhibition will run until 14 September. www.design-museum.de picture-alliance/dpa MichaelDanner/laif

Übersicht