Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Letter 1/14

39 LETTER 01/2014Profile selbstbewusstes Auftreten als Frau in der Öffent- lichkeit ruft in konservativ-islamischen Kreisen Be- fremden bis harsche Kritik hervor. Doch die Begeiste- rung für sie ist in der öffentlichen Meinung ungleich größer: „Die Menschen schätzen, dass ich Klartext re- de. Für viele bin ich ein Symbol – für ein freies, moder- nes, weltoffenes Tunesien“, sagt Karboul. Das Expertenkabinett hat sein Mandat nur bis En- de 2014. Trotzdem steckt Amel Karboul die Ziele hoch, wie immer: „Ich will nicht eine Saison retten, sondern zwanzig. Ich finde es wichtig, eine langfristige Vision zu haben. Vielleicht ist das meine deutsche Seite. Und wenn ich nur die ersten beiden Schritte mache, dann macht der nächste nach mir die nächsten Schritte.“ Annette Steinich arbeitet seit 2012 als Korrespondentin in Tunis für verschiedene deutsche Tageszeitungen und Magazine. Israel that never actually took place. She herself calls these first difficult days “a tough initiation into poli- tics”. But it has strengthened rather than weakened her, she says. Also, the image she projects in public of a modern, self-assured woman has elicited reactions from conservative Islamic circles ranging from dis- may to harsh criticism. But the enthusiasm the public feels for her is so much bigger: “What people like about me is that I speak my mind. For many of them, I’m a symbol – of a free, modern, cosmopolitan Tunisia,” says Karboul. The mandate of the cabinet of experts expires at the end of 2014. All the same, Amel Karboul is aiming high, as ever: “I’m not out to save one season, but twenty. I believe it’s important to have a long-term vision. Maybe that’s my German side. And if I only take the first two steps, whoever comes after me will take the next ones.” Annette Steinich works since 2012 as a correspondent for a number of German dailies and magazines in Tunis. e d Amel Karboul wurde im April 1971 als Tochter eines politi- schen Beamten auf Djerba geboren. 1991 kam sie mit einem vom DAAD umgesetzten Regierungsstipendium nach Heidel- berg, um Deutsch zu lernen. An der Universität Karlsruhe, heute KIT, studierte sie Maschinenbau und schloss 1996 als erste Frau als Jahrgangsbeste ab. Sie arbeitete für die Boston Consulting Group und als Partnerin der Beratung Neuwaldegg, Wien, gründete dann ihr eigenes Beratungsunternehmen und coachte weltweit Führungskräfte. Das Wirtschaftsmagazin „brand eins“ nannte sie „Die Heraus- ragende“. Seit Februar 2014 ist Karboul Ministerin der tunesi- schen Übergangsregierung. Amel Karboul, was born in Djerba in April 1971, the daughter of a politician and diplomat. In 1991, she arrived in Heidelberg to learn German on a DAAD-organised government scholarship. She studied mechanical engineering at the Uni­ versity of Karlsruhe, now the Karlsruhe Institute of Technology (KIT), graduating in 1996 as the best student in her year – the first woman to achieve this distinction. She worked at Boston Consulting Group and as a partner of the Neuwaldegg Consult- ing Group in Vienna, then went on to found her own consulting firm, coaching leading executives worldwide. The business magazine brand eins called her an “Outstanding Businesswoman”. Since February 2014, Karboul has been a minister in Tunisia’s interim government. Vita picture-alliance/BodoSchackow

Übersicht