Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Letter 1/14

38 LETTER 01/2014Profil Mit dem Umzug von Köln nach London wird ihr noch bewusster, was sie an Deutschland schätzt: „Ich mag einfach diese direkte und offene Art. Die Leute ar- beiten selbstständig, gleichzeitig stellen sie sich selbst in Frage, sind kritisch, wollen die Welt aus einem ande- ren Blickwinkel sehen. Deshalb gibt es in Deutschland so viele innovative Kräfte.“ Innovationskräfte will Amel Karboul auch in Tune- sien freisetzen. Nach anhaltender Regierungkrise ha- ben die Islamisten, die 2011 die ersten freien Wahlen nach der Revolution gewonnen hatten, die Macht we- nige Tage nach der Verabschiedung der neuen Verfas- sung Ende Januar abgegeben. Ein Expertenkabinett soll das Land bis zu den Wahlen Ende 2014 regieren. Karboul war im Urlaub in Kapstadt, als der Anruf des neuen Premierministers Mehdi Jomaâ kam. „Ich konnte in Deutschland studieren, weil Tunesien das zusammen mit dem DAAD ermöglicht hat. Jetzt habe ich das Gefühl, ich kann etwas zurückgeben. Und ich kann Teil eines historischen Moments sein“, erklärt Karboul. Sie ist stolz auf ihr Land, zu dem sie auch ih- rer beiden Töchter wegen immer den Kontakt gehalten hat: „Es ist schon ein Wunder, dass wir in Tunesien die Möglichkeit hatten, so verschiedene Kräfte unter ei- nen Hut zu bringen und eine sehr moderne Verfas- sung zu verabschieden. Die Möglichkeit, sie jetzt in die Tat umzusetzen, gibt es nur einmal im Leben.“ Ihr Ressort steht vor einer gigantischen Herausforde- rung. Der Tourismussektor, von dem eine Million Men- schen in Tunesien leben, liegt seit der Revolution am Boden. „Wir wissen alle, dass große Veränderungen dringend notwendig sind“, sagt Karboul. Bislang sind 80 Prozent der Touristen Strandurlauber, die außer der Küste nicht viel sehen von Tunesien. An erster Stel- le will die Ministerin deshalb das Kommunikations- verhalten ihrer Landsleute ändern: „Wir haben so vie- le Schätze in diesem Land: Karthago, das Kolosseum von El Djem und viele römische Ausgrabungen, die Wüste im Süden, im Norden die Berge. Wir alle müs- sen darüber viel mehr reden.“ Amel Karboul hat in ihrer kurzen Amtszeit schon heftigen Gegenwind zu spüren bekommen. Wegen ei- ner vermeintlichen, aber tatsächlich nicht stattgefun- denen Israel-Reise ist sie im Parlament direkt nach der Vereidigung von einigen Abgeordneten scharf ange- griffen worden. Sie selbst nennt diese ersten harten Tage „einen steilen Einstieg in die Politik“. Er habe sie eher gestärkt als geschwächt. Auch ihr modernes, advises leading executives worldwide and is on the move more than at home, travelling around the globe. She and her German husband Marcus Gottschalk, who is her company’s CEO, are busy organising their life to balance work and family – the couple have two daughters. The move from Cologne to London has made her realise even more what she likes about Ger- many: “I just like Germans’ frank and forthright man- ner. People there work self-reliantly, but at the same time they question themselves. They are critical and try to see the world from another perspective. That’s why there are so many innovative forces in Germany.” And it’s the forces of innovation that Amel Karboul wants to unleash in Tunisia. Following a prolonged government crisis, the Islamists – who won the first free post-revolution elections in 2011 – relinquished power a few days after the new constitution was adopt- ed in late January. A cabinet of experts is to govern the country until new elections are held at the end of 2014. Karboul was on holiday in Cape Town when she re- ceived the call from Tunisia’s new Prime Minister Mehdi Jomaâ. “I was able to study in Germany because Tunisia and the DAAD made that possible. Now I feel I can give something back. And I can be part of an his- toric moment,” explains Karboul. She is proud of her country and has kept in contact with it throughout – for her two daughters’ sake as well: “It’s really a mir­ acle that we in Tunisia had the chance to reconcile such divergent forces and adopt a very modern constitu- tion. We now have the once-in-a-lifetime opportunity to put this into practice.” Her ministry faces a huge challenge. The tourism sector, on which one million people in Tunisia are de- pendent for their livelihood, has been devastated since the revolution. “We all know that major changes are urgently needed,” says Karboul. In the past, 80 per cent of tourists came for a seaside holiday and didn’t see much of Tunisia apart from the coast. That’s why the minister’s priority is changing the way Tunisians com- municate: “We have so many treasures in this country: Carthage, the Amphitheatre of El Djem and a host of archaeological sites with Roman remains, as well as the desert in the south and mountains in the north. We all need to talk a lot more about them.” Amel Karboul has already met with stiff opposition in the short time she’s been in office. Immediately after being sworn in, she was sharply attacked in Parlia- ment by some of the deputies for an alleged trip to e d » iCH WILL ETWAS ZURÜCKGEBEN » I WANT TO GIVE SOMETHING BACK Auf diplomatischem Parkett: Amel Karboul mit dem Präsidenten des Europäischen Rates Herman Van Rompuy in Tunis On the diplomatic stage: Amel Karboul with European Council President Herman Van Rompuy in Tunis FETHIBELAID/AFP/GettyImages

Übersicht