Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Letter 1/14

31 LETTER 01/2014 Initiativ: DAAD-Alumna Katja Urbatsch gründete das erfolgreiche Netz- werk Arbeiterkind.de Initiative: DAAD alumna Katja Urbatsch founded the successful Arbeiter- kind.de network Gute Beispiele: Wie DAAD-Alumni sich mit Ideen und viel Zeit für mehr Bildungsgerechtigkeit in Deutschland engagieren Setting a good example: how DAAD alumni support equal educational opportunity in Germany by contributing ideas and lots of time ............................................................................................................. Autorin/author: Christina Pfänder, Fotos/photographs: Stephan Pramme Gerechtes Lernen Education for all Es ist ein Fulltimejob. Katja Urbatsch, Gründerin und Geschäftsführerin von Arbeiterkind.de, hat mit ihrem Einsatz für die „First Generation“ viel zu tun. Seit 2008 hilft die DAAD-Alumna Kindern aus hochschulfernen Fa- milien ihr Studium zu meistern. Denn ein Blick in die Sta- tistik zeigt: Die Bildungslaufbahn ist in Deutschland im- mer noch eng mit dem Elternhaus verknüpft. Laut der aktuellen Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks nehmen von 100 Nicht-Akademikerkindern lediglich 23 ein Studium auf, obwohl doppelt so viele die Hoch- schulreife erreichen. Von 100 Akademikerkindern studie- ren dagegen 77. „Das darf nicht sein“, sagt Katja Urbatsch. „Deshalb gehen wir in Schulen und erklären Jugendlichen aus nicht-akademischen Elternhäusern, warum sich ein Studium lohnt.“ Praktische Tipps zu Finanzierungs- und IT’S A FULL-TIME JOB. Katja Urbatsch, founder and execu- tive director of Arbeiterkind.de, is kept busy in her efforts on behalf of the “first generation”. Since 2008 the DAAD alumna has been helping children from non-academic families to cope with their studies. After all, one look at the statistics shows that educational success in Germany con- tinues to be strongly influenced by social origin. Accord- ing to the latest social survey by Deutsches Studenten- werk, only 23% of the children of non-graduates enter higher education although twice as many have the necess­ ary entrance qualifications. On the other hand, 77% of the children of graduates go on to study at a university or college. “It shouldn’t be like that,” says Katja Urbatsch.

Übersicht