Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Letter 1/14

3 LETTER 01/2014Intro Editorial update AttrakTives Deutschland Die Zahl der ausländischen Studierenden in Deutschland hat zugenommen: Zum Wintersemester 2013/2014 stieg sie um 6,6 Prozent auf 300.909. Deutsch- land ist damit auf einem guten Weg, bis 2020 die Zahl auf 350.000 ausländische Studierende steigern zu können. Eine Studie hat untersucht, warum sich so viele für Deutschland entschei- den. Die Ergebnisse der Befragungen erschienen als GATE-Germany-Broschüre und bilden die Grundlage für eine Weiterentwicklung der Service­ angebote deutscher Hochschulen. ATTRACTIVE GERMANY The number of foreign students in Germany has increased, rising by 6.6 per cent to 300,909 in the 2013/14 winter semes- ter. As such, Germany is on track to successfully raise the number to 350,000 foreign students by 2020. A study investigated why so many choose to come to Germany. The findings of the surveys were published as GATE Germany brochure and form the basis for the further development of services offered by German universities. www.wbv.de/artikel/6004398 Afrika-KooperaTion Allein in den letzten sieben Jahren wurden über 500 deutsche Bil- dungs- und Forschungsaktivitäten in Afrika um- gesetzt. „Jetzt wollen wir die Zusammenarbeit neu denken und neu ausrichten“, sagte Bil- dungsministerin Johanna Wanka bei den Afrika- Tagen in Berlin. Dort standen für die deutschen und afrikanischen Experten Themen wie Um- welt, Rohstoffmanagement und gesellschaft­ liche Transformationsprozesse im Vordergrund. Sie sollen die Grundlage für eine konkrete Afri- ka-Strategie der Bundesregierung bilden. AFRICA COOPERATION In the last seven years over 500 German education and research activities were realised in Africa. “Now we want to rethink and reorient our cooperation,” said Education Minister Johanna Wanka at the Africa Days in Berlin. Here the German and African experts focussed on topics such as the environment, resource management, and processes of social transformation. They are intended to form the basis of a specific German government Africa strategy. www.bmbf.de Jubiläum Das Theologische Studienjahr Jeru- salem hat sein 40-jähriges Bestehen mit einem Gottesdienst auf dem Zionsberg gefeiert. Seit 1973 besuchten mehr als 900 angehende evan- gelische wie katholische Theologen mit dem Programm Jerusalem. Vom 18. bis 22. Juni 2014 kommt das Geburtstagsjahr in Bonn mit einem Symposium und einem Festakt zum Abschluss. ANNIVERSARY The Theological Study Year Jerusalem programme has marked its 40th an- niversary with a mass on Mount Zion. More than 900 aspiring theologians have completed the Jerusalem programme since 1973. The anniver- sary year will be concluded with a symposium and a ceremony from 18 to 22 June 2014 in Bonn. www.studienjahr.de LIEBE LESERINNEN UND LESER, Bildung ist der Schlüssel zu individueller und wirt- schaftlicher Entwicklung, beruflichem Er- folg und Wohlstand. Jeder Mensch sollte daher die bestmöglichen Chancen erhalten – unabhängig von seiner Her- kunft, den materiellen Möglich- keiten seines Elternhauses oder der politischen Situation in sei- nem Land. Dieses gesellschaft­liche Ziel unterstreicht der Deutsche Akademische Aus­tausch­dienst mit seinem Jahres­thema 2014 „Chancengerechtigkeit in Bil- dung und Wissenschaft“. Wie das Thema in Deutsch- land diskutiert wird und wie der DAAD Bildungsgerechtigkeit in Deutschland und der Welt för- dert, darüber erfahren Sie mehr im Schwerpunktthema dieser LETTER-Ausgabe. Besonders be- eindruckt mich das Engagement vieler unserer Stipendiaten und Stipendiatinnen sowie der DAAD- Alumni, die sich für andere stark machen: Sie setzen sich etwa für die Gleichstellung von Frauen in ihren Heimatländern ein oder unterstützen in Deutschland Kin- der aus benachteiligten Familien beim Studium. Sie möchten etwas zurückgeben, weil sie auf ihrem Weg selbst Unterstützung erfah- ren haben. Es ist für uns ein sehr positives Zeichen, dass unsere Arbeit so nachhaltig wirkt. Dear reader, Education is the key to per- sonal and economic development, profes- sional success and prosperity. All human beings should therefore receive the best possible opportunities – without regard to their origin, their parents’ financial means or the political situation in their country. The German Academic Exchange Service is highlighting this societal goal with its 2014 annual theme “Equal Opportunity in Education and Research”. The special focus of this issue of LETTER will enable you to find out more about how this subject is discussed in Germany and how the DAAD is promoting educational opportunity in Germany and the world. I am especially impressed by the commit- ment of many of our scholarship holders and DAAD alumni who work on behalf of others: they campaign for women’s equality in their native countries or sup- port children from disadvantaged families in Germany with their studies. They want to give something back, because they have experienced similar support themselves during their careers. It is a very positive sign for us that our work has such an en- during effect. Bildungschancen für alle Educational opportunity for all Eine anregende Lektüre wünscht Ihnen herzlich Ihre Wishing you an enjoyable read. Yours sincerely Prof. Dr. Margret Wintermantel Präsidentin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes President of the German Academic Exchange Service EduardFiegel,higyou/shutterstock.com

Übersicht