Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Letter 1/14

26 LETTER 01/2014Thema Starke Frauen Ihre Leidenschaft ist die Frauenbildung – und deswegen setzt Suaad Abdo, DAAD-Stipendiatin aus dem Jemen, in ihrem Land als Erstes bei den Männern an. „Wir machen ihnen klar: Starke, gebildete Frauen sorgen für das Wohlergehen der Familie und sind damit für alle von Vorteil.“ Das ist allerdings nicht immer leicht. „Die jemenitische Gesellschaft wandelt sich zwar, ist aber noch immer stark von Männern dominiert.“ Insbesondere in ar- men, ländlichen Gebieten fehle es Frauen an bürger- lichen und politischen Rechten, die ihnen die Ver­ fassung eigentlich garantiere. Bildung werde den Mädchen vorenthalten. „Dieser Ungerechtigkeit kann ich nicht tatenlos zusehen“, sagt die Masterstudieren- de an der Willy Brandt School of Public Policy in Erfurt. Vor ihrem Stipendium im DAAD-Programm „Public Policy and Good Governance“ (PPGG) arbei- tete sie für die Nichtregierungsorganisation „SOUL for Development” in Sanaa, der Hauptstadt des Jemens. Dabei hat sie gelernt: Weil die Familie die kleinste Einheit der Gesellschaft ist, muss Frauenbildung von dort ausgehen: „Frauen sollen an familiären Ent- scheidungen teilhaben und zum Einkommen beitra- gen können“, erklärt Abdo. Durch ihr Studium in Deutschland fühlt sich Suaad Abdo in ihrer Mission bestärkt. Nach ihrer Rückkehr in den Jemen will sie sich deshalb weiterhin für die Gleichberechtigung der Geschlechter in ihrer Heimat einsetzen. Ihre Vision: Ein spezielles Fortbildungs­ zentrum für Mädchen. „Ich würde den Kindern gerne Fremdsprachen beibringen“, sagt die DAAD-Stipen- diatin, „denn Sprachen öffnen uns die Türen zu frem- den Kulturen.“ Strong women HER PASSION IS WOMEN’S EDUCATION – that’s why DAAD scholarship holder Suaad Abdo from Yemen sees the men in her country as the starting point for her work. “We are making it clear to them that strong, educated women ensure the family’s well-be- ing and are therefore an asset to everyone.” But that’s not always easy. “Yemeni society is changing, but it’s still strongly dominated by men.” Particularly in poor, rural areas, women lack civil and political rights that are actually guaranteed to them by the constitu- tion. Girls are being deprived of education, she points out. “I can’t stand idly by in the face of this injustice,” says Abdo, a master’s student at the Willy Brandt School of Public Policy in Erfurt. Before receiving a scholarship under the DAAD’s Public Policy and Good Governance (PPGG) programme, she worked for the non-govern- mental organisation SOUL for Development in Yemen’s capital Sana’a. What she learned there was that women’s education needs to start in the family because the family is the smallest unit of society: “Women should be able to participate in family decision-making and contribute to family income,” explains Abdo. Her experience of studying in Germany has made Suaad Abdo even more determined to pursue her mission. That’s why, after returning to Yemen, she wants to continue fighting for gender equality in her native country. Her vision is to build a special further-education centre for girls. “I’d like to teach the children foreign languages,” says the DAAD scholarship holder, “because languages open doors to other cultures.” Suaad Abdo studiert zurzeit in Erfurt. Später möchte sich die Jemenitin in ihrer Heimat gern für die Ausbildung von Mädchen einsetzen Yemeni-born Suaad Abdo is currently studying in Erfurt. Later, she would like to work to promote girls’ education in her native country ArundhatiBose

Übersicht