Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Letter 1/14

topic 25 LETTER 01/2014 low standard the chance to train their researchers, teachers and university teachers better. That’s why we do not only award scholarships to the best, but also fund projects that aim to improve education systems. We frequently also develop programmes with foreign governments to specifically address the needs of those countries. And equal opportunity in Germany? That is also a big topic, but I can already see progress if we think of “equal opportunity” not only as student loans and the advancement of women, but also inclu- sion, lifelong learning, the reconciliation of work and family life and so on. As the DAAD we would naturally like foreign students at our higher education institu- tions to perform as successfully as their German counterparts. Unfortunately, that is not yet the case. That is why the DAAD supports higher education institu- tions in advising, supporting and integrating foreign students. However, even more must be done here. When it comes to German students, we are striving to ensure that half of each year group gains experience at foreign higher education institutions. That is the goal of our support for increased mobility. As you can see, the subject will continue to occupy us far beyond the year 2014. e d Dorothea Rüland ist sicher, dass das Thema Chancengerechtigkeit für den DAAD auch in den kommenden Jahren eine große Rolle spielen wird Dorothea Rüland is certain that the subject of equal opportunity will continue to play a major role at the DAAD in coming years chen hoch qualifizierte Fach- und Führungskräfte. Der globale Wettbewerb um die besten Talente wird eher zu- als abnehmen. Aber wir müssen natürlich Ländern, deren Bildungssysteme noch auf einem niedrigeren Niveau sind, die Möglichkeit geben, ihre Wissenschaftler, Lehrer und Hochschullehrer besser auszubilden. Deshalb vergeben wir nicht nur Stipen- dien für die Besten, sondern fördern Projekte, die dar- auf zielen, Bildungssysteme zu verbessern. Häufig entwickeln wir Programme auch zusammen mit aus- ländischen Regierungen, um gezielt auf die Bedürf- nisse der Länder einzugehen. Und die Chancengerechtigkeit in Deutschland? Das ist auch ein großes Thema, aber ich stelle schon Fortschritte fest, wenn wir bei „Chancengerechtigkeit“ neben BAföG und Frauenförderung auch an Inklu­ sion, lebenslanges Lernen, Vereinbarkeit von Beruf und Familie und so weiter denken. Als DAAD möchten wir natürlich, dass die ausländischen Studierenden an unseren Hochschulen genauso erfolgreich abschnei- den wie die Deutschen. Leider ist das noch nicht der Fall. Der DAAD unterstützt Hochschulen deshalb bei der Beratung, Betreuung und Integration aus­ ländischer Studierender. Hier muss aber noch mehr getan werden. Bei den deutschen Studierenden stre- ben wir an, dass die Hälfte eines Jahrgangs Erfah- rungen an ausländischen Universitäten sammelt. Darauf zielt unsere Mobilitätsförderung. Sie sehen, das Thema wird uns auch noch weit über das Jahr 2014 beschäftigen. JanGreune

Übersicht