Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Letter 1/14

23 LETTER 01/2014topic te Projekt „enter science“ soll Studierenden aus Arbei- ter- und Migrantenfamilien Perspektiven auf eine wissen- schaftliche Karriere eröffnen, zum Beispiel durch die Einbindung von Abschlussarbeiten in laufende For- schungsprojekte. Bisher haben rund 300 Studierende dar- an teilgenommen. 2012 wurde die Universität Bremen vom DAAD als „Internationale Hochschule“ ausgezeichnet. „Di- versity Management schärft das Profil der Universität“, sagt Professor Yasemin Karakaşoğlu, Konrektorin in Bremen. „Wir werden dadurch sichtbarer, auch international.“ » Es gibt einen Zusammenhang zwischen Diversität und Innovationspotenzial Weil die Finanzierung in der Regel befristet ist, können nicht alle Diversity-Projekte über einen langen Zeitraum weitergeführt werden. Trotzdem tragen sie dazu bei, Strukturen zu verändern, meint Yasemin Karakaşoğlu: „Mit Drittmitteln lassen sich Projekte finanzieren, die ers- te Impulse setzen. Die müssen dann in die Breite der Hochschule überführt werden – das braucht einen langen Atem!“ In der Regel konzentrieren sich Hochschulen, die Diversity Management einführen, zunächst auf Angebote für Studierende. Der logische zweite Schritt ist, die Denk- weisen der Führungskräfte in Forschung und Lehre zu verändern. In Bremen wurden zu diesem Zweck das Pro- gramm „Gut führen“ sowie ein fakultätsübergreifender Diversity-Initiativkreis eingeführt. An der Universität Duisburg-Essen gibt es unter dem Motto „ProDiversität“ Seminare für Lehrende, in denen neue didaktische Ansät- ze vermittelt werden: Professoren können dort unter an- derem lernen, wie man Studierende in heterogenen Groß- gruppen motiviert oder wie man gemischte Lerngruppen zusammenstellt. Die Technische Universität München (TUM) bietet seit zwei Jahren Schulungen für Entscheidungsträger in der Wissenschaft an, mit dem Ziel, bei der Personalauswahl den Einfluss unbewusster Vorurteile zu verringern. Denn ein und derselbe Lebenslauf wird oft unterschiedlich be- urteilt – je nachdem, ob er von einem Mann oder einer Frau geschrieben wurde. Auch ob das Herkunftsland als „forschungsstark“ gilt oder nicht, spielt eine große Rolle. Claudia Peus, Professorin für Forschungs- und Wissen- schaftsmanagement an der TUM ist überzeugt, dass mehr Vielfalt im Personal den Hochschulen gut tun würde. „Es gibt einen signifikanten Zusammenhang zwischen Diver- sity und Innovationspotenzial“, meint Peus. „Und Innova- tion ist ein zentrales Produkt von Hochschulen.“ The University of Bremen is also very active when it comes to diversity management. For example, it offers a foundation programme for international students, men- toring and a project for academic multilingualism that develops Russian-, Polish- and Turkish-language skills for academic purposes. The “enter science” project, which re- ceives funding from the Federal Ministry of Education and Research, aims to improve academic career prospects for students from working-class and migrant families, for example, by integrating degree dissertations into ongoing research projects. Roughly 300 students have already par- ticipated in the scheme. The University of Bremen was named International University of 2012 by the DAAD. “Di- versity management strengthens the university’s profile,” says Professor Yasemin Karakaşoğlu, Vice Rector in Bremen. “It makes us more visible, also internationally.” » There is a link between diversity and innovation potential Since funding is generally temporary, not all diversity pro- jects can be continued over a long period. Nevertheless, they contribute to changing structures, believes Yasemin Karakaşoğlu: “Third-party funding can be used to finance projects that provide an initial impetus. They then need to be expanded across the whole university – that takes con- siderable perseverance.” As a rule, higher education insti- tutions that introduce diversity management initially con- centrate on services for students. The logical second step is to change the thinking of the managers involved in re- search and teaching. A programme called “Gut führen” (Good leadership) was established in Bremen for this pur- pose as well as an interdepartmental diversity initiative. At the University of Duisburg-Essen there are seminars for teaching staff under the motto “ProDiversity”, in which new didactic approaches are communicated. For the last two years, Technische Universität München (TUM) has been offering training seminars for decision- makers in research with the goal of reducing the influence of unconscious prejudices in the selection of personnel. After all, the very same curriculum vitae is often judged dif- ferently depending on whether it was written by a woman or a man. Whether someone’s country of origin is con­ sidered “strong in research” also plays a major role. Claudia Peus, professor of research and science management at TUM, is convinced that greater diversity in staff would do universities good. “There is a significant link between diversity and innovation potential. And innovation is a fundamental product of higher education institutions.” e d MIGRATIONS- HINTERGRUND HETEROGENE LERN- GRuppen Vielfalt fördert Kreativität und Innovation: In jeder Hinsicht gemischte Gruppen haben viele positive Eigenschaften Diversity fosters creativity and innovation: mixed groups have many positive characteristics mattjeacock/iStock Vectors

Übersicht