Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Letter 1/14

21 LETTER 01/2014Topic Anfang 20, gesund, kinderlos, deutscher Herkunft, aus gebildetem Hause und finanziell abgesichert: Das ist der Steckbrief des deutschen „Normalstudierenden“. Auf die- sen Typus sind die meisten Hochschulen bisher ausge- richtet, von den Studienordnungen über die Campusar- chitektur bis zu den didaktischen Methoden. Doch in den Hörsälen sitzen heute ganz unterschiedliche Menschen: Studierende, die berufstätig sind oder Kinder erziehen. Studierende mit Behinderungen oder chronischen Krank- heiten. Studierende aus dem Ausland oder mit Migrati- onshintergrund. Die meisten Hochschulen haben auf die- sen Wandel reagiert und engagieren sich für mehr Chancengerechtigkeit. „Sehr viele Hochschulen haben das Thema Diversity auf der Agenda“, sagt Bettina Jorzig vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft. Dabei gehe es nicht nur um die gesetzliche Verpflichtung, Dis- kriminierung zu vermeiden: „Wichtig ist, das Individuum mit seinem Potenzial in den Blick zu nehmen.“ Wer von der Norm abweicht, soll weniger als Problem betrachtet werden, sondern als mögliche Bereicherung. » Der Boom des Themas Diversity wird sich auch an den Hochschulen fortsetzen Stabsstellen für Diversity, Prorektorate oder Gleichstel- lungsbeauftragte werben nun eifrig Drittmittel für Projek- te ein, organisieren Konferenzen, überarbeiten Leitlinien. Ist das nur eine Modeerscheinung? „Der Boom des The- mas wird sich fortsetzen“, glaubt Günter Vedder, Experte für Diversity Management an der Universität Hannover: „Wie zukunftsfähig eine Hochschule ist, zeigt sich auch darin, wie sie Diversity Management umsetzt.“ Dabei kön- nen viele Wege zum Ziel führen. „Jede Uni macht was an- deres“, hat Vedder beobachtet. Zum einen lässt das Thema Raum für Experimente, zum anderen unterscheiden sich die Hochschulen auch in der Zusammensetzung ihrer Studierendenschaften erheblich. Unter der Überschrift „Diversity Management“ werden barrierefreie Lernmaterialien gestaltet, Campus-Kitas ausgebaut, Internetplattformen entwickelt oder Sorgente- lefone für lesbische und schwule Studierende eingeführt. 2014 findet unter dem Titel „Vielfalt gestalten“ zum ersten Mal ein Diversity-Audit für deutsche Hochschulen statt. YOUNG, HEALTHY, CHILDLESS, German, well-educated and affluent – these are commonly held to be the attributes of the “normal student” in Germany. Most higher education institutions have been oriented towards this type of student – not only in terms of course requirements, but also even campus architecture and teaching methods. Nowadays, however, you will find very different types of people in lec- ture theatres: students who are working or have children to bring up, students with disabilities or chronic diseases, students from abroad or with a migration background. Most higher education institutions have responded to this change and are working for equal opportunities. “Very many higher education institutions have put diversity on the agenda,” says Bettina Jorzig of Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft. This involves much more than the legal obligation to avoid discrimination: “It is important to consider the individual with his or her potential.” People who deviate from the established norm should be seen less as a problem and more as a potential enrichment. » The diversity boom will also continue in higher education Specialist diversity teams, vice rectors and equal opportun­ ity officers are now busily canvassing for third-party funds for projects, organising conferences and revising guide- lines. Is this a temporary fashion? “The diversity boom will continue,” believes Günter Vedder, an expert in diversity management at Leibniz Universität Hannover: “How fu- ture-oriented a higher education institution is can also be seen in the way it implements diversity management.” Yet many path lead to this goal. “Every university does things differently,” Vedder has observed. On the one hand, the subject offers room for experiments; on the other, there are considerable differences between higher education in- stitutions in the composition of their study bodies. Many activities are being organised under the heading of diversity management: barrier-free study materials are being devised, campus childcare centres expanded, Inter- net platforms developed and telephone help lines set up for lesbian and gay students. In 2014, for the first time, a diversity audit for German higher education institutions is being carried out under the title “Shaping Diversity”. Or- ganised by Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, Die Gesellschaft wird immer vielfältiger. Auch Hochschule und Forschung reagieren darauf. Das DAAD-Jahresthema 2014 „Chancengerechtigkeit in Bildung und Wissenschaft“ greift die aktuelle Diskussion auf Society is becoming increasingly diverse. Higher education and research are also responding to this change. The DAAD is joining in the current debate with its annual theme for 2014: Equal Opportunity in Education and Research ..................................................... Autorin/author: Miriam Hoffmeyer

Übersicht