Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Letter 1/14

15 LETTER 01/2014campus campus eröffnet. Der Koalitionsvertrag der neuen Bundes- regierung hebt sehr deutlich hervor, dass die Interna- tionalisierung der wissenschaftlichen Kooperation verstärkt und die „Schlagkraft des DAAD“ erhöht wer- den soll. Zudem werden im Koalitionsvertrag auch konkrete Ziele der DAAD-Strategie übernommen. Eines dieser Ziele ist, die Zahl der ausländischen Stu- dierenden in Deutschland bis zum Jahr 2020 auf 350.000 zu steigern. Zum Wintersemester 2013/2014 stieg sie zuletzt um 6,6 Prozent auf 300.909. Eine Be- stätigung? Die jüngsten Zahlen zeigen zumindest, dass wir die- ses Ziel erreichen können. Aber immer mehr Länder begreifen wie wir, dass man wissenschaftliche Exzel- lenz nur über internationale Kooperation erreicht. Mich stimmt optimistisch, dass viele internationale Studien die hohe Attraktivität des deutschen Hoch- schulsystems belegen. Daran hat der DAAD seinen Anteil. Als konkretes Beispiel möchte ich die Außen- wissenschaftsinitiative aus der ersten Amtszeit von Bundesaußenminister Steinmeier nennen. Sie hat da- zu geführt, dass sich die Förderung der internationa- len Zusammenarbeit wesentlich ausdifferenziert hat: durch strategische Partnerschaften oder Exzellenz- zentren in Forschung, Lehre und speziell in der Ent- wicklungshilfezusammenarbeit. Der DAAD kann ei- nige erfolgreiche Leuchtturmprojekte vorweisen, zum Beispiel das Tansanisch-Deutsche Fachzentrum für Rechtswissenschaften, das Minister Steinmeier im März 2014 in Dar es Salaam besucht hat. 15 branch offices and 55 Information Centres – just a few days ago, new DAAD Information Centres were opened in the Russian city of Kazan and the Israeli city of Tel Aviv. The new Federal Government’s coalition agreement emphasises very clearly the need to strengthen the internationalisation of academic co­ operation and increase the “DAAD’s clout”. The coali- tion agreement also incorporates some of the concrete goals of the DAAD Strategy. One of these goals is to increase the number of foreign students in Germany to 350,000 by 2020. The 2013/2014 winter semester saw their number grow by 6.6%, to 300,909. Is that a validation of the strategy? One thing the latest figures show is that we can reach this target. But more and more countries are, like us, coming to realise that academic excellence can only be achieved through international cooperation. What makes me optimistic is the fact that many interna­ tional studies show just how attractive Germany’s higher education system is. The DAAD takes some of the credit for that. One specific example I’d like to men- tion is the Research and Academic Relations Initiative launched during Federal Foreign Minister Steinmeier’s first term in office. This led to support for international »EXZELLENZ ERREICHT MAN NUR ÜBER KOOPERATION »EXCELLENCE CAN ONLY BE ACHIEVED THROUGH COOPERATION e d Universität Gießen: Internationalisierungsstrategie 2.0 University of Giessen: Internationalisation Strategy 2.0 JLU-Pressestelle/FranzMöller(2)

Übersicht