Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Letter 1/14

11 LETTER 01/2014Interview der betrachtet. Auch in der Leopoldina agieren wir traditionell fächerübergreifend und international. Was ich beim SAB einbringen kann, hat auch mit dem Selbstverständnis der Akademie zu tun. Ist der Zusatz „Nationale Akademie“ der Leopoldina nicht ohnehin irreführend? Mehr als ein Viertel Ihrer 1.500 Mitglieder kommen nicht aus Deutschland. Der Zusatz bezieht sich nicht auf die Herkunft unserer Mitglieder, sondern auf unsere Aufgaben. Als Natio- nale Akademie der Wissenschaften ist die Leopoldina eine legitimierte Institution, die unabhängig von wirt- schaftlichen oder politischen Interessen gesellschaftli- che Zukunftsthemen wissenschaftlich bearbeitet, die Ergebnisse der Politik und der Öffentlichkeit vermit- telt und diese Themen national wie international vertritt. Tatsächlich sind wir übernational aufgestellt und vernetzt. So ist die Geschäftsstelle des European Academies Science Advisory Council (EASAC), das die Akademien der EU-Länder vertritt, am Sitz der Leopoldina in Halle angesiedelt. Auch in weltweiten Zusammenschlüssen wie dem internationalen Aka- demie-Netzwerk IAP sind wir gut repräsentiert. Das ist wichtig für unsere Arbeit – Wissenschaft ist mehr denn je eine internationale Angelegenheit. including sustainability research, economics and the social sciences, medicine and epidemiology. Topics like health and energy will not be viewed as separate areas. In the Leopoldina, too, we traditionally work in an interdisciplinary and international way. What I can contribute to the SAB is also associated with the self-concept of the academy. Isn’t the epithet “National Academy” in the Leopoldina’s name a little misleading? More than a quarter of your 1,500 members do not come from Germany. The name does not refer to the origin of our members, but to our duties. As a National Academy of Sciences, the Leopoldina has received legitimization as an insti- tution that deals with social issues of the future inde- pendently of economic and political interests, com­ municates its findings to policymakers and the public, and represents these subjects both nationally and internationally. We are indeed organized and net- worked supranationally. That is why the Secretariat of the European Academies Science Advisory Council (EASAC), which represents the academies of the EU countries, is hosted by the Leopoldina in Halle. We are also well represented in global associations like the IAP, the global network of science academies. That is important for our work: more than ever before, re- search is an international matter. e Vita PROFESSOR JÖRG HACKER Der Mikrobiologe ist seit März 2010 Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina. Zuvor war er Vizepräsident der Deutschen Forschungs­ gemeinschaft (DFG) und Präsident des Robert Koch-Instituts in Berlin. Forschungsaufenthalte führten ihn an das Institut Pasteur in Paris und die Tel Aviv University, wo er eine Gastprofessur innehatte. Als Wissenschaftler untersucht Jörg Hacker die molekularen Grundlagen von Infek­ tionsprozessen. Für seine Arbeit wurde er mit vielen Auszeichnungen gewürdigt, darunter Ehrenpromotionen deutscher und internationaler Hochschulen. Jörg Hacker, Jahrgang 1952, stammt aus Grevesmühlen in Mecklenburg. PROFESSOR JÖRG HACKER The microbiologist has been President of the National Academy of Sciences Leopoldina since March 2010. Previously he was Vice-President of the German Research Foundation (DFG) and President of the Robert Koch Institute in Berlin. Research stays have taken him to the Institut Pasteur in Paris, France, and Tel Aviv University, Israel, where he was a visiting professor. As a scientist, Jörg Hacker studies the molecular foundations of infection processes. He has been honoured with many awards for his work, including honorary doctorates from German and international univer­sities. Jörg Hacker was born in 1952 and originally comes from Grevesmühlen in Mecklenburg. d

Übersicht