Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Letter 1/14

10 LETTER 01/2014Im Gespräch die Präimplantationsdiagnostik. Inwieweit darf bei der In-vitro-Fertilisation genetische Diagnostik angewandt werden? Was geschieht mit den dabei ge- sammelten Informationen? Fragen wie diese waren in Deutschland nicht ausreichend geregelt. Als Leopoldina haben wir dazu eine Stellungnahme erarbeitet, an denen sich das später verabschiedete Gesetz eng ori- entiert. Das ist konkrete Beratung von Politik und Öffentlichkeit – in diesem Fall auf nationaler Ebene. Entscheidend ist, auch die internationale Dimension zu sehen. Hier kann das SAB hilfreich sein. Dem SAB gehören 26 Wissenschaftler aus verschiede- nen Weltregionen und Disziplinen an – wie gestaltet man in einem solchen Kreis ganz praktisch die Zu- sammenarbeit? Zunächst einmal finde ich es gut, dass der Beirat in Gender-Hinsicht ausgeglichen ist: Er besteht aus 13 Frauen und 13 Männern. Das ist ein Vorbild für an- dere Gremien, auch in Deutschland. Geografisch hält das SAB ebenfalls die Balance, neben den gro- ßen Wirtschafts- und Wissenschaftsnationen sind Schwellenländer und sich entwickelnde Länder ver- treten. Zusammenkommen wird die Gruppe voraus- sichtlich zweimal im Jahr. Deutschland war Gast­ geber der Auftaktveranstaltung, weitere Treffen könnte es in New York oder in Paris geben, wo bei der UNESCO eine Geschäftsstelle für das SAB eröff- net wurde. Außerdem haben wir Arbeitsgruppen ein­gerichtet, die vor allem über Videokonferenzen kommunizieren werden. Sie sind – wie die anderen Mitglieder – ad personam benannt, vertreten also weder Deutschland noch die Leopoldina. Was können Sie als Molekularbiologe zur Nachhaltigkeitsdiskussion beitragen? Nachhaltigkeit hat zum Beispiel damit zu tun, Struk- turen im Gesundheitssystem zu schaffen, die auch in ärmeren Ländern praktikabel sind. Mein Gebiet ist die Infektionsforschung, sie spielt bei der Entwicklung nachhaltiger Gesundheitssysteme und im Zusam- menhang mit der Ausbreitung von Krankheitserre- gern im Zuge des Klimawandels eine wichtige Rolle. Abgesehen davon halte ich es für einen großen Vorteil des Gremiums, dass die vertretenen Disziplinen eine Zusammenschau ermöglichen. Die Mitglieder kom- men unter anderem aus der Nachhaltigkeitsfor- schung, der Ökonomie und der Sozialwissenschaft, der Medizin und der Epidemiologie. Themen wie Ge- sundheit oder Energie werden nicht als separate Fel- directed exclusively at politics, but must also in- volve society. How can that be achieved? There are definitely scientific subjects that are dis- cussed on a broad social basis – for example, gene technology, stem cell research and preimplantation genetic diagnosis. To what extent should it be allowed for genetic tests to be carried out during in vitro fertili- sation? What should happen to all the information col- lected in the process? Questions like these were not adequately regulated in Germany. At the Leopoldina we produced a report, on which the subsequent law was closely based. That is concrete guidance for poli- tics and the public – in this case at the national level. It is also crucial to see the international dimension. That is where the SAB can be helpful. The membership of the SAB consists of 26 researchers from different regions of the world and different disci- plines. In very practical terms, how do you organise cooperation in such a group? First of all, I think it’s good that the Board is balanced with respect to gender: it is made up of 13 women and 13 men. That sets an example for other bodies, also in Germany. The SAB is balanced in geographical terms, too, containing representatives not only of major in- dustrial and research nations, but also newly indus­ trialised countries and developing countries. The group will meet twice a year. Germany was the host of the launch event; other meetings could take place in New York or in Paris, where an office has been opened for the SAB at UNESCO. Additionally, we have estab- lished workgroups that will primarily communicate through videoconferences. You – like the other members – have been appointed ad personam, which means you represent neither Ger- many nor the Leopoldina. What can you contribute to the sustainability debate as a molecular biologist? Sustainability entails, for example, creating structures within the healthcare system that are also viable in poorer countries. My field is infection research, which is playing an important role in the development of sustainable healthcare systems and in relation to the spread of pathogens in the wake of climate change. Apart from that, I believe it is a great advantage of this body that the represented disciplines enable an over- all view. The members come from a range of fields e Weitblick: Ihren Hauptsitz hat die Leopoldina auf dem „Jägerberg“ in Halle an der Saale Far-sighted: Leopol­ dina has its head­ quarters on Jäger­ berg hill in Halle an der Saale d » EINE ZUSAMMENSCHAU ERMÖGLicHEN » ENABLING AN OVERALL VIEW picture-alliance/dpa

Übersicht