Mehr als nur ein Job

DAAD/Norbert Hüttermann

Der Erfolg des DAAD beruht auf einer Unternehmenskultur, die sich an den Bedürfnissen seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter orientiert.

Schon ein kurzer Blick auf die Geschichte zeigt: Der DAAD verbindet Menschen und Ideen. Gegründet 1925 in Heidelberg, gehört er heute zu den weltweit angesehensten Förderorganisationen für den internationalen Austausch von Studierenden und Wissenschaftlern. Der DAAD setzt nicht nur auf eine starke Organisationsstruktur und ein einmaliges Netzwerk von Außenstellen und Informationszentren, sondern auch auf die Vielfalt seiner Mitarbeiter. Persönlich interessiert und fachlich spezialisiert, kommen sie zusammen, um in einer offenen und freundlichen Arbeitsatmosphäre ein gemeinsames Ziel zu erreichen: Menschen die Gelegenheit zu geben, internationale Erfahrungen zu sammeln.

Berufliche Entwicklungsmöglichkeiten

Um dieses Ziel zu erreichen, arbeitet der DAAD an der Schnittstelle von Bildung und Wissenschaft, Gesellschaft, Kultur und Entwicklung. Er vergibt Stipendien, fördert die internationalen Hochschulbeziehungen und unterstützt Entwicklungsländer beim Aufbau leistungsfähiger Hochschulen. Außerdem berät er die politischen Akteure und gesellschaftlichen Multiplikatoren. Daraus ergeben sich ganz unterschiedliche Themen- und Aufgabenstellungen beim DAAD – mit interessanten beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten für seine Mitarbeiter. Sie können sich auf ein bestimmtes Themengebiet spezialisieren und sich innerhalb dieses Bereiches weiterentwickeln. Oder, je nach Interessen, Kenntnissen und Fähigkeiten auch in andere Bereiche wechseln.

Persönliche Förderung und Unterstützung

Der DAAD versteht sich als lernende Institution. Das lebenslange Lernen ist ein wichtiger Baustein der gelebten Unternehmenskultur. Deshalb fördert und unterstützt er seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dabei, sich beruflich und persönlich weiterzuentwickeln. Ob Führungskraft oder Experte, Referent oder Sachbearbeiter: Es gibt ein umfassendes Fort- und Weiterbildungsangebot im DAAD, das sich an den Kompetenzanforderungen der einzelnen Zielgruppen und Mitarbeiter orientiert. Der ganzheitlich verstandene Kompetenzbegriff umfasst dabei nicht allein die fachlichen, sondern auch die methodischen, sozialen und persönlichen Kompetenzen.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Viele Frauen und Männer wünschen sich, Beruf und Familie miteinander vereinbaren zu können. Wer das schafft, ist nicht nur zufriedener im Privaten, sondern auch motivierter und kreativer im Job. Der DAAD setzt sich deshalb für eine familienfreundliche Arbeitskultur ein. Die Grundlage dafür sind flexible Arbeitszeiten. Der DAAD bietet darüber hinaus unterschiedliche Arbeitszeitmodelle an, die auf die Bedürfnisse seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zugeschnitten sind. Er berät sie weiterhin in allen Fragen rund um Mutterschutz, Elternzeit und Elterngeld. In diesem Rahmen bietet der DAAD auch Belegplätze in der Internationalen Kita am UN-Campus in Bonn, arbeitet mit Dienstleistern der Kinderbetreuung und Pflege von Angehörigen zusammen und hält für Notfälle ein Eltern-Kind-Zimmer bereit.

Gesundheitsmanagement im DAAD

Gesundheitliche Probleme können eine Folge der Arbeitsumgebung, des Arbeitsplatzes oder der Arbeitsorganisation sein, aber auch des Verhaltens von Kollegen und Führungskräften. Der DAAD achtet auf die Gesundheit seiner Mitarbeiter, möchte sie erhalten und fördern – und hat dafür ein Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) entwickelt. Es trägt entscheidend dazu bei, die organisatorischen Rahmenbedingungen und Arbeitsabläufe gesundheitsfördernd zu gestalten, zugleich bindet es die Mitarbeiter aktiv ein. Aus dem BGM ergeben sich vielfältige Aktivitäten: Sie reichen unter anderem vom regelmäßig stattfindendem Gesundheitstag über ein breites Betriebssportangebot bis hin zu einer individuellen Sozialberatung.

Ihr Weg zum DAAD

Ihr Weg zum DAAD VorschauDer DAAD bietet potentiellen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vielfältige Einstiegsmöglichkeiten. Ihr Weg zum DAAD schildert, welche Optionen Sie haben.