Sommerschulen in Deutschland

Rolf Handke / pixelio.de

Das Programm, das aus Mitteln des Auswärtigen Amts gefördert wird, richtet sich an deutsche Hochschulen, die für ausländische Studierende und Doktoranden qualitativ hochwertige Sommerschulen in Deutschland planen.

                       

Ziele des Programms sind:

  • Gewinnung qualifizierter ausländischer Studierender und Doktoranden.
  • fachliche Fortbildung in aktuellen Forschungsgebieten sowie fachlicher und kultureller Austausch zwischen ausländischen und deutschen Teilnehmern;
  • Positionierung der deutschen Hochschulen auf dem internationalen Bildungsmarkt
  • Einblick in deutsche Lehr- und Forschungseinrichtungen für ausländische Teilnehmer
Fristen und Termine:
Das Programm wird am 14. Juni 2018  in der Projektdatenbank veröffentlicht.
Die Bewerbungsfrist endet am 20. September 2018. Mit der Weitergabe der Auswahlergebnisse kann i.d.R. Anfang Dezember gerechnet werden. Die Durchführung der ausgewählten Sommerschulen wird ab 01. Januar 2019 möglich sein.


Was kann gefördert werden?

  • Mobilitäts- und Aufenthaltspauschalen für ausländische Teilnehmer
  • Sachmittel für die Organisation und Durchführung der Sommerschulen.

Wer wird gefördert?

Ausländische Studierende und Doktoranden werden gefördert.

Wer kann einen Antrag stellen?

Antragsberechtigt sind staatliche und staatlich anerkannte deutsche Hochschulen beziehungsweise deren Fachbereiche, Institute sowie Hochschulkonsortien, die eine Sommerschule kooperativ veranstalten wollen. Forschungseinrichtungen können gemeinsam mit einer federführenden Hochschule einen Antrag einreichen.

Kontakt:

Frau Julia Löllgen

Tel.: +49 228 882-328
Fax.: +49 228 882-9328
Email: loellgen@daad.de

DAAD-Deutscher Akademischer Austauschdienst
Referat Mobilitäts- und Betreuungsprogramme/P14