International promovieren in Deutschland - for all (IPID4all)

Lichtenscheidt / DAAD

Mit dem Programm IPID4all erhalten deutsche Hochschulen die Möglichkeit, durch eine Bündelung spezifischer Maßnahmen die Internationalisierung der Promotionsphase weiterzuentwickeln bzw. neue Strategien der Internationalisierung zu erproben und langfristig zu etablieren. Es steht allen Hochschulen, Fakultäten und Fachbereichen offen und bietet somit einen Mehrwert für sämtliche Promovierende an deutschen Hochschulen.

Aktuelles

Internationale Tagung „International Graduate Education in Germany and Abroad – A Global PhD“ am 19./20. April 2018 in Berlin

Hintergrund

IPID4all steht für das DAAD-Programm „International promovieren in Deutschland for all“ und startete im November 2014. Im Unterschied zu den Vorgängerprogrammen „PHD – Promotion an Hochschulen in Deutschland“ (Start 2001), „PhD-Net“ (Start 2007) und „IPID“ (Start 2010) handelt es sich bei IPID4all nicht um eine Förderung ausschließlich für strukturierte Promotionsprogramme. Die Öffnung für internationale Promovierende und das vielseitige Angebot zur internationalen Kooperation tragen nachhaltig zur Profilbildung und Internationalisierung der geförderten Hochschulen im Bereich der Promotionsausbildung bei. Aus 53 antragstellenden Hochschulen wurden 2014 insgesamt 28 für eine Förderung ausgewählt. Die letzte Ausschreibung (Anschlussfinanzierung) fand im Jahr 2016 statt; nach erfolgreicher Antragstellung im November 2016 erhielten 25 Projekte eine Anschlussförderung vom 1. November 2017 bis 30. Juni 2019. Eine weitere Auswahlrunde ist derzeit nicht vorgesehen.

Programmziele

Das Programm IPID4all (International Promovieren in Deutschland – for all) verfolgt als übergeordnetes Programmziel die Internationalisierung der Promotionsausbildung in Deutschland.

Die Projekte sind auf der Ebene einzelner oder mehrerer Fakultäten oder auch universitätsübergreifend angesiedelt und richten sich grundsätzlich an alle Promovierenden dieser Einheit. Hierbei sollen neue Angebote mit bereits bestehenden Strukturen verbunden oder diese ausgebaut werden.

Aus einem breiten Angebot können die im Programm geförderten Hochschulen die für sie jeweils passenden Fördermaßnahmen auswählen und den Promovierenden ihrer Hochschule, Fakultät oder ihres Fachbereichs anbieten. Dadurch trägt IPID4all wesentlich zum Aufbau von Internationalisierungsstrukturen und zur Profilbildung der Hochschulen bei. Der regelmäßige Austausch mit den Promovierenden, die an erster Stelle von diesem Programm profitieren, ist ein integraler Bestandteil des Programms.

Die Durchführung des Programms IPID4all wird von einem Wirkungsorientierten Monitoring begleitet.

Geförderte Projekte und beteiligte Partner

Kontakt

DAAD-Deutscher Akademischer Austauschdienst
Referat Internationalisierungsprogramme/P13

Referatsleitung: Birgit Siebe-Herbig

Referentin: Michaela Klinge
Tel.: +49 228 882-8646
Fax.: +49 228 882-98646
E-Mail: klinge@daad.de

Ansprechpartnerinnen:

Frederike Meyer
Tel.: +49 228 882-8765
Fax.: +49 228 882-98765
E-Mail: meyer@daad.de

Ursula Schwalb
Tel.: +49 228 882-580
Fax.: +49 228 882-9580
E-Mail: schwalb@daad.de

Weiterführende Informationen

Gefördert durch

Logo Bmbf_