Europäische Hochschulnetzwerke (EUN) - nationale Initiative

DAAD/Oliver Reetz

Europe matters! 2018 hat die EU erstmals "Europäische Hochschulen" ausgeschrieben. Sie sollen zur Qualität, Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit europäischer Hochschulinstitutionen beitragen und einen gewichtigen Beitrag für ein geeintes und starkes Europa leisten. Eine nationale Initiative für die deutschen Hochschulen wird das europäische Programm flankieren.

Aktuelles

Die begrenzte Ausschreibung für die antragsberechtigten deutschen Hochschulen ist für Juli 2019 vorgesehen.
Weitere Informationen zur Zeitplanung finden Sie hier (PDF, 0.2 MB).

Hintergrund zum Programm

"Europäische Hochschulnetzwerke (EUN) – nationale Initiative" ist das nationale Ergänzungs-, Vorbereitungs- und Begleitprogramm für deutsche Hochschulen im Kontext des am 24. Oktober 2018 veröffentlichten EU-Programms "Europäische Hochschulen".
Ergänzend zum Pilotprogramm der EU werden deutsche Hochschulen bei ihrem Einstieg in diesen dynamischen Prozess unterstützt bzw. auf weitere EU-Ausschreibungen vorbereitet.

Deutsche Hochschulen in EU-geförderten Konsortien können sich um eine zusätzliche Förderung ("Topping up") bewerben. Weiterhin können deutsche Hochschulen, deren Anträge sehr gut platziert sind, aber bei der EU-Auswahl nicht zum Zuge kamen („Approved but not funded“), Fördermittel beantragen. Voraussetzung für die Förderung ist ein grundsätzlich für förderungswürdig befundener Antrag bei der EU-Ausschreibung.
Des Weiteren plant der DAAD flankierende Maßnahmen zur Vernetzung der deutschen Hochschulen in den Europäischen Hochschulnetzwerken.

Programmziele

Das Förderprogramm „Europäische Hochschulnetzwerke (EUN) – nationale Initiative“

  • unterstützt deutsche Hochschulen, ihre vorhandenen tragfähigen europäischen Hochschulnetzwerke in der Lehre, der Forschung und der Administration (weiter) auszubauen
  • trägt zur Stärkung der europäischen Dimension deutscher Hochschulen in multilateralen europäischen Netzwerken bei
  • befähigt die beteiligten Hochschulen, qualitativ hochwertige Studien- und Qualifizierungsangebote mit digitalen Komponenten anzubieten
  • befördert an den deutschen Hochschulen eine bessere Anerkennung und Anrechnung von Auslandsaufenthalten
  • trägt zum Erwerb von interkulturellen Kompetenzen der Studierenden und Wissenschaftler durch Steigerung der Auslandsmobilitäten bei
  • fördert eine Profilbildung der beteiligten Hochschulen durch Mehrsprachigkeit
  • unterstützt die deutschen Hochschulen beim Aufbau von Informations- und Beratungsangeboten
  • stärkt die Forschungs- und Innovationskraft der beteiligten deutschen Hochschulen
  • stärkt die Reputation der beteiligten deutschen Hochschulen im europäischen Hochschulraum und darüber hinaus.

Ausschreibung

Die begrenzte Ausschreibung für die antragsberechtigten deutschen Hochschulen ist für Juli 2019 vorgesehen.

Kontakt

Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)
Referat P13 – Forschung und Internationalisierung, Hochschulnetzwerke

Birgit Siebe-Herbig
Referatsleitung
E-Mail: siebe@daad.de
Tel.: +49 228 882-168

Birte Wehnsen
Referentin
E-Mail: wehnsen@daad.de
Telefon: +49 228 882-8791

Frederike Meyer
Sachbearbeitung
E-Mail: meyer@daad.de
Tel.: +49 228 882-8765

Weiterführende Informationen

Gefördert durch

Logo Bmbf_