Go East – Osteuropatage an deutschen Hochschulen

Lichtenscheidt/DAAD

Im Rahmen der aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) finanzierten Initiative "Go East“ werden Veranstaltungen deutscher Hochschulen gefördert, die zum Ziel haben, deutsche Studierende/Graduierte für einen Studienaufenthalt an Hochschulen in Ost- und Südosteuropa, Ländern des Südkaukasus und Zentralasiens zu interessieren („Osteuropa-Tage“). Die Veranstaltungen sollen möglichst fächerübergreifend sein und nicht lediglich einen kleinen Teilnehmerkreis (z.B. Slawisten) ansprechen.

Hintergrund

Die deutschen Hochschulen führen bereits seit einiger Zeit vielfältige Aktivitäten wie „Russlandtage“, „Osteuropatage“ u.a.m. durch. Den Einbezug der Go East Aktivitäten in diese Maßnahmen erschien sehr sinnvoll. Deutsche Studierende oder Doktoranden, Projektleiter sowie ausländische Austauschwissenschaftler und auch ehemalige Stipendiaten können mit eigenen Berichten, Vorträgen, Lichtbildern und Filmen überzeugend und persönlich für die Ziele von "Go East" werben.

Programmziele

Es soll das Interesse von Studierenden und Graduierten für einen Studien-, Forschungs- oder Praktikumsaufenthalt in Ost- und Südosteuropa sowie Ländern des Südkaukasus und Zentralasiens gefördert werden und so das Ungleichgewicht im akademischen Austausch mit dieser Region abgebaut werden.

Ausschreibung des Programms

Go East - Osteuropatage an deutschen Hochschulen

(aktuell - Die Antragstellung ist ganzjährig möglich!)

Geförderte Projekte und beteiligte Partner

Kontakt

Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Referat P23 – Kooperationsprojekte in Europa, Südkaukasus und Zentralasien

Ansprechpartnerin: Karin Berger

Telefon: +49 228 882-109

E-Mail: berger@daad.de

Gefördert vom: