Akademischer Neuaufbau Südosteuropa / Stabiliätspakt

by soylentgreen23 [CC-BY-2.0] via Wikimedia Commons

DAAD-Sonderprogramm ''Akademischer Neuaufbau Südosteuropa''

Logo StabiPakt SOE ©

Nach den verheerenden Konflikten der 90er Jahre hat der DAAD in Südosteuropa mit seinem Konzept zur nachhaltigen Stabilisierung frühzeitig auf die Reform der Hochschulen und die Intensivierung der regionalen Zusammenarbeit in Lehre und Forschung gesetzt. Finanziert vom Auswärtigen Amt – ursprünglich im Rahmen des Stabilitätspakts – trägt unser Sonderprogramm "Akademischer Neuaufbau Südosteuropa" seit 15 Jahren zur Modernisierung von Lehre und Forschung, zur Nachwuchsförderung und zur regionalen Zusammenarbeit von Hochschullehrern, Wissenschaftlern und Studierenden bei.

Der bisherige Förderumfang beträgt (1999-2013): 33,6 Mio. EUR. im Rahmen dieser Maßnahmen wurden bisher über 20.000 Personen gefördert, davon 70% innerhalb der Region.

Ziele des Programms

  • Förderung von Projekten, die einen erheblichen Beitrag zur Entwicklung und zur Stabilisierung Südosteuropas leisten.
  • Etablierung und Konsolidierung moderner, praxis- und ggf. wirtschaftsnaher Studienangebote und Kompetenzzentren.
  • Gezielte Qualifikation von Nachwuchskräften für Hochschulen, Wirtschaft und öffentliche Verwaltung.
  • Förderung regionaler Netzwerke von Hochschulen, Wissenschaftlern und Studierenden, auch als Basis für europäische Kooperationen.

    Grafik StabiPakt SOE ©

Beteiligte Länder in Südosteuropa

  • Kernländer: Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Mazedonien, Montenegro, Serbien
  • Weitere Kooperationsländer: Bulgarien, Kroatien, Moldau, Rumänien, Slowenien, Ungarn

Fördermaßnahmen

Projektbezogene Hochschulkooperationen
An den Kooperationsprojekten sind jeweils mehrere südosteuropäische Partnerhochschulen beteiligt, so dass regionale akademische Netzwerke entstehen, in denen Wissenschaftler, Doktoranden und Studierende über ihr fachliches Interesse zusammenfinden und gemeinsame Vorhaben verwirklichen. Die Projektaktivitäten sollen überwiegend in der Region stattfinden.

LaborZu den im Rahmen der Kooperationen durchgeführten Maßnahmen gehören:

  • Entwicklung moderner und bedarfsgerechter Lehrmodule und Curricula
  • Durchführung von Fachtagungen, Intensivkursen, Fortbildung, Sommerschulen, Alumnitreffen
  • Vergabe von Stipendien für Studien- und Forschungsaufenthalte in Deutschland, an Partnerhochschulen in der Region oder zur Nachwuchsgewinnung vor Ort an der eigenen Hochschule
  • Ausstattung mit Sachmitteln zum weiteren Aufbau von Bibliotheken, Labors und im EDV-Bereich
  • 15 projektbezogene Partnerschaften mit Beteiligung von über 110 deutschen und südosteuropäischen Hochschulen werden 2014 gefördert.

Ergänzende Programmkomponenten

Festigung des Deutschlandbezugs der Netzwerke

  • Im Rahmen des Sonderprogramms werden zusätzlich studienbegleitende Sprachkurse in den Kernländern des Programms angeboten (insgesamt 90 Kurse in 2013).

Zusätzliche individuelle Nachwuchsförderung in der Region oder in Deutschland

  • Erhöhter Bedarf an Studien- und Forschungsstipendien in Deutschland durch die Kooperationsaktivitäten der Netzwerke: 56 Stipendien aus Mitteln des Sonderprogramms in 2013. Bewerbungen erfolgen im Rahmen der Individualprogramme des DAAD (s.u.).

Veröffentlichungen

Bilanzheft 2013: Vom Stabilitätspakt zur EU-Annäherung. 15 Jahre Akademischer Neuaufbau Südosteuropa (pdf)

Newsletter "Akademischer Neuaufbau Südosteuropa"/"Academic Reconstruction of South Eastern Europe" (pdf)

Publikationen

Geförderte Projekte 2016

1. Software Engineering: Informatik-Ausbildung Forschungskooperation
Fach: Informatik
Deutsche Hochschule: Humboldt-Universität Berlin
Projektleiter: Prof. Bothe
Fakultät: Institut für Informatik
Partnerländer: Albanien, Bosnien-Herzegovina, Bulgarien, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Rumänien, Serbien, Slovenien

2. MatCatNet, Prof. Dr. Evamarie Hey-Hawkins
Fach: Chemie
Deutsche Hochschule: Universität Leipzig
Projektleiter: Prof. Hey-Hawkins
Fakultät: Fakultät für Chemie und Mineralogie
Partnerländer: Kosovo, Mazedonien, Rumänien, Serbien

3. Trauma, Gedächtnis, Vertrauen (Trauma, Trust and Memory TTM)
Fach: Psychologie
Deutsche Hochschule: International Psychoanalytic University
Projektleiter: Prof. Hamburger
Fakultät: International Psychoanalytic University
Partnerländer: Bulgarien, Bosnien-Herzegovina, Serbien

4. Molekulare Mechanismen der Posttraumatischen Belastungsstörung
Fach: Humanmedizin
Deutsche Hochschule: Universität Würzburg
Projektleiter: Prof. Deckert
Fakultät: Universitätsklinikum, Psychiatrie
Partnerländer: Bosnien-Herzegovina, Kroatien, Kososvo

5. DYNET / SEEFORM
Fach: Bauingenieurwesen
Deutsche Hochschule: Ruhr-Universität Bochum
Projektleiter: Prof. Höffer
Fakultät: Fak. für Bau- und Umweltingenieurwiss.
Partnerländer: Kosovo, Kroatien, Mazedonien, Serbien

6. Berech. meth. zur Entwickl. von umwelt-freundl. Energie-Technol.
Fach: Ingenieurwissenschaften (allgemein)
Deutsche Hochschule: Leibniz Universität Hannover
Projektleiter: Prof. Dinkelacker
Fakultät: Institut für Technische Verbrennung
Partnerländer: Bulgarien, Mazedonien, Serbien

7. Repräsentationen des sozialistischen Jugoslawiens
Fach: Osteuropäische Geschichte
Deutsche Hochschule: Humboldt-Universität Berlin
Projektleiter: Prof. Grandits
Fakultät: Phil. Fak. I, Inst. f. Geschichtswiss.
Partnerländer: Bosnien-Herzegovina, Kroatien, Mazedonien, Slowenien

8. Entrepreneurship und Innovation, Prof. Dr. Graef
Fach: Betriebswirtschaft
Deutsche Hochschule: Hochschule Worms
Projektleiter: n.n.
Fakultät: Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
Partnerländer: Albanien, Bosnien-Herzegovina, Bulgarien, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Rumänien, Serbien, Slovenien

9. SEE-EU LAW NET: Graduates4Academia
Fach: Europarecht, Internationales Recht, Völkerrecht
Deutsche Hochschule: Universität Saarbrücken
Projektleiter: Prof. Giegerich
Fakultät: Europa-Institut, Sek. ReWi
Partnerländer: Albanien, Bosnien-Herzegovina, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Serbien

10. Netzwerk Werkstoffwissenschaften - Albanien - Kosovo - Mazedonien
Fach: Ingenieurwissenschaften
Deutsche Hochschule: TU Bergakademie Freiberg
Projektleiter: Prof. Bier
Fakultät: Inst. für Keramik, Glas- und Baustofftec
Partnerländer: Albanien, Kosovo, Mazedonien

11. Center of Excellence for Applications of Mathematics
Fach: Mathematik
Deutsche Hochschule: U Wuppertal
Projektleiter: Frau Prof. Heilmann
Fakultät: Fachbereich Mathematik und Naturwissenschaften
Partnerländer: Albanien, Bulgarien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Kroatien, Mazedonien, Moldau, Montenegro, Rumänien, Serbien

Kontakt

DAAD-Deutscher Akademischer Austauschdienst
Referat Kooperationsprojekte in Europa, Südkaukasus und Zentralasien/P23

Ljuba Konjuschenko
Tel.: +49 228 882-851
Fax: +49 228 882-9851
E-Mail: konjuschenko@daad.de