Deutsch-Pakistanische Forschungskooperationen

Lars Bergmeyer

Das Programm richtet sich an deutsche Hochschulen, die gemeinsam mit zurückkehrenden pakistanischen Alumni ein kleineres Forschungsvorhaben realisieren möchten.

Die beteiligten pakistanischen Nachwuchswissenschaftler haben erfolgreich ihre Promotion in Deutschland abgeschlossen, in der Regel im Rahmen des DAAD-betreuten pakistanischen Regierungsstipendienprogramms mit der Higher Education Commission in Islamabad.

Hintergrund

Das Programm 'Deutsch-Pakistanische Forschungskooperationen' fördert seit 2011 die Verstetigung des wissenschaftlichen Austauschs zwischen pakistanischen Alumni, in der Regel DAAD-/HEC-Geförderte, und ihren deutschen Gast- und Partnerhochschulen durch gemeinsame Forschungsprojekte.

Programmziele

Ziel des aus Mitteln des Auswärtigen Amtes (AA) geförderten Programms ist die Stärkung des wissenschaftlichen Nachwuchses auf PostDoc Niveau im Partnerland Pakistan. Gleichzeitig wird die Deutschlandbindung der Alumni gestärkt. Die Zusammenarbeit bezieht sich schwerpunktmäßig auf die Forschungsfelder Wasserressourcenmanagement, erneuerbare Energien und Energieeffizienz, Agrarwissenschaft sowie Sozialwissenschaft.

Die Forschungsprojekte sollen den pakistanischen wissenschaftlichen Nachwuchs durch Fortbildungen und Spezialisierungen fördern, die Forschung in Pakistan in ausgewählten Bereichen mit Strahlkraft in die Lehre stärken sowie einen Beitrag leisten zu aktuellen Fragestellungen hinsichtlich der wirtschaftlichen, ökologischen und sozioökonomischen Entwicklung Pakistans.

Geförderte Projekte und beteiligte Partner

Kontakt

Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)
Referat Kooperationsprojekte in Nahost, Asien, Afrika und Lateinamerika (P24)

Margarita Chicherina
Sachbearbeitung
Tel.: +49 228 882 162
E-Mail: chicherina@daad.de

Dr. Johannes Sczyrba
Teamleitung
Tel.: +49 228 882 8654
E-Mail: sczyrb@daad.de

Gefördert durch

Logo Auswärtiges Amt