Programmlinie 1: Deutsch-Arabische Hochschulpartnerschaften

Geförderte Projekte 2016

Ägypten:

MA Kulturgut bewahren, Bewusstsein bilden, Breitenwirkung entfalten: Aufbau eines dualen Joint Master Programms Museum Studies Helwan–Würzburg

Kooperationsprojekt der Universität Würzburg mit der University of Helwan

Die Helwan University (HU) in Kairo hat den MA Museum Studies eingerichtet. Zusätzlich möchte sie nun in Kooperation mit der Museologie und der Ägyptologie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU) ein duales Joint Master Programm Museum Studies Helwan–Würzburg realisieren, um Anschluss an die internationalen Entwicklungen im Museumssektor zu erlangen.

Der neue internationale MA-Studiengang wird im Sinne einer gleichberechtigten Hochschulpartnerschaft mit Studierenden- und Dozentenaustausch etabliert. Dabei unterstützt das Deutsche Archäologische Institut Kairo das Projekt, indem es den Studierenden die Mitarbeit bei Projekten (site museums) anbieten wird. Neben dem

Wissenstransfer und der Netzwerkbildung infolge gemeinsamer Studiensemester kommt die deutsch-ägyptische Zusammenarbeit von Museologen und Ägyptologen bei der musealen Erschließung der ägyptischen Geschichte dem Tourismus und damit der Wirtschaft zugute. Es werden innovative Ideen, Praxisfelder und museale Präsentationsformen so entwickelt, dass die Museen sich vermehrt auch an die eigene Bevölkerung richten. So verschaffen die AbsolventInnen als Multiplikatoren dem Schutz und der Pflege des immensen kulturellen Erbes eine größere öffentliche Akzeptanz. Damit zielt dieses Projekt auf seine grundlegenden Ziele „Kulturgut bewahren, Bewusstsein bilden, Breitenwirkung entfalten“.

Projektverantwortliche: Herr Prof. Dr. Martin Stadler, Prof. Dr. Guido Fackler

Kooperative Hochschullehre für Ägypten - Ressourcenschonendes Bauen mit biogenen Materialien

Kooperationsprojekt der TU München mit der Ain Shams University und der Alexandria University

Die bauliche Situation in Ägypten heute ist vom extremen Wachstum der Städte mit erheblichen negativen Folgen für die Gesundheit und Wohnqualität, den Landverbrauch, die Wasserhaltungssysteme, das Verkehrsaufkommen und die Luftqualität geprägt. Die von Desertifikation, mangelhaftem Wassermanagement und Verknappung der landwirtschaftlich nutzbaren Flächen durch illegale Bebauungen stark belasteten Ökosysteme sind am Rande ihrer Leistungsfähigkeit angelangt, es besteht dringender Handlungsbedarf. Dieses Themengebiet muss in der Ausbildung zukünftiger Stadtplaner, Architekten und Ingenieure verstärkt behandelt werden.

Die bestehende Zusammenarbeit zwischen der Ain Shams University, der University of Alexandria und der TUM wird mit dem Ziel der Verbesserung der Lehre auf die Bereiche Materialforschung, Architektur und Bauingenieurswesen erweitert. Die Ausbildung wird durch beidseitigen Wissenstransfer im Bereich umweltschonenden und klimagerechten Bauens mit ressourcenschonenden Materialien gestärkt. Ganzheitliche Gebäudekonzepte und Pilotprojekte für den Umgang mit der aktuellen baulichen Situation im Lande werden entwickelt.

Gemeinsame Grundlagenerarbeitung und Entwurfsstudios von deutschen und ägyptischen Studierenden werden durch offene Workshops vornehmlich an den ägyptischen Universitäten begleitet. Als neue Methode in der Ausbildung werden Design-Build Projekte eingeführt, die das Potenzial der entwickelten Strategien demonstrieren. Durch die gebauten Beispiele wird das Projekt in der öffentlichen Wahrnehmung zentral positioniert und der akademische Austausch zielgerichtet und intensiviert.

Projektverantwortlicher: Herr Prof. Hermann Kaufmann

Long Term Plan - Ezbet Project

Kooperationsprojekt der Universität Stuttgart mit der Ain Shams University

The Ezbet Project is a partnership between German and Egyptian universities and NGOs which aims at empowering a generation of well-educated and skilled youth to be the future community leaders of the informal area of Ezbet Abou-Qarn, an informal settlement in Cairo. The project seeks to achieve its vision through engaging the academic and technical experts, the university students and graduates and the community members. All together, they come up with innovative developmental ideas to improve the community.

The project provides the university students and graduates with academic research and technical workshops in order to plan for the needed basic urban facilities (educational, medical and cultural) through building a community center that will be built with environmental sustainable, and low cost local materials. The project will also reform the infrastructure utilities and provide a suitable water- and wastewater treatment unit to be a base for the whole area.

Projektverantwortlicher: Herr Prof. Dr.-Ing. Helmut Bott

SATIS - Organizational Re-Design for Research Based Learning

Kooperationsprojekt der Universität Bremen mit der Suez Canal University Ismailia und der Alexandria University

The SATIS project establishes an international Master program “MSc Ecology” within a sustainable triple helix structure including research, education and knowledge transfer. Research is incorporated into teaching in order to meet international educational standards and promote the young academics’ careers. Research results have to be brought to practical application in order to respond to pressing challenges. The interdisciplinary, stakeholder oriented ReviTec® approach developed by the University of Bremen integrates research, demonstration and capacity building for combating soil degradation and desertification. The students together with their supervisors become directly involved in cutting-edge research activities while learning according to an innovative educational concept.

The project will promote Egyptian national and international universities’ collaboration via Alexandria University.

Projektverantwortlicher: Herr Dr. Michael Boronowsky

Tunesien:

Boosting Energy Sciences and Computational Engineering Skills into the  Education and Research Structures at Enig (BESCEER)

Kooperationsprojekt der TU Darmstadt mit der Université de Gabès und Université de Gafsa

This project is guided by the imperative need to boost energy sciences and computational engineering (CE) skills into the education and research structures (BESCEER) at ENIG of the Université de Gabès (Tunisia) and at the Faculté des Sciences of the Université de Gafsa (Tunisia) at both the undergraduate and postgraduate levels.

The proposal aims at (1) improving the quality of teaching and training of the recently accredited Master of the Mechanical engineering study by energy sciences and computational engineering skills, and bringing them to international standards, (2) establishing new structures able to support and sustain such novel competences at international level, (3) addressing actual energy engineering challenges that shall promote and enhance the employability of tomorrow’s Tunisian engineers, (4) rooting the university in serving the community by solving actual problems with practical solutions, and (5) possibly extending the innovative effect to other partners within Tunisia first. The objective (5) is being made possible by integrating the Université de Gafsa during the second application period.

Special efforts will be devoted to strategies for the consolidation and perpetuation of the program including sustainable plans to acquire experimenting abilities for CE validation and to complete the designed high-level education program by an oriented doctoral (PhD) formation that reflects the new structures based on computational engineering.

Projektverantwortlicher: Herr Prof. Dr. habil. Amsini Sadiki

Inception of a professional MA in African studies

Kooperationsprojekt der Universität Bayreuth mit der Université de Sousse

The project’s main objective is to develop and introduce a new study program in African Studies, which does not exist in Tunisia to date. Thus, developing and building competencies and capacities in the academic field of African Studies is the overall goal of the project.

Due to the close cultural and historical links between the Maghreb and Africa south of the Sahara and in the light of recent, dynamic and impactful developments on many levels in Africa the Faculty of Letters and Human Sciences, University of Sousse, Tunisia, and the Institute of African Studies, University of Bayreuth, Germany, intend to develop a Master programme in African Studies at the University of Sousse. This MA programme will be based on two pillars. The experience in multi-disciplinary African Studies gained over decades at the University of Bayreuth and the innovative and recently launched BA programme in Anthropology at the University of Sousse.

This future MA programme will be unique in Tunisia. Even if this MA in African Studies will be derived from social and cultural anthropology, with focus on developmental issues, it will be open to all facets of African studies i.e. the study of literature, linguistics and arts, history, law, religious studies, development sociology, geography and economics.

Our vision of this programme is to blend a variety of profiles which the MA candidates may have had, such as being initially economist, political scientist, religious studies graduate, historian, geographer, philosopher, sociologist, anthropologist etc.

Projektverantwortlicher: Herr Dr. Franz Kogelmann

Neu: Research Training Group for Intelligent Embedded Sensor Solutions

Kooperationsprojekt der TU Chemnitz und der National Engineering School of Sfax (ENIS)

The aim of the Research Training Group is to establish multidisciplinary university partnerships between Tunisian and German Universities and to promote the mobility of young scientists and academic staff. The exchange of experience promotes innovation and openness of the Tunisian university to its socio-economic environment by a continuous improvement of education, support of applied research and encouragement of young people for entrepreneurship by giving them the suitable knowledge, environment and tools. It supports young academic scientists to get a high international level of education and improves significantly their employability in both university and industrial environment.

The envisaged activities contribute significantly to enrich and continue the transformation partnership between the “Technische Universität Chemnitz” and the “National Engineering School of Sfax” which was established since 2012. It strongly contributes to reinforcement, continuation and quality improvement of the joint international master degree program “Embedded Systems” to reach the requirements for a joint recognition of diploma.

Projektverantwortliche: Frau Prof. Dr.-Ing. Olfa Kanoun

Neu: Transformationspartnerschaft zum Aufbau eines interdisziplinären Studienganges „Master of Health Economics and Hospital Management”

Kooperationsprojekt der Universitätsklinik Köln mit der Université Sfax

Ziel des Projekts ist der Aufbau des interdisziplinären Studienganges „Master of Health Economics and Hospital Management“ an der Universität Sfax nach Kölner Modell. Die Kooperation schafft damit zudem die Grundlagen für eine langfristige Kooperation zur Vernetzung von Lehre und Forschung zwischen den Partnerhochschulen. An der Universität Sfax sind daran die Medizinische Fakultät und die Fakultät für Wirtschaft und Management beteiligt, auf der Seite der Universität Köln ist das Institut für Gesundheitsökonomie und klinische Epidemiologie (IGKE) zuständig. Für den Studiengangsaufbau wird die Unterstützung und Expertise des IGKE sowie der Medizindidaktik des Medizinischen Dekanats der Universität zu Köln zur Verfügung gestellt. Langfristig soll dabei auch die Möglichkeit des Studierendenaustauschs zwischen Tunesien und Deutschland mit gegenseitiger Anerkennung der Studienleistung im Partnerland angestrebt werden.

Projektverantwortliche: Frau Prof. Dr. Stephanie Stock

Jemen:

Neu Academic Approaches to Peace-Building and State-Building in Yemen

Kooperationsprojekt der Universität Bonn mit der University of Sana'a

Against the backdrop of the ongoing war in the country, this project aims at contributing to peace-building and state-building in the country. This objective is to be achieved by strengthening ties between researchers, academic staff, students and – subordinately – to experts in the policy and development community in order to develop ideas and find new ways of academic support to respective endeavors. A particular focus will be on the promotion and support of young academics and women.

Practically, the project will focus on joint workshops and conferences, a summer university, a project website and a series of policy papers. Due to the security situation in the country and the fact that the German Embassy in Yemen remains closed, activities in 2016 (and possibly also 2017) will take place in Amman, Jordan, which remains accessible to Yemenis and where a number of practitioners and policymakers working on Yemen are currently based as well. The project thus sits at the nexus of academia and policy and will enhance the real-life applicability of research results as well as the employability of student participants.

Projektverantwortliche: Herr Prof. Dr. Stephan Conermann & Marie-Christine Heinze

Jordanien:

Master „Renewable Energies“ in deutsch-jordanischer Kooperation

Kooperationsprojekt der TU Hamburg-Harburg mit der University of Jordan und der German Jordanian University

Das übergeordnete Ziel ist es, die Kooperation zwischen der German Jordanian University (GJU), der University of Jordan (UJ) und der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH) im Fachbereich Erneuerbare Energien zu stärken. Dazu gehört, dass jede Institution einen themenspezifischen Masterstudiengang anbietet: Environmental and Renewable Engineering“ (GJU), „Sustainable Development and Renewable Energy Engineering“ (UJ) und „Regenerative Energien“ (TUHH). Diese Studiengänge bilden den Fokus der Zusammenarbeit.

Kernstücke der Kooperation sind erstens der Aufbau eines Masteraustauschprogramms, das jordanischen sowie deutschen Studierenden einen Aufenthalt im Partnerland mit dem Ziel ermöglicht, sich fachlich und kulturell weiterzubilden. Zweitens ist eine Verbesserung der Lehre an allen drei Universitäten durch den gegenseitigen Austausch über Curricula, Lehrinhalte und Lehrmethoden, aber auch durch Weiterbildungsmaßnahmen für Lehrkräfte beabsichtigt. Drittens soll die Forschung der Partner durch einen Wissenstransfer gestärkt werden.

Projektverantwortliche: Herr Prof. Dr.-Ing. Martin Kaltschmitt

Marokko:

Neu: Opportunity Platform towards transformative higher Education and innovative research Network - OPEN

Kooperationsprojekt der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS) mit der Mohammed V University of Rabat (UMV), National School of Applied Sciences of Cadi Ayyad University in Marrakesh (ENSA), Arab States Research and Education Network GmbH in Düsseldorf (ASREN) und National Centre of Scientific Research in Rabat (CNRST)

The OPEN project is intended as a contribution to provide stronger and faster methods for responding to the regional and local challenges. By using Open Source Software (OSS) new opportunity platforms in Morocco will be introduced as well as the effectiveness of transformative higher education optimized. Especially graduates will be equipped with technical and entrepreneurial skills to improve their knowledge of OSS.

Key elements of the Project:

1- Transformative higher education component, through which open opportunities and open practices will be promoted and intensively used.

2- An innovative research network promoting joint research and innovation. CNRST will host OSS applications and technologies as well as open platforms, provide support services and education resources for the society at large. A stable network of OSS competence at academic institutions in Morocco would allow to expand communities and bolster open source competitiveness. One additional objective is to provide OSS as a feasible alternative solution to proprietary software that is out of reach for most local entrepreneurs.

3- Student and faculty exchange between Moroccan higher education institutions and H-BRS in Germany to create the seeds and nexus for OPEN in the localized terms.

Projektverantwortlicher: Herr Prof. Dr. Rainer Herpers

Tri- und multilaterale Projekte:

Akademische Innovation in der Sportwissenschaft im Netzwerk

Kooperationsprojekt der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg mit den Universitäten Assiut, Helwan, Aswan, Mansoura, Alexandria in Ägypten, der University of Sfax in Tunesien, der University of Mohammed V in Marokko und der University of Jordan in Jordanien

Durch die veränderte Arbeits- und Lebenswelt im 21. Jahrhundert erhalten Sport und Bewegung einen neuen Stellenwert in der Gesellschaft. Sport wird in Verbindung mit Tourismus zu einem wichtigen ökonomischen Faktor. Für diesen Sachverhalt gilt es, die arabischen Länder stärker zu sensibilisieren. Es geht darum, die universitäre Lehre und Forschung zu entwickeln, um stärkere Impulse zur Ausprägung des Kinder-und Jugendsports, des Wettkampfsports, des Familiensports, des Seniorensports und des Rehabilitationssports auszusenden. Für den Aufbau dieser Sportformen bedarf es hochentwickelte Fachkräfte, die mit den Sportverbänden und mit der Sport- und Tourismusindustrie zusammenarbeiten können.

Für dieses Ziel arbeitet ein etabliertes und stabiles Netzwerk von 8 Universitäten zusammen, um die langfristig verfolgten Ziele mit wirkungsvollen Maßnahmen weiter zu untersetzen und mit Nachhaltigkeit mit neuen Ideen zur Profilierung der Sportwissenschaft und kooperierender Disziplinen bzw. der Industrie fortzusetzen. Damit soll die Bildung einer übergreifenden Wissensgesellschaft beschleunigt werden. Außerdem sollen durch die akademische Innovation und durch die Einbeziehung aller mit dem Sport verbundenen Wissenschaftsdisziplinen und Industriezweige die ökonomischen Grundlagen in den arabischen Staaten gestärkt werden.

Projektverantwortliche: Frau Prof. Dr. Anita Hökelmann

Betreuung infektiöser Patienten an Zahnkliniken

Kooperationsprojekt der Universität Kiel mit der Cairo University und der University of Sana‘a

In der Zahnmedizin werden Patienten aus niedrigen und mittleren sozialen Schichten weitgehend in den Universitätszahnkliniken Ägyptens und anderer arabischer Länder behandelt. Die Behandlung in privaten Zahnarztpraxen ist einer begüterten Minderheit vorbehalten. Aufgrund der hohen Prävalenz oraler Erkrankungen sind die universitären Zahnkliniken auch in Ägypten die Institutionen im Gesundheitssystem mit den meisten Patientenkontakten. Gerade in den niedrigen und mittleren sozialen Schichten ist die Prävalenz infektiöser Erkrankungen hoch. Infektiöse Patienten unterliegen nicht nur in ihrem sozialen Umfeld sondern auch bezüglich der zahnärztlichen Versorgung einer starken Diskriminierung, die zu einer massiven Unterversorgung führt. Gründe dafür sind in der Regel Unwissenheit und Angst.

Ziel des Projektes ist die Weiterqualifizierung und die nachhaltige Strukturbildung in Lehre, Forschung, Dienstleistungen und Management im Bereich der Behandlung infektiöser Erkrankungen an der Zahnklinik der Universitäten Kairo und Sana‘a. Informationsvermittlung, Schulung und Entwicklung und Implementierung von Handlungsroutinen helfen, Vorurteile und Vorbehalte gegenüber der Behandlung von Patienten mit infektiösen Erkrankungen abzubauen und deren Diskriminierung zu verringern. Ein zweites Ziel ist die Schaffung von Strukturen und der Kapazitätsaufbau, um eine möglichst frühzeitige und weitreichende Identifikation, Erfassung und Dokumentation von schwerwiegenden infektiösen Erkrankungen ermöglichen. Die generierten Daten dienen dazu, die Prävalenzen und Inzidenzen auf breiter Basis abschätzen zu können, die für die Behandlung erforderlichen Ressourcen im Dienstleistungsbereich besser zu planen, klinische Pfade für die Lehre zu entwickeln und diesem Themenbereich in der Aus- und Weiterbildung in größeres Gewicht zu geben. Dadurch wird ein nachhaltiger von Nachwuchswissenschaftlern getragener Beitrag zur Verbesserung des Gesundheitswesens geleistet, der weit über die Zahnmedizin in die Gesellschaft hinausgeht und die Diskriminierung und massive Unterversorgung, vor allem von Patienten aus sozialen Randschichten, bekämpft.

Projektverantwortlicher: Herr Prof. Dr. Christof Dörfer

REMENA goes Maghreb (REMENAGOESMAGHREB)

Kooperationsprojekt der Universität Kassel mit der Cairo University und der University of Monastir, Tunesien

The objective of the project is the establishment of sustainable academic cooperation of the partner universities through the master program “M.Sc. in Renewable Energy and Energy Efficiency (REEE) for the Middle East and North Africa (MENA) Region“ (REMENA).

The REMENA master program implies cooperation in form of a coordinated curriculum as well as common supervisions of REMENA master thesis projects and subsequent PhD theses. In this way, both teaching and research dimensions among UKAS, CU and UM are addressed as a basis for the aforementioned long-term university partnership. The second step is the extension of the REMENA based network within Tunisia where newly entering universities are to be integrated as well as other institutions in the REEE field. The third step of REMENAGOESMAGHREB is to extend the partnership to universities in Morocco which together with Tunisia forms the basis of a future network in the Maghreb region.

Therefore, the mid-term objective of REMENAGOESMAGHREB is to establish REMENA as a flagship English double-degree program in the Maghreb region to pave the way for the academic cooperation in renewable energies. On the long term, the steps target to set up a network of universities in Europe, North Africa and the Middle East to contribute to a REMENA multinational program with flexible teaching schedules as basis for university partnership in REEE in both teaching and research. Together with the current partner CU, a bridge exists already to Egypt which is to be consolidated beyond REMENAGOESMAGHREB.

Projektverantwortlicher: Herr Prof. Dr. Dirk Dahlhaus

Aufbau eines Deutsch-Arabischen Graduiertenkollegs: „Ökonomik der Internationalisierung des Rechts im Transformationsprozess“

Kooperationsprojekt der Universität Hamburg mit den Hauptpartneruniversitäten Université de Sousse, Cairo University; weitere Partner: École Supérieure des Sciences Économiques et commerciales de Tunis, Department of Economics, British University in Egypt

Hauptziel des Graduiertenkollegs ist die Stärkung der Fachausbildung und der entsprechenden Strukturen an den Partnerhochschulen sowie die Verbesserung der Qualität von Lehre und Forschung im Hinblick auf die Fachkenntnisse der dortigen Studierenden. Als innovative Dimension wird zudem das interdisziplinäre Fachgebiet „Law & Economics“ an den Partnerhochschulen eingeführt. Lehrkräfte an den beteiligten Partnerhochschulen sollen gemeinsam Lehrpläne erarbeiten und unterrichten, um Standards für die Graduierten zu schaffen und ein international anerkanntes Niveau der Abschlüsse zu erreichen. Zum Erreichen dieses Ziels sollen im Rahmen des Graduiertenkollegs Doktorandinnen und Doktoranden sowie Masterstudierende  der Partnerhochschulen durch Aufenthalte an der Universität Hamburg gefördert werden. Die Aufenthalte werden gebündelt, so dass kleinere Kollegiatengruppen in einen sinnvollen wissenschaftlichen Diskurs eintreten können und Raum für Kooperationen der ägyptischen, deutschen und tunesischen Kollegiaten untereinander entsteht, etwa durch gemeinsame transnationale Publikationen der Kollegiaten und die Teilnahme an gemeinsamen Workshops und internationalen Konferenzen.

Projektverantwortlicher: Herr Prof. Dr. Stefan Voigt

Neu: Salinity in Transformation (SIT)

Kooperationsprojekt der TU Berlin mit den Universitäten German Jordanian University Madaba, Princess Sumaya University for Technology Amman, Water Research Center Soliman Tunesien

Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines Moduls zum Thema „Desalination and Renewable Energies“, das in verschiedenen internationalen Masterprogrammen der Technischen Universität Berlin angeboten wird und die Curricula thematisch naher Programme in den Zielländern ergänzen soll. Dazu arbeitet die TU Berlin mit zwei jordanischen Universitäten und einem tunesischen Wasserforschungsinstitut zusammen. Im Rahmen des Projekts werden neben den technologischen Inhalten zur thematischen Integration von Nachhaltigkeit in Lehre und Forschung mit den arabischen Partnern best-practices in der Studiengangsentwicklung und der „good university governance“ nach den Standards der Bologna-Reform diskutiert und angewendet. Dabei liegt ein besonderes Augenmerk auf den Aspekten Partizipation von Studierenden in Entscheidungsprozessen, wissenschaftliche Nachwuchsförderung und Geschlechtergerechtigkeit.

Projektverantwortlicher: Herr Prof.  Dr.-Ing. Sven-Uwe Geißen