A New Passage to India - Flexible Mobilitätsförderung


Welche Ziele hat das Programm?
Zur Steigerung der Indienkompetenz an deutschen Hochschulen soll der akademische Austausch mit Indien gestärkt werden. Daher fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) seit 2009 Studien- und Forschungsaufenthalte deutscher Studierender, Graduierter und Promovierender, die die Studienangebote indischer Hochschulen nutzen wollen, im Rahmen des DAAD-Sonderprogramms "A New Passage to India".
Die Teilnehmer des Programms sollen sich während ihres Auslandsaufenthaltes soweit wie möglich in den studentischen Alltag ihrer Gastuniversität integrieren und an den Lehrveranstaltungen teilnehmen. Möglich sind auch Aufenthalte zur Erstellung von Abschlussarbeiten sowie Forschungsaufenthalte.
Ziel des Programms ist es, deutschen Studierenden, Graduierten und Promovierenden innerhalb bestehender Hochschulkooperationen einen Indienaufenthalt zu ermöglichen. Wird die Entwicklung gemeinsamer Studiengänge und die Anerkennung von Doppelabschlüssen angestrebt, können in dem Projekt auch Kurzzeitdozenturen gefördert werden. Ein Dokument mit den entsprechenden Absichtserklärungen der beteiligten Partner ist dem Antrag beizulegen. Bei der Antragstellung sind in der Projektbeschreibung messbare Ziele zu benennen.
Sollte der indische Partner eigene finanzielle Mittel in das Austauschprogramm einbringen (z.B. durch Studiengebührenerlass, die Finanzierung eines Tutors o.ä.), können auch für die indische Seite Fördermittel im Antrag aufgenommen werden

Wer kann sich bewerben?
Bewerben können sich die deutschen Hochschulen.

Was wird gefördert?
Folgende Maßnahmen sind in diesem Programm zuwendungsfähig:(zu Details und Förderleistungen s. Anlage 3)

Für Teilnehmer aus Deutschland (gemäß Anlage 1):

  • Stipendienleistungen für deutsche Studierende, Graduierte und Doktoranden:
    Stipendien für Studien- und Forschungsaufenthalte an Partnerhochschulen bzw. –institutionen für die Dauer von einem bis zu zwölf Monaten (ggf. zuzüglich der Dauer des Sprachkurses)
    eine Reisekostenpauschale für die Hin- und Rückreise nach Indien
  • Sprachkursmittel:
    Wenn für den Erfolg eines Projekts der Erwerb der für die Zielregion relevanten Regionalsprache notwendig ist, können Mittel für Intensivsprachkurse (max. 2 Monate) im Vorlauf zu einem anschließenden Studien- oder Forschungsaufenthalt gefördert werden. Die Notwendigkeit ist im Antrag zu begründen. Findet der Sprachkurs in Indien statt, so werden die Ausgaben für den Aufenthalt für die zusätzlichen Monate im Rahmen des Stipendiums für die Teilnehmer gefördert.
  • Betreuungsmaßnahmen:
    Mittel zur Betreuung der Stipendiaten während des Aufenthaltes an der Partnerhochschule in Indien. Diese Mittel können für die Beschäftigung von Tutoren verwendet werden. Zulässig ist aber auch die Verwendung zur Durchführung von Exkursionen oder ähnlichen Betreuungsmaßnahmen. Die Betreuungsmittel werden in Form von Pauschalen gewährt.
  • Förderung deutscher Projektbeauftragter:
    Zuschüsse zu den Ausgaben für Reisemittel für deutsche Projektbeauftragte für Koordinationsreisen an die Partnerhochschule. Zusätzlich können Tagegelder zur Deckung von Ausgaben für Aufenthalt und Übernachtung lt. Anlage 3 gezahlt werden.

Folgende Maßnahmen für die deutsche Seite sind im Rahmen der Programmlinie I von "A New Passage to India" nicht zuwendungsfähig:

  • Stipendien und Kursgebühren zur Teilnahme an Sprachkursen ohne Bezug zu einem darauf folgenden Aufenthalt in Indien (Informationen zu den DAAD-Sprachkursstipendien enthält die Stipendiendatenbank des DAAD)
  • Stipendien zur Teilnahme an einem Englisch-Sprachkurs
  • Stipendien für Praktika
  • Studiengebühren an der indischen Partnerhochschule
  • Stipendien für Studierende, Graduierte oder Doktoranden mit einer Dauer von weniger als einem Monat.

Für indische Teilnehmer:
Sollte der indische Partner eigene finanzielle Mittel in das Austauschprogramm einbringen (z.B. durch Studiengebührenerlass, die Finanzierung eines Tutors o. ä.), sind für die indische Seite folgende Maßnahmen zuwendungsfähig:

  • Stipendienleistungen für indische Studierende, Graduierte, Doktoranden:
    Stipendien für Studien- und Forschungsaufenthalte an deutschen Partnerhochschulen bzw. –institutionen für die Dauer von zwei bis zwölf Monaten,
    eine Reisekostenpauschale für die Hin- und Rückreise nach Deutschland
  • Sprachkursmittel:
    Mittel zur Teilnahme an einem einmonatigen Deutsch-Intensiv-Sprachkurs im Vorlauf zu einem anschließenden Studien- oder Forschungsaufenthalt. Besonders auf das Sprachkurs-Angebot von Duo-Online wird an dieser Stelle aufmerksam gemacht: www.deutsch-uni.com.
    Findet der Sprachkurs in Deutschland statt, so werden die Ausgaben für den Aufenthalt für den zusätzlichen Monat im Rahmen des Stipendiums für die Teilnehmer gefördert.
  • Betreuungsmaßnahmen:
    Mittel zur Betreuung der Stipendiaten während des Aufenthaltes an der Partnerhochschule in Deutschland. Hauptsächlich sollten diese Mittel für die Beschäftigung von Tutoren verwendet werden. Zulässig ist aber auch die Verwendung zur Durchführung von Exkursionen oder ähnlichen Betreuungsmaßnahmen. Die Betreuungsmittel werden in Form von Pauschalen gewährt.
  • Förderung indischer Projektbeauftragter:
    Zuschüsse zu den Ausgaben für Reisemittel für indische Projektbeauftragte für Koordinationsreisen an die Partnerhochschule. Zusätzlich können Tagegelder zur Deckung von Ausgaben für Aufenthalt und Übernachtung lt. Anlage 3 gezahlt werden.

Folgende Maßnahmen sind für die indische Seite im Rahmen der Programmlinie I von "A New Passage to India" nicht zuwendungsfähig:

  • Stipendien zur Teilnahme an Sprachkursen ohne Bezug zu einem darauf folgenden Aufenthalt in Deutschland (Informationen zu den DAAD-Hochschulsommerkursstipendien enthält die Stipendiendatenbank des DAAD)
  • Stipendien für Praktika
  • Gruppenreisen (hier bietet der DAAD ein spezielles Programm "Studienreisen/Studienpraktika" an. Informationen: siehe Stipendiendatenbank)
  • Studiengebühren an deutschen Hochschulen
  • Aufenthalte von unter zwei Monaten Dauer.

Unabhängig von der vorliegenden Ausschreibung und den darin genannten Bewerbungsterminen kann ab sofort die Förderung einer sog. Anbahnungsreise beantragt werden (s. Antragsformular für Anbahnungsreisen). Anbahnungsreisen dienen der Vorbereitung neuer Kooperationen mit indischen Hochschulen sowie der Antragstellung beim DAAD im Rahmen des Programms "Studien- und Forschungsaufenthalte". Zuwendungsfähig sind hierbei Reise- und Aufenthaltskosten lt. Anlage 3. Bei Rückfragen zu Anbahnungsreisen kontaktieren Sie bitte Frau Anke Siemens (siemens@daad.de).

Welche Fachrichtungen werden gefördert?
Das Programm steht allen Fachrichtungen offen.

Welche Rahmen-Bedingungen sollen erfüllt sein?
Für die Förderung eines Projekts ist das Vorliegen eines formalisierten Kooperationsabkommens zwischen der deutschen und der indischen Hochschule Voraussetzung. Dazu gehören: die wissenschaftliche Zusammenarbeit einzelner Hochschullehrer, die Kooperation von Lehrstühlen, Institutspartnerschaften, Hochschulpartnerschaften, Abkommen zum Austausch von Studierenden etc.
Bei der indischen Partnerhochschule/Forschungsinstitut muss es sich um eine staatlich akkreditierte, bzw. staatlich anerkannte Einrichtung handeln. Wenn auch indische Teilnehmer gefördert werden sollen, muss der indische Partner sich schriftlich verpflichten, zu dem Vorhaben beizutragen(z.B. durch Erlass von Studiengebühren, mit anteiligen Personalmitteln, Bereitstellung von Infrastruktur o. ä). Eine konkrete Zusage ist der Bewerbung beizulegen. Die Eigenleistungen sind im Finanzierungsplan, bzw. in dem zahlenmäßigen Nachweis nachzuweisen.
In einem Projekt sollte die Anzahl der indischen Geförderten die der deutschen Geförderten nicht übertreffen.
Die Betreuung der entsandten Teilnehmer muss durch eine konkrete Einladung der Partnerinstitutionen zugesagt werden, welche dem Antrag beizufügen ist.

Laufzeit
Den deutschen Hochschulen wird bei einer positiven Entscheidung der DAAD-Auswahlkommission eine Förderung für den Zeitraum von zwei Jahren bewilligt.

Antragstellung
Der Antrag wird von der deutschen Hochschule an den DAAD gerichtet. Projektbeauftragte für die Durchführung können Hochschullehrer oder auch die Leiter der Akademischen Auslandsämter sein. Diese können einen Projektassistenten benennen, der im Auftrag des Projektverantwortlichen das Projekt bearbeitet.
Die Entscheidung darüber, für wie viele Teilnehmer Stipendienmittel beim DAAD beantragt werden, trifft die Hochschule selbst.

Welche Auswahlkriterien gibt es?
Eine Kommission nimmt Mitte Juli 2012 die Auswahl der Anträge vor. Dabei orientiert sie sich an folgenden Kriterien:

  • Handelt es sich bei der indischen Partnerhochschule / dem Forschungsinstitut um eine staatlich akkreditierte bzw. staatlich anerkannte Einrichtung?
  • Wie ist die Qualität der bestehenden und nachgewiesenen sowie ggf. der geplanten Kooperation einzuschätzen? Gibt es Pläne zu einer weiter gehenden Form der Zusammenarbeit, z.B. für die Etablierung von Doppeldiplom-Studiengängen, Forschungskooperationen o. ä.?
  • Sind die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Verlauf der geplanten Studienaufenthalte (Betreuung, fachliche Abstimmung etc.) gegeben?
  • Wie konkret ist das Projektvorhaben und als wie realistisch wird das beantragte Stipendienvolumen eingeschätzt?
  • Erfolgt die Auswahl der Stipendiaten durch ein transparentes und angemessenes Verfahren?


Durchführung
Über die Zuteilung der Fördermittel wird zwischen dem DAAD und der deutschen Hochschule ein Zuwendungsvertrag geschlossen. Die Hochschule ist verantwortlich für die zweckentsprechende Verwendung der erhaltenen Mittel und die Auszahlung der Stipendien an die von ihr ausgewählten Teilnehmer. Frühester Förderbeginn ist der 1. Januar 2013.
Von den Projektnehmern ist jährlich ein Zwischennachweis vorzulegen.

Antragsunterlagen
Zur Bewerbung ist ein vollständig ausgefüllter Antrag inklusive Finanzierungsplan über das Online-Bewerbungsportal des DAAD einzureichen. Bitte beachten Sie den Leitfaden zur Antragstellung.
Dem Antrag sind die in der Anlage 2 aufgeführten Unterlagen beizufügen.
Unvollständig eingereichte Anträge können bei der Auswahl nicht berücksichtigt werden.

Antragsschluss
Bewerbungsschluss ist der 04. Juni 2012.
Hinweis
Mit der Initiative "A New Passage to India" werden zusätzliche Möglichkeiten für den akademischen Austausch mit Indien angeboten.
Die Standardprogramme des DAAD für Studierende, Graduierte, Promovierende und Wissenschaftler werden durch dieses Programm nicht ersetzt, sondern ergänzt. Informationen über die entsprechenden Programme enthält die DAAD-Stipendiendatenbank.

Ansprechpartner
Deutscher Akademischer Austauschdienst
Referat 425, Südasien
"A New Passage to India"
Kennedyallee 50
53175 Bonn

Bei Rückfragen zum Programm wenden Sie sich bitte an:
Anke Siemens
Telefon: 0228-882-7984
E-Mail: siemens@daad.de

Miriam Condé
Telefon: 0228-882-797
E-Mail: conde@daad.de


Weitere Informationen finden Sie unter https://www.daad.de/hochschulen/kooperation/partnerschaft/passage_india/10267.de.html.

Gefördert durch:

Downloads


neue Suche  Suchergebnisse