"Welcome to Africa" - Hochschulkooperationsprogramm


Welche Ziele hat das Programm?
Mit diesem neuen Programm möchte der DAAD deutschen Hochschulen die Möglichkeit geben, sowohl neue Kontakte zu afrikanischen Hochschulen zu knüpfen, als auch bereits bestehende Kontakte und den Austausch in beiden Richtungen auszubauen. Ein Programmschwerpunkt besteht in der Entsendung deutscher Studierender, Graduierter und Nachwuchswissenschaftler/innen zu einem Studien- oder Forschungsaufenthalt an eine afrikanische Hochschule.
Durch "Welcome to Africa" sollen die bestehenden Programmangebote der Individual- und Kooperationsförderung nicht ersetzt, sondern ein Afrikaschwerpunkt durch neue, stärker forschungsorientierte Maßnahmen in der Zusammenarbeit mit afrikanischen Partnern aus allen Ländern Subsahara-Afrikas gebildet werden.

Die Ziele im Einzelnen:

  • Stärkung der Afrikakompetenz des deutschen wissenschaftlichen Nachwuchses
  • Förderung der Mobilität von Studierenden, Graduierten und Wissenschaftler/innen
  • Auf- und Ausbau der Forschungszusammenarbeit zwischen afrikanischen und deutschen Hochschulen
  • Erweiterung der Forschungs- und Ausbildungskapazität an afrikanischen Hochschulen

Zur Umsetzung dieser Ziele stehen flexible Stipendienkontingente für Studierende, Graduierte, Doktoranden, Postdocs und Wissenschaftler/innen zur Verfügung.

Wer kann sich bewerben?
Antragsberechtigt sind deutsche Hochschulen, vertreten durch eine Hochschullehrerin oder einen Hochschullehrer.

Was wird gefördert?
Gefördert werden im Rahmen von Hochschulkooperationen:

  • Studien- und Forschungsaufenthalte
  • Kurzaufenthalte, z.B. zur Koordinierung von Projekten
  • Sommerschulen, Praktika, Exkursionen

Die Durchführung von Vorbereitungsreisen und Koordinierungstreffen sind auf Antrag ab sofort möglich. Weitere Informationen inkl. der Förderleistungen finden Sie auf dem beigefügten Merkblatt.

Welche Fachrichtungen werden gefördert?
Das Programm steht allen Fachrichtungen offen.

Welche Zielgruppen werden gefördert?
Deutsche Studierende, Graduierte, Doktoranden, deutsche und afrikanische Postdocs und Wissenschaftler/innen im Rahmen von Kooperationsprojekten.

Förderdauer und Förderleistungen
Die Förderdauer der Projekte beträgt max. 3 Jahre. Das Antragsvolumen kann bis zu 100 TEUR pro Jahr betragen. Die Beantragung von projektbezogenen Personal (Inland und Ausland) und Sachmitteln (Ausland) ist möglich. Für Vorbereitungsreisen / Koordinierungstreffen können max. 10 TEUR beantragt werden. Eine Vorbereitungsreise kann bis zu 4 Wochen dauern. Die Mittelbewilligung erfolgt im Rahmen des Zuwendungsrechts des Bundes.

Welche Rahmenbedingungen sollen erfüllt sein?
Eine finanzielle Eigenbeteiligung der deutschen Hochschulen bzw. der afrikanischen Partnerhochschulen an den Ausgaben der Maßnahmen wird erwartet (vgl. Merkblatt).

Antragstellung und Auswahlverfahren
Die Antragstellung erfolgt durch die verantwortlichen Projektleiter/innen der deutschen Hochschulen über das Online-Bewerbungsportal des DAAD. Welche Anlagen dem Antrag beizufügen sind, entnehmen Sie bitte dem Merkblatt zur Antragstellung. Die Auswahl und die Entscheidung über den Umfang der Förderung trifft eine für dieses Programm berufene Kommission.

Antragsschluss und Zeitplan

  • Bewerbungsschluss ist der 15. Dezember 2011
  • Auswahlsitzung: Anfang 2012
  • Beginn der Kooperationsförderung: 1. März 2012
  • Bewerbungsschluss für Vorbereitungsreisen / Koordinierungstreffen: 31. Oktober 2011

Der Antrag muss spätestens 6 Wochen vor Antritt der Reise vorliegen.

Welche Auswahlkriterien gibt es?
Es ist sowohl die Förderung neuer als auch der Ausbau bestehender Kooperationen möglich. Beim Ausbau bestehender Partnerschaften muss der mit der Förderung beabsichtigte Qualitätszuwachs (z.B. Ausweitung des Netzwerkes in der Region im Sinne von Süd/Süd-Nord-Partneschaften) deutlich werden.
Kriterien für beide Varianten sind neben der fachlichen Qualität und der Durchführbarkeit die Stärkung der Afrikakompetenz deutscher Nachwuchs-Wissenschaftler/innen und die Relevanz der Maßnahmen für den Ausbau der Forschungs- und Ausbildungskapazität an afrikanischen Hochschulen. Demgemäß liegt der Schwerpunkt der Förderung von Aufenthalten in den jeweiligen afrikanischen Partnerländern.

Ansprechpartner
Deutscher Akademischer Austauschdienst
Referat 413
Kennedyallee 91-103
53175 Bonn

Als Ansprechpartnerin steht zur Verfügung:
Margot Weiler-Wohlfarth
Tel.: 0228-882 514
weiler@daad.de


Weitere Informationen finden Sie unter www.daad.de/welcome-to-africa.

Gefördert durch:

Downloads


neue Suche  Suchergebnisse