Termine ab diesem Datum:

Format: TT.MM.JJJJ

Beiträge filtern:

« Auswahl zurücksetzen & alle anzeigen

Internationalisierung der Lehrerbildung (Kurs 14)

Die Notwendigkeit, gerade Lehramtsstudierenden internationale Erfahrungen während ihres Studiums zu ermöglichen, ist vor allem aus zwei Gründen unumstritten: Zum einen gehören die Vorbereitung junger Menschen auf die internationalen Arbeitsmärkte und verantwortliches Handeln in globalen Kontexten zu den Grundkompetenzen, die gut ausgebildete Lehrkräfte täglich in den Schulen vermitteln müssen. Zum anderen agieren Lehrkräfte heute selbst in zunehmend multikulturell zusammengesetzten Klassenräumen und benötigen die notwendigen interkulturellen Kompetenzen.
Und dennoch bestehen noch viele strukturelle Hürden, die die Schaffung attraktiver Angebote für diese Zielgruppe verhindern. Und auch unter den Lehramtsstudierenden ist die Bereitschaft, ins Ausland zu gehen, sehr unterschiedlich ausgeprägt.
Im Seminar wird ein Überblick über den aktuellen Stand der Internationalisierung des Lehramtsstudiums gegeben sowie über bestehende Mobilitätshemmnisse diskutiert. Anhand von Praxisbeispielen wird aufgezeigt, wie die Internationalisierung des Lehramtsstudiums gelingen kann. Dabei werden sowohl Auslandssemester und -praxisphasen, sowie Partnerschaftsprojekte zur „Internationalisierung at home“ vorgestellt.


Kontaktperson: Natalia Jaufmann, E-Mail: jaufmann[at]daad.de

Ansprechpartner

Natalia Jaufmann |

Telefon: +49 (228) 882-293

Fax: +49 (228) 882-9293

E-Mail: jaufmann@daad.de

Englisch für Angestellte der Hochschulverwaltung - Level B1 (Kurs 33)

Ihr Englisch ist gar nicht so schlecht! Vieles ist aber verschüttet oder vorübergehend deaktiviert. Und wenn dann plötzlich ein ausländischer Wissenschaftler oder Studierender vor Ihnen steht und eine Auskunft erbittet oder ein kompliziertes Formular auf Englisch erklärt haben möchte, dann kommt es verständlicherweise zu Blockaden. Hier setzt der Kurs an.
Dieser Kurs empfiehlt sich für diejenigen, die bereits über solide Kenntnisse im Englischen verfügen und die insbesondere an ihrer Sprechfähigkeit arbeiten möchten. Die Sprachkenntnisse sollen flüssiger, Situationen aus dem Arbeitsalltag eingeübt werden. Das Programm ist so angelegt, dass flexibel auf die Bedürfnisse der Lernenden, die zuvor abgefragt werden, eingegangen werden kann.
Auch wenn das Sprechen und typische Sprechakte im Mittelpunkt des Kurses stehen, werden Texte (beispielsweise E-Mails), die im Verwaltungsalltag häufig vorkommen, behandelt und geübt.
„Mit Humor lernt es sich besser“ ist eine Devise dieses Kurses, in dem ausschließlich Englisch gesprochen wird.

Sprache: Das Seminar findet auf Englisch statt.


Kontaktperson: Lena Schräder, E-Mail: schraeder[at]daad.de

Ansprechpartner

Lena Schräder |

Telefon: +49 (0) 228 / 882 - 635

Fax: +49 (0) 228 / 882 - 9635

E-Mail: schraeder@daad.de

Praktika im Ausland für deutsche und internationale Studierende (Kurs 15)

Hochschulabsolventen, die ein Praktikum im Ausland abgeschlossen haben, werden von Arbeitgebern sehr geschätzt. Denn neben interkultureller und fremdsprachlicher Kompetenz zeichnen sie sich durch Widerstandsfähigkeit und Durchhaltevermögen aus. Bei Praktika im Ausland hat die Integration in ein Team aus dem Gastland einen hohen Stellenwert. Arbeitsorganisation und -prozesse können von den im Studium erlernten abweichen, Lösungsstrategien erscheinen mitunter als unkonventionell.
Im Auslandspraktikum können Erfahrungen gesammelt werden, die zu Flexibilität und Toleranz führen und damit die Fähigkeit, in internationalen Teams zu arbeiten, steigern. Im günstigsten Fall geht dies einher mit der Bereitschaft, beruflich und privat global verantwortlich zu handeln.
Die Wege ins Auslandspraktikum können mit Stolpersteinen gepflastert sein. Die Informationsangebote sind zwar vielfältig, mitunter aber auch unübersichtlich, Fördermöglichkeiten variieren je nach Fach und Zielregion.
Die Seminarteilnehmer erhalten Informationen zu Praktikumsprogrammen im europäischen und außereuropäischen Ausland. Außerdem werden die wichtigsten Förderungsmöglichkeiten und Praxisbeispiele vorgestellt.


Kontaktperson: Corinna Jörres, E-Mail: joerres[at]daad.de

Ansprechpartner

Corinna Jörres |

Telefon: +49 (228) 882 -672

Fax: +49 (228) 882 -9672

E-Mail: joerres@daad.de

Regionalkompetenz Mexiko (Kurs 49)

Mexikos Politik steht nach der Präsidentschaftswahl im Juli 2018 vor einem
Umbruch. Zum ersten Mal in der Geschichte des Landes stellt ein Bündnis aus mehreren linksgerichteten Parteien den Präsidenten. Dabei war die Wahl alles andere als knapp: In der Geschichte der mexikanischen Demokratie konnte noch kein Präsidentschaftskandidat so viele Stimmen für sich gewinnen. Das verdeutlicht den Wunsch der Bevölkerung nach Veränderung und wirksamen Maßnahmen gegen Korruption, Armut, Gewalt und Straflosigkeit.
Der neue Präsident López Obrador hat auch für den Bildungsbereich substanzielle Neuerungen angekündigt, auch wenn er die genaue Stoßrichtung in seinem Wahlkampf noch nicht klar umrissen hat.
Wie geht es weiter mit Mexiko? Was ändert sich in der Hochschul- und Bildungspolitik und welche Auswirkungen hat dies auf die Kooperation mit Deutschland?
Das Seminar gibt einen umfassenden Überblick über die aktuelle politische und gesellschaftliche Situation, die Hochschullandschaft und die größten Herausforderungen für das Wissenschaftssystem Mexikos. Darüber hinaus werden der Forschungssektor thematisiert und Möglichkeiten zur wissenschaftlichen Kooperation sowie Förderprogramme vorgestellt.


Kontaktperson: Ursula Bazoune, E-Mail: bazoune[at]daad.de

Ansprechpartner

Ursula Bazoune |

Telefon: +49 (0) 228 882 -250

Fax: +49 (0) 228 882 -9250

E-Mail: bazoune@daad.de

Regionalkompetenz China (Kurs 50)

Die Entwicklung Chinas in den letzten Jahrzehnten ist beispiellos. In wirtschaftlicher Hinsicht, aber auch politisch ist China vom kommunistischen Entwicklungsland zu einem bedeutenden Global Player und einer Großmacht geworden.
Trotz politischer Differenzen, insbesondere im Hinblick auf die Menschenrechtslage und die Gewährleistung persönlicher Freiheitsrechte, verbindet China und Deutschland eine intensive Partnerschaft. Für Deutschland ist China der wichtigste Wirtschaftspartner in Asien. Umgekehrt ist Deutschland für China der wirtschaftliche und politische Schlüsselpartner in Europa. Und auch in der Bildungspolitik hat China durch tiefgreifende Reformen und stetig wachsende Investitionen einen großen Sprung in Richtung führende Wissenschaftsnation gemacht. Dementsprechend groß ist die gegenseitige Anziehungskraft für Studierende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beider Länder und das Potential für Hochschulkooperationen auf Augenhöhe.
Das Seminar gibt einen umfassenden Überblick über die Hochschul- und Forschungslandschaft, die gesellschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen, aktuelle Pläne und Maßnahmen sowie Förderprogramme. Beispiele aus der Praxis der Kooperation runden das Programm ab.


Kontaktperson: Birgid Fehrenbach, E-Mail: fehrenbach[at]daad.de

Ansprechpartner

Birgid Fehrenbach |

Telefon: +49 (0) 228 882 -639

Fax: +49 (0) 228 882 -9639

E-Mail: fehrenbach@daad.de