Termine ab diesem Datum:

Format: TT.MM.JJJJ

Beiträge filtern:

« Auswahl zurücksetzen & alle anzeigen

Studienerfolg und Studienabbruch von Bildungsausländern (Kurs 17)

Die deutschen Hochschulen erfreuen sich wachsender Beliebtheit bei ausländischen Studierenden. Rund jeder zehnte Studierende, der an einer Hochschule in Deutschland eingeschrieben ist, kommt mittlerweile aus dem Ausland. Insbesondere in den MINT-Fächern ist ihre Zahl in den letzten Jahren stark gestiegen.
Viele von ihnen streben einen Studienabschluss in Deutschland an. Allerdings schaffen es nicht alle, ihr begonnenes Studium auch erfolgreich zu Ende zu führen. Was sind typische Gründe, die zu einem Studienabbruch führen? Wo können Hochschulen ansetzen, um den Studienerfolg ausländischer Studierender nachhaltig zu verbessern? Welche Maßnahmen konnten sich in der Praxis bereits bewähren?
In dem Seminar wird anhand aktueller Studien und Statistiken ein Überblick über die Thematik und die besonderen Herausforderungen für internationale Studierende gegeben, Maßnahmen zur Verbesserung des Studienerfolgs vorgestellt und gemeinsam über Lösungsideen, Ansätze und Instrumente diskutiert.


Kontaktperson: Janne von Seggern, E-Mail: seggern[at]daad.de

Ansprechpartner

Janne von Seggern |

Telefon: +49 (228) 882-293

Fax: +49 (228) 882-9293

E-Mail: seggern@daad.de

Internationalisierungsstrategien erfolgreich umsetzen (Kurs 18)

Ihre Hochschule hat in den vergangenen Jahren viel Zeit und Arbeit in die Entwicklung einer eigenen Internalisierungsstrategie investiert. Aber nach der Verabschiedung der Strategie hat sich nicht so viel bewegt wie erhofft? Oder ist Ihre Strategie noch relativ jung und Sie suchen nach einem guten Punkt um mit der Umsetzung anzufangen oder nach einem Weg die entstandene Aufbruchstimmung zu erhalten? Mit diesen Gedanken und Fragestellungen sind Sie nicht allein. Mittlerweile hat die große Mehrheit der Hochschulen eine Strategie entwickelt oder Internationalisierung als Kapitel in die Gesamtstrategie integriert. Doch nicht jede Strategie erweist sich in der Praxis als tatsächlich hilfreich für die Internationalisierungsvorhaben der Hochschule.
Wie kann der Schritt von der Strategie zur Umsetzung der darin beschriebenen Ziele gelingen? Was sind gängige Hürden und wie können sie genommen werden? Wie kann die Strategie im Bewusstsein aller relevanten Akteure lebendig gehalten und die Umsetzung der Strategie wirksam überwacht werden?
Im Seminar wird ein Überblick über Internationalisierungsstrategien an Hochschulen in Deutschland gegeben. Anhand von inhaltlichen Inputs und ausgewählten Praxisbeispielen werden Wege und Instrumente für eine erfolgreiche Umsetzung von Internationalisierungsstrategien aufgezeigt.


Kontaktperson: Frauke Zurmühl, E-Mail: zurmuehl[at]daad.de

Ansprechpartner

Frauke Zurmühl |

Telefon: +49 (0) 228 882 -431

Fax: +49 (0) 228 882 -9431

E-Mail: zurmuehl@daad.de

Train-the-Trainer: Trainer/in für interkulturelle Qualifizierung an Hochschulen - MODUL 4/4

Der Umgang mit kultureller Diversität gehört zunehmend zum Hochschulalltag und Angebote zur Qualifizierung für interkulturelle Kommunikation haben sich vielerorts etabliert. Entsprechend wächst der Bedarf an ausgebildeten, auf den Hochschulkontext spezialisierten Trainer/innen. Die Train-the-Trainer-Fortbildung greift dies auf und soll Kompetenzen vermitteln, interkulturelle Qualifizierungsangebote für Hochschulen zu entwickeln und durchzuführen.

Im Zentrum stehen interaktive Verfahren für den Austausch und die Reflexion interkultureller Erfahrungen. Durch das praktische Erproben von Methoden in Verbindung mit Theorien aus dem Fachgebiet der Interkulturellen Kommunikation eignen sich die Teilnehmenden Werkzeuge zur Erkundung interkultureller Kommunikation an. Zudem erarbeiteten sie sich ein Repertoire an Modellen und Methoden zur Gestaltung interkultureller Trainings. Darüber hinaus werden Perspektiven für die Konzeption alternativer Formate entwickelt, wie z.B. kollegiale Fallberatung, Lehrveranstaltungen in internationalen Studiengängen, interkultureller Erfahrungsaustausch etc.

Das Einzigartige der Fortbildung ist ihr eindeutiger Bezug zum Hochschulkontext durch authentische Fallbeispiele und Verfahren, die den spezifischen interkulturellen Herausforderungen dieses institutionellen Felds Rechnung tragen.


Modul 4:

Die bisher vermittelten Inhalte und Methoden werden abschließend dazu genutzt, ein Gesamtkonzept für ausgewählte Zielgruppen zu entwerfen. Darüber hinaus geht es um die Frage, wie sich interkulturelles Lernen durch Verfahren der Trainingsmoderation unterstützen lässt. Der professionelle Umgang mit Lernwiderständen und Hindernissen bei der Umsetzung interkultureller Angebote wird reflektiert, um geeignete handlungsorientierte, kommunikative Methoden zu entwickeln.

Zuletzt werden Optionen der Qualitätssicherung von Trainings erarbeitet, um das eigene Handeln als Trainer/in oder Programmverantwortliche/r zu evaluieren und professionell weiter zu entwickeln.

Die Anmeldung erfolgt über die Anmeldemaske der FU Berlin.

Zur Anmeldung

Kontaktperson: Natalia Jaufmann jaufmann[at]daad.de

Ansprechpartner

Natalia Jaufmann |

Telefon: 0228-882-293

Fax:

E-Mail: jaufmann@daad.de

Die rechtliche Situation von internationalen und geflüchteten Studierenden: Ein Vergleich (Kurs S04/2)

Viele Kolleginnen und Kollegen in den International Offices haben große Expertise zur rechtlichen Situation internationaler Studierender aufgebaut. Auf der Grundlage ihres Wissens rezipieren sie neue und zusätzliche Informationen über die rechtliche Situation geflüchteter Studierender.

In diesem Seminar wird angeknüpft an das bereits vorhandene Rechtswissen aus der Beratungspraxis. Es wird für eine vergleichende Betrachtung genutzt und produktiv gemacht.

Gemeinsam wird eine Matrix erarbeitet, in der die wichtigsten Unterschiede der Rechte und Pflichten von internationalen und geflüchteten Studierenden in jeder Phase ihres Aufenthalts dargestellt wird.


Ansprechperson: Gladys Omete, E-Mail: omete[at]daad.de

Ansprechpartner

Gladys Omete |

Telefon: +49 (228) 882 -599

Fax: +49 (228) 882 -9599

E-Mail: omete@daad.de

Digitalisierung und Curriculumsentwicklung (Kurs 42)

Der Prozess der Digitalisierung durchdringt die Wissenschafts- und Wirtschaftssysteme weltweit in immer stärkerem Maße. Um die Studierenden bestmöglich auf ihr späteres Berufsleben inner- oder außerhalb der Wissenschaft vorbereiten zu können, gilt es, Studierende möglichst früh mit digitalen Elementen in Kontakt zu bringen. Auch bei der Vermittlung „klassischer“ Fach-Methoden- oder Sozialkompetenzen sowie bei der ortsunabhängigen Ermöglichung internationaler und interkultureller Erfahrungen können digitale Formate einen erheblichen Beitrag leisten.
Damit das Potential der Digitalisierung in der Lehre voll ausgeschöpft werden kann, müssen Studieninhalte, Lernformate und Lehrmethoden systematisch weiterentwickelt und in den Lehrplänen fest verankert werden.
Welche Herausforderungen stellt die Digitalisierung an die Curriculumentwicklung? Wie kann man digitale Elemente und Methoden sinnvoll in die Lehrpläne integrieren? Was muss beim Umsetzungsprozess beachtet werden? Diese und weitere Fragen werden in dem Seminar anhand von Praxisbeispielen anschaulich diskutiert.


Kontaktperson: Dorothee Lamielle, E-Mail: lamielle[at]daad.de

Ansprechpartner

Dorothee Lamielle |

Telefon: +49 (228) 882-8540

Fax: +49 (228) 882-98540

E-Mail: lamielle@daad.de