Termine ab diesem Datum:

Format: TT.MM.JJJJ

Beiträge filtern:

« Auswahl zurücksetzen & alle anzeigen

Lehre in der Fremdsprache – Teaching in English (Kurs 33)

In immer mehr Studiengängen wird vollständig oder
teilweise auf Englisch gelehrt. Die Möglichkeit, ein
Studium auf Englisch zu beginnen, ist für viele international
mobile Studierende attraktiv.

Für die Dozenten aber ist die Lehre in der Fremdsprache
eine Herausforderung. Das Fachvokabular haben sie sich
zumeist durch die Rezeption fremdsprachiger Publikationen
und die Teilnahme an internationalen Kongressen
angeeignet. Das reicht aber für gute Lehre in Englisch
nicht aus.

Unsicherheiten entstehen häufig bei Sprechakten. Dazu
gehören: begrüßen, einen Überblick über das Semester
geben, zusammenfassen.

Genau bei solchen für die Lehre typischen Sprechakten
setzt der Kurs an. Zugleich wird dafür sensibilisiert,
dass die akademische Lehre sich nicht in jedem Land
derselben Formen bedient. Unterschiedliche Lehr- und
Lerntraditionen werden thematisiert, die Chancen und
Hürden, die sich daraus ergeben, werden diskutiert.

Kontaktperson: Liliane Pires-Pedro, Email: pires[at]daad.de

Ansprechpartner

Liliane Pires-Pedro |

Telefon: +49 (0) 228 882 -8960

Fax: +49 (0) 228 882 -98960

E-Mail: pires@daad.de

Englisch für Personalreferate (Kurs 24)

Personaldezernate gehören zu den Arbeitsbereichen von Universitäten und Hochschulen, die im Zuge der Internationalisierung mit einer Fülle neuer Aufgaben konfrontiert werden. Ausländische Professoren und Nachwuchswissenschaftler haben gerade am Anfang ihrer Tätigkeit viele Fragen.
Und oft reichen ihre Sprachkenntnisse noch nicht aus, um die Fragen auf Deutsch zu stellen oder die Antworten auf Deutsch zu verstehen.

So sehen sich die Kolleginnen und Kollegen aus den Personalreferaten
damit konfrontiert, Formulare, Umzugsmodalitäten, Renten- und Versicherungsfragen auf Englisch erklären zu müssen.

In diesem Kurs wird mit authentischen Materialien der relevante Wortschatz erarbeitet, mündliche und schriftliche Kommunikation werden geübt, typische Gesprächssituationen werden in Rollenspielen simuliert. Auch Small Talk und das Schaffen einer angenehmen Gesprächsatmosphäre spielen eine Rolle. Das kann über so manche sprachliche Hürde hinweghelfen.


Ansprechperson: Sarah Perzborn, E-Mail: perzborn[at]daad.de

Ansprechpartner

Jana Dalinger |

Telefon: +49 (228) 882 -635

Fax: +49 (228) 882 -9635

E-Mail: dalinger@daad.de

Interkulturelle Sensibilisierung für Angestellte der Hochschulverwaltung (Kurs 22/2)

Mehr als zwölf Prozent der Studierenden an deutschen Hochschulen kommen aus dem Ausland. Die Erwartungen an ihren Aufenthalt sind hoch. Das gilt für die internationalen Gäste selbst und für ihre Familien, aber auch für die deutsche Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Damit ausländische Studierende sich in Deutschland
wohlfühlen und erfolgreich sind, müssen nicht nur fachliche
Herausforderungen und administrative Hürden gemeistert werden. Auch interkulturelle Missverständnisse und Konflikte sollten vermieden werden.

Gerade den Angestellten der Hochschulverwaltung fällt dabei eine schwierige Aufgabe zu, denn ihr Handlungsspielraum ist begrenzt durch eine Vielzahl von Regeln und Vorschriften, die den ausländischen Studierenden und Wissenschaftlern oft nicht unmittelbar einleuchten.

Abläufe an Hochschulen, Status der Studierenden und Umgangsformen sind an ausländischen Hochschulen häufig anders als in Deutschland. Die Unterschiede bergen ein Potential für Konflikte. Das Seminar stellt an ausgewählten Beispielen die Erwartungen ausländischer Studierender an die Hochschulverwaltung dar.
Die Teilnehmenden sollen in die Lage versetzt werden, Lotsen im Labyrinth der administrativen Vorschriften zu sein. Interkulturelle Trainingseinheiten tragen dazu bei, Verständnis zu erzeugen, Irritationen und Missverständnisse zu verringern.


Ansprechperson: Natalia Jaufmann, E-Mal: jaufmann(at)daad.de

Ansprechpartner

Jana Dalinger |

Telefon: +49 (0) 228 882 -635

Fax: +49 (0) 228 882 -9635

E-Mail: dalinger@daad.de

Betreuung von internationalen Promovierenden (Kurs 12)

Deutschlands genießt den Ruf eines herausragenden Forschungsstandortes. Kein Wunder, dass immer mehr internationale Nachwuchswissenschaftler/innen
nach Deutschland kommen, die hier ihre Dissertation schreiben oder in einem Forschungsteam promovieren möchten.

Die deutschen Universitäten profitieren von ihren internationalen Doktoranden. Sie bringen eigene Perspektiven und Vorkenntnisse mit, bereichern den Diskurs und befördern die Internationalisierung at home. Doch die Integration in die Universität oder das Forschungsteam ist oftmals nicht leicht: gerade in der
Anfangszeit benötigen internationale Promovenden besondere Begleitung. Auch im Laufe der Promotion kann es immer wieder zu Situationen kommen, in denen sie mehr Aufmerksamkeit, Beratung oder spezielle Betreuung brauchen,
um ihr Studienziel zu erreichen.

Das Seminar gibt einen Überblick, was bei der Betreuung ausländischer Promovierenden beachtet werden muss und was getan werden kann, um ihnen die Promotion zu erleichtern. Praxisbeispiele untermauern, was gut funktioniert, welche Herausforderungen es gibt und wo Probleme auftauchen könnten.

Ansprechperson: Ursula Bazoune; E-Mail: bazoune[at]daad.de

Ansprechpartner

Ursula Bazoune |

Telefon: +49 (0) 228 882 -250

Fax: +49 (0) 228 882 -9250

E-Mail: bazoune@daad.de

Spezielle Bedürfnisse geflüchteter Frauen (Kurs S11)

In der Zusammenarbeit mit Geflüchteten treffen wir auf viele gut ausgebildete, selbstbewusste und zielstrebige Frauen.
Dennoch entstehen in Beratungssituationen immer wieder von Verunsicherungen, sowohl auf der Seite der Beratenden als auch auf der Seite der geflüchteten Frauen.

Unterscheiden sich beispielsweise die Rollenbilder und die Vorstellungen davon, was Emanzipation und Selbstbestimmung ausmacht? Sind geflüchtete Frauen durch familiäre Verpflichtungen wie Kinderbetreuung auf ihrem Bildungsweg benachteiligt? Haben sie weniger Zeitfenster, in denen sie Beratungs-, Betreuungs- und Vernetzungsangebote wahrnehmen können?

Viele Flüchtlingsinitiativen an Hochschulen weisen darauf hin, dass es schwieriger und oft mit höherem Aufwand verbunden ist, geflüchtete Frauen zu erreichen und wichtige Informationen an sie weiterzugeben.

Im Seminar werden Hintergründe analysiert und Praxisbeispiele vorgestellt. Interaktive Kursteile zum Erfahrungsaustausch runden das Programm ab.

Ansprechperson: Frauke Zurmühl, E-Mail: zurmuehl[at]daad.de

Ansprechpartner

Frauke Zurmühl |

Telefon: +49 (228) 882-431

Fax: +49 (228) 882-9431

E-Mail: zurmuehl@daad.de