Programme der Projektförderung

Die regulären Ausschreibungstermine sind Anfang April, Mitte Juni und Anfang Oktober.

Internationalisierung der Hochschulen für angewandte Wissenschaften/Fachhochschulen (HAW/FH) HAW.International (Module A und B)

20.02.2019: Ausschreibungstermin
31.05.2019: Antragsschluss


Der DAAD hat ein umfassendes Förderangebot zur Internationalisierung der Hochschulen für angewandte Wissenschaften und Fachhochschulen (HAW/FH) entwickelt. Das Programm „HAW.International“ beinhaltet die Förderung von Studierenden, von Modellprojekten für die Internationalisierung an deutschen Hochschulen sowie ein Informations-, Beratungs- und Begleitangebot für die HAW/FH.
„HAW.International“ besteht aus mehreren Modulen, die von den Hochschulen und den Studierenden einzeln oder komplementär genutzt werden können.
Studierende werden ermutigt, ihre Erfahrungen aus den individuell geförderten Studien- und Praxisaufenthalten im Ausland innerhalb ihrer Hochschule weiterzugeben und nutzbar für internationale Hochschul- und Praxiskooperationen zu machen.
Hochschulen werden ermutigt, sämtliche angebotene Module in ihren Internationalisierungsbestrebungen aktiv zu nutzen, um ihre Ausbildungs-, Forschungs- und Innovationskraft zu steigern.
Die nachfolgende Ausschreibung ist als Teil dieses Gesamtprogramms „HAW.International“ zu betrachten, das seine volle Wirkung durch das Zusammenwirken aller Module entfalten wird.

KURZBESCHREIBUNG

Ziel des Programms
Mit diesem Förderangebot will der DAAD die Internationalisierung der Hochschulen für angewandte Wissenschaften und der Fachhochschulen (HAW/FH) in der Breite voranbringen. Der Internationalisierungsprozess soll auf allen Hochschulebenen und über alle Personengruppen, vom Studierenden über die Lehrenden und Forschenden bis hin zum Verwaltungspersonal, strategisch verankert und nachhaltig umgesetzt werden.
Ziel des Programms ist es, die Studierenden noch besser auf den globalisierten Arbeitsmarkt der Zukunft vorzubereiten. In enger Kooperation mit Wirtschaft und Industrie können die HAW/FH ihre Wettbewerbsfähigkeit steigern und das praxisorientierte Modell der HAW/FH langfristig als Ausbildungsmodell international positionieren.
Mit dieser Ausschreibung stehen den Hochschulen zwei Module zur Verfügung: Entweder für Projekte zu Anbahnungs- und Vorbereitungszwecken (Modul A) und/oder für die Durchführung von Modell- und Kooperationsprojekten mit internationalen Partnern (Modul B).
Das Programm ist offen für alle Partnerländer. Im Laufe einer Förderung kann das Netz an Kooperationspartnern erweitert werden.
Modul A soll die antragstellenden HAW/FH dabei unterstützen, eine Internationalisierungsstrategie, die alle Personengruppen, vom Studierenden über die Lehrenden bis hin zum Verwaltungspersonal, umfasst, zu entwickeln und umzusetzen. Tragfähige Netzwerke für Studium, Lehre, Forschung und Praxis sollen von den HAW/FH mit Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik in Deutschland und im Ausland durch internationale Kooperationen auf- und ausgebaut werden. Des Weiteren sollen im Rahmen dieser Programmlinie Vorbereitungs- und Betreuungsmaßnahmen für Studium und Praxis in Deutschland und im Ausland an der antragstellenden Hochschule eingeführt und umgesetzt werden.

Modul B soll die HAW/FH befähigen, in enger Zusammenarbeit mit (lokalen, regionalen und internationalen) Praxispartnern international ausgerichtete, praxisorientierte Studienangebote (ggf. mit Doppelabschluss) oder duale Studiengänge unter Einbezug digitaler Formate auf- und auszubauen. Praxisorientierte Studienprogramme sollen um Mobilitätsfenster (Studien-, Forschungs-, Praktikumsaufenthalte) erweitert und / oder diese neu entwickelt werden. Modul B zielt auf bereits international aktive Hochschulen ab, die ihre internationalen Kooperationen vertiefen und ausweiten möchten.

Was wird gefördert?
Modul A (Anbahnungs- und Vorbereitungsmaßnahmen):
Gefördert wird u.a. Personal an der deutschen Hochschule zur Projektdurchführung, Veranstaltungen zur Strategieentwicklung und zur Vernetzung, Vorbereitungs- und Betreuungsmaßnahmen, Mobilität und Aufenthalt zwischen Deutschland und dem Standort der Partnerhochschule zur Vorbereitung internationaler Kooperation, Vergabe von Stipendien für Studien- und Praxisaufenthalte im Rahmen von Kooperationsvorhaben.

Modul B (Auf- und Ausbau internationaler Kooperationsvorhaben):
Gefördert wird u.a. Personal an der deutschen Hochschule zur Projektdurchführung, Veranstaltungen zur fachlichen Begleitung des Studierenden- und Lehrendenaustauschs und zum Ausbau der Kooperation, Mobilität und Aufenthalt zwischen Deutschland und dem Standort der Partnerhochschule zum Auf- und Ausbau der Kooperation, Vergabe von Stipendien für Studien- und Praxisaufenthalte im Rahmen von Kooperationsvorhaben.

Wer wird gefördert?
Hochschullehrende, Hochschulmitarbeiterinnen und Hochschulmitarbeiter, Graduierte, Doktorandinnen und Doktoranden, Bachelor- und/oder Masterstudierende aus Deutschland und dem Ausland.

Wer kann einen Antrag stellen?
Antragsberechtigt sind staatliche und staatlich anerkannte deutsche Hochschulen für angewandte Wissenschaften, Fachhochschulen, die Duale Hochschule Baden-Württemberg und die Duale Hochschule Gera-Eisenach.


WEITERE INFORMATIONEN
Die aktuelle Programmausschreibung finden Sie unter Downloads (s.u.).

____________________________________________________________________________________________________________________
Informationen zur Antragstellung
Ein Antrag ist bis Antragsschluss vollständig und fristgerecht ausschließlich über das DAAD-Onlineportal einzureichen.
Die auswahlrelevanten Antragsunterlagen (Pflichtanlagen), die bis Antragsschluss eingereicht werden müssen, entnehmen Sie bitte der Programmausschreibung bzw. dem Merkblatt (BMZ-Programme).
Nach Antragsschluss werden keine Unterlagen vom DAAD nachgefordert und es werden keine Nachreichungen und Änderungen, auch nicht am Finanzierungsplan, mehr berücksichtigt. Unvollständige Anträge werden aus formalen Gründen vom Auswahlverfahren ausgeschlossen.
Sollte es aufgrund von technischen Ursachen, die von Ihnen als Antragsteller nicht zu vertreten sind (z.B. Störung DAAD-Portal, Serverausfall an der Hochschule, nicht: inkompatible Software) oder aus Gründen höherer Gewalt (z.B. Unfall, Streik, Umweltfaktoren, nicht: Krankheit) nicht möglich sein, den Antrag fristgerecht einzureichen, ist es unbedingt erforderlich, bis Antragsschluss eine Begründung per E-Mail an das zuständige Fachreferat (Ansprechpartner des Förderprogramms) im DAAD zu senden. Bei technischen Ursachen schicken Sie bitte (sofern möglich) einen Screenshot und Zeitangabe der technischen Störung mit.
___________________________________________________________________________________________________________________

Ansprechpartner
DAAD-Deutscher Akademischer Austauschdienst
Referat Internationalisierung digital, Fachhochschulen/HAW/P44
Nicole Ohlemüller
Tel.: +49 228 882-5611
E-Mail: haw@daad.de


Gefördert durch:

Downloads

Antragsmöglichkeiten

Online-Antragstellung »HAW.International Modul A 
Online-Antragstellung »HAW.International Modul B