Erfolg im Förderprogramm MOPGA-GRI

Klimaforscher baut neues Helmholtz-Institut auf

Prof. Dr. Helmuth Thomas, Leiter des vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) unterstützten Forschungsprojekts zur Alkalinität der Ozeane, übernimmt ab März die Leitung des neuen Instituts für Kohlenstoffkreisläufe am Helmholtz-Zentrum Geesthacht (HZG). Thomas war im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) aufgelegten und finanzierten MOPGA-GRI-Programms aus Kanada zurückgekehrt. 

„Wir konnten Professor Thomas durch die deutsche Initiative zum Programm ‚Make Our Planet Great Again‘ überzeugen, von seiner Professur für Ozeanografie an der kanadischen Dalhousie Universität zurückzukehren und seine Forschungen zum Klimawandel in Schleswig-Holstein fortzusetzen“, sagte DAAD-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee. „Es ist ein großer Erfolg für das Programm, wenn er nun ein neues Institut im HZG aufbaut und damit dauerhaft die deutsche Klimaforschung stärkt.“ 

Thomas kehrte 2019 als Forschungsgruppenleiter im Rahmen der BMBF-Förderinitiative „Make Our Planet Great Again – German Research Initiative“ (MOPGA-GRI) nach Deutschland zurück. Sein auf vier Jahre ausgelegtes Projekt befasst sich mit der Kontrollfunktion der Ozeane für atmosphärische Kohlendioxidgehalte. Konkret untersuchen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Thomas‘ Arbeitsgruppe das Säurebindungsvermögen und den Kohlenstoffkreislauf der Ozeane im Zusammenhang mit dem Klimawandel. Das BMBF fördert das Projekt mit 1,5 Millionen Euro, Partner sind die Universitäten Oldenburg, Hamburg und Exeter (VK) sowie das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung.

Thomas‘ Forschergruppe hatte in kurzer Zeit wichtige Impulse in der Küsten- und Klimaforschung am HZG gesetzt und das Handlungsfeld „Kohlenstoffkreisläufe und Dekarbonisierung“ weiterentwickelt. Dieses von Professor Thomas mitgeprägte Handlungsfeld bildet nun den Kern des neuen Instituts, seine bisherige Forschungsgruppe wird ebenfalls im Institut angesiedelt und um weitere Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler erweitert.

MOGPA-GRI

Das vom BMBF aufgelegte und vom DAAD umgesetzte Programm „Make Our Planet Great Again – German Research Initiative" geht auf die Initiative „Make Our Planet Great Again" des französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron zurück. Mit den zugehörigen nationalen Initiativen fördern beide Länder wissenschaftliche Beiträge zur Erreichung der Pariser Klimaziele und der Bekämpfung der Klimakrise. Deutschland fördert aktuell dreizehn Projekte, Frankreich 41. Das BMBF stellt für die Förderung rund 15 Millionen Euro bereit, pro Forschungsgruppe stehen bis zu 1,5 Millionen Euro zur Verfügung. Die Projekte laufen vier Jahre lang und werden seit Mitte 2018 bis Ende 2022 umgesetzt.