Media coverage

Verschiedene Zeitungen auf einem Tisch.

Der Deutsche Akademische Austauschdienst in den Medien

Frankfurter Allgemeine Zeitung
„Wir waren auch mal ein schwieriges Land“
„Brexit, Coronavirus und andere Unsicherheiten: Wer im Ausland studieren will, braucht besondere Beratung. Der neue Präsident des Deutschen Akademischen Austauschdienstes, Joybrato Mukherjee, über den Umgang mit schwierigen Ländern.“

15.02.2020

Inforadio rbb
Wissenschaftlicher Austausch geht nicht nur mit Freunden
„Wandel durch Austausch - das ist das Motto des Deutschen Akademischen Austauschdienstes DAAD. Aber internationale Kooperationen werden schwieriger. Wie DAAD-Präsident Joybrato Mukherjee damit umgeht, hat er Thomas Prinzler erzählt.“

14.02.2020

Tagesspiegel
Austausch auch mit schwierigen Partnern
„Werte ja, rote Linien nein - der neue DAAD-Chef Joybrato Mukherjee wirbt für einen differenzierten Umgang mit Ländern wie China oder der Türkei.“

13.02.2020

Deutschlandfunk
Neuer DAAD-Präsident Mukherjee betont Bedeutung des Austauchs
„Der neue Präsident des Deutschen Akademischen Austauschdienstes, Mukherjee, hält den Austausch unter Wissenschaftlern und Studierenden gerade in turbulenten Zeiten für wichtig.“

12.02.2020

Tagesspiegel
Eine deutsche Fachhochschule für Ägypten
„In der neuen Hauptstadt nahe Kairo entsteht auch eine neue deutsch-ägyptische Hochschule. Bald sollen dort bis zu 5000 Studierende lernen.“

06.02.2020

Inforadio rbb
Studieren und Forschen nach dem Brexit
„Der Brexit hat auch Konsequenzen im Bereich der Wissenschaft und der Universitäten. Ruth Krahe, Leiterin der Londoner Niederlassung des Deutschen Akademischen Austauschdienstes DAAD, gibt erst einmal Entwarnung.“

31.01.2020

Zitty
New Border: Kunst nach dem Brexit
„Wo leben nach dem 31. Januar, wie viel Zoll zahlen? Der Austritt
Großbritan­niens aus der EU beschäftigt Künstlerinnen und Kunsthändlerinnen. Und wird Paris wohl mehr nutzen als Berlin“


30.01.2020

Forschung & Lehre
DAAD-Präsident fordert schnell klare Regeln für Zeit nach Brexit
„Professor Joybrato Mukherjee drängt auf Tempo in den Post-Brexit-Verhandlungen. Der Austausch müsse bleiben, sonst leide die Wettbewerbsstärke.“

29.01.2020

Times Higher Education
China a ‘challenging’ partner, says German exchange scheme head
„Joybrato Mukherjee says Chinese researchers ‘not always on the same page’ over IP – and looks forward to a VR-enabled ‘entirely virtual semester abroad’“
(Paywall)
29.01.2020

Tagesspiegel
Merkel erinnert Erdogan an die Wissenschaftsfreiheit
„In Istanbul wird der Campus der Türkisch-Deutschen Universität gefeiert – mit kritischen Zwischentönen von deutscher Seite. Es geht um Wissenschaftsfreiheit.“

24.01.2020

Deutsche Welle – DW
Coronavirus: "Eine gewisse Panik"
„Gaios Tsutsunaschvili, DAAD-Lektor an der Universität der chinesischen Stadt Wuhan, hat vor wenigen Tagen mit seiner Familie Wuhan verlassen. Im Gespräch mit der DW schildert er die Lage in der nun abgeriegelten Stadt.“

24.01.2020

Deutschlandfunk Kultur
In andere Perspektiven hineinversetzen
Seit Jahresbeginn ist Joybrato Mukherjee neuer Präsident des Deutschen Akademischen Austauschdienstes. Im Interview mit DLF Kultur spricht er über die wachsende Bedeutung der internationalen Zusammenarbeit – und über ihre Grenzen. 


22.01.2020

Forschung & Lehre
DAAD fördert deutsche Hochschulen in EU-Netzwerken
„An "Europäischen Hochschulen" sollen Studierende in unterschiedlichen Ländern studieren. Neben der EU fördert auch der DAAD die Netzwerke.“

16.01.2020

Jornal de Angola
„A Alemanha quer mais angolanos a estudarem nas suas universidades”
In Luanda und Lubango sprach Gudrun Chazotte über das deutsche Universitätssystem und den Wunsch Deutschlands, mehr Studierende aus Angola aufzunehmen.

07.01.2020

Deutschlandfunk, Campus & Karriere
Auslandsjahre in Zeiten der politischen Konfrontation
„Joybrato Mukherjee hat Margret Wintermantel als Präsident des Deutschen Akademischen Austauschdienst abgelöst. Der Wechsel kommt in einer Zeit, in der politische Konflikte Auslandsjahre erschweren. Der Austausch auch mit Menschen aus undemokratischen Ländern sei enorm wichtig, betonen alte und neue Spitze.“

02.01.2020