Zusätzliche Hinweise für DAAD-Forschungsstipendien für Bewerber aus medizinischen Fachbereichen

Im Rahmen der Forschungsstipendienprogramme fördert der DAAD Forschungsaufenthalte ausländischer Nachwuchswissenschaftler in Deutschland. Grundsätzlich richten sich diese Programme auch an Bewerber aus medizinischen Fachbereichen. Es können jedoch nur bestimmte Vorhaben gefördert werden:

Was wird gefördert?

  • Forschungsprojekte
  • naturwissenschaftliche Promotionsvorhaben in Deutschland (z.B. Dr. rer. nat., Dr. rer. medic., Dr. rer. med.)

Die Anfertigung medizinischer Doktorarbeiten (Dr. med., Dr. med. vet. Dr. med. dent.), Fortbildungen im klinischen Bereich einschließlich Hospitationen, Facharztausbildungen in Deutschland, sowie sonstige Vorhaben, die eine ärztliche Tätigkeit (mit Approbation/Berufserlaubnis) erfordern, können leider nicht gefördert werden.

Welches Forschungsstipendienprogramm passt zu meinem Vorhaben?

Sie möchten in Deutschland forschen?

Für die Wahl des richtigen Stipendienprogramms ist die Dauer des geplanten Forschungsaufenthaltes ausschlaggebend. Sie können sich entweder für

  • das Programm Forschungsstipendien –  Kurzstipendien (1 bis 6 Monate) oder
  • das Programm Forschungsstipendien – Jahresstipendien bewerben.

Sie möchten in einem naturwissenschaftlichen Fach promovieren?

  • Wenn Sie an einer deutschen Hochschule im naturwissenschaftlichen Bereich (z.B. Dr. rer. nat., Dr. rer. medic., Dr. rer. med.) promovieren und einen Doktorgrad erwerben möchten, können Sie sich für das Programm Forschungsstipendien – Promotionen in Deutschland bewerben.
  • In dem Programm Forschungsstipendien – bi-national betreute Promotionen werden Doktoranden gefördert, die ihre Promotion zu Hause beginnen oder bereits begonnen haben, eine Forschungsphase in Deutschland einschieben und die Promotion dann an der Heimatuniversität mit Beteiligung des deutschen Betreuers abschließen möchten.

Stand: 21.05.2015