Zusätzliche Hinweise für DAAD-Studienstipendien in den Fachbereichen Bildende Kunst, Design/visuelle Kommunikation und Film

Für die zusammen mit der Bewerbung um ein DAAD-Studienstipendium in den Fachbereichen Bildende Kunst, Design/visuelle Kommunikation und Film einzureichenden Arbeitsproben gilt:

a) Maler/innen, Bildhauer/innen und Designer/innen:

Die Arbeitsproben können in folgenden Formaten eingereicht werden:

1. auf DVD oder USB-Stick als einzelne Bilder (jpg) oder als Portfolio in einer Datei (PDF)

  • Bilder müssen im jpg-Format eingereicht werden.
  • Alle Bilder müssen nach Möglichkeit nur in EINEM Ordner platziert werden. Der Ordner soll mit dem NAMEN des Künstlers/der Künstlerin gekennzeichnet werden.
  • Nach Bedarf (z.B. bei größerer Vielfalt von verschiedenen Techniken) kann EINE Ebene der Unterordner angelegt werden, wobei jeder Unterordner entsprechend beschriftet werden soll (z.B. Fotos, Grafiken, Zeichnungen usw.). Bitte keine weitere Strukturierung von zusätzlichen Unterordnern vornehmen!
  • Eine Datei mit Auflistung der einzelnen Werke muss beigelegt werden. Folgende Informationen müssen aufgelistet werden: Name des Werkes, Art des Werkes, Größe des Werkes in cm-Angaben, Entstehungsjahr, gegebenenfalls Mitwirkende. Beispiel: Close Encounters, Oil on Canvas, 30x40 cm, 2019, zusammen mit Monika Mustermann
  • Skulpturale Arbeiten sind aus verschiedenen Perspektiven abzubilden, wobei die Größenverhältnisse ersichtlich sein sollen.

oder

2. in begründeten Ausnahmefällen können Bewerber/innen ein Portfolio in ausgedruckter Form einsenden.

Wichtig! Die Art und Weise der Präsentation spielt eine entscheidende Rolle bei der Bewertung und Benotung seitens der Auswahlkommission. Auch die besten Werke können durch eine schlechte Präsentation ihre Aussagekraft verlieren!

b) Filmemacher/innen

Filme, Videos und Animationen:
Jedem Bewerber werden 8 Minuten der Filmzeit eingeräumt. Bei längeren Filmen müssen entsprechende Zusammenschnitte des Gesamtfilms präsentiert werden. Kurze Filme bis zu 8 Minuten können in voller Länge gesendet werden. Eine längere Laufzeit kann nicht berücksichtigt werden.
Showreels und Filmtrailer sind nicht erwünscht!
Es muss klar sein, ob der Film selbst ein Kunstwerk ist oder ob im Film ein künstlerisches Werk dokumentiert wird (z.B. Rauminstallation, Performance usw.).

  • Es können sowohl normale DVDs (ohne Regionalcode, ohne Kopierschutz, mit oder ohne Menü) eingereicht werden als auch Videodateien auf USB-Stick. Wichtig ist, dass diese auf einem herkömmlichen Windows PC mit dem Player VLC  oder dem Windows-Mediaplayer abzuspielen sind.
  • Jeder eingereichte Datenträger sollte folgende Beschriftung enthalten: Titel, Name des Künstlers/der Künstlerin, Länge, Jahr. Wenn mehrere Filme auf der CD/DVD enthalten sind, sollte die Beschriftung wie folgt aussehen: Name des Künstlers/der Künstlerin, Anzahl der Filme, Gesamtlänge aller Filme!
  • Wenn mehrere Personen an einem Film mitgewirkt haben, dann müssen alle Beteiligten und ihre Funktion bzw. Aufgabe im Abspann und ggf. im Werkverzeichnis genannt werden, insbesondere welchen Part der Bewerber übernommen hat (Regie, Kamera usw.).

Hinweise für alle Bewerber/innen:

  • Es werden keine Links zu Online-Speicherorten als Arbeitsproben akzeptiert.
  • Bitte laden Sie keine Arbeitsproben, Portfolios oder sonstige Werke im DAAD-Portal hoch.
  • Bitte beachten Sie, dass der Auswahlkommission Ihre Werke über einen HD-Beamer präsentiert werden.

Die eingereichten Arbeitsproben auf DVD oder USB-Stick werden nur auf ausdrückliches Verlangen zurückgeschickt. Ansonsten gehen die Bewerbungsunterlagen einschließlich aller Anlagen, Muster, Daten etc. ohne Anspruch auf Vergütung in das Eigentum des DAAD über. Eine Rücksendung erfolgt nicht; die Arbeitsproben erfolgloser Bewerber werden ebenso wie deren übrige Bewerbungsunterlagen spätestens nach Ablauf von 12 Monaten vernichtet.