Die Finanzierung

Letzte Aktualisierung: September 2017

Im europäischen Vergleich ist Deutschland nicht besonders teuer. Aber für ein erfolgreiches Studium im Ausland gilt es, die Kosten richtig einzuschätzen und die Finanzierung zu sichern. Hier erfahren Sie, was Sie an Ausbildungs- und Lebenshaltungskosten erwartet:

Finanzielle Absicherung und Studiengebühren

Finanzierungsnachweis

Bevor Sie nach Deutschland kommen, brauchen Sie (oft schon beim Antrag für ein Visum) einen Finanzierungsnachweis. Er gilt als Sicherheit, dass Sie Ihr Studium finanziell bewältigen können, und liegt bei etwa 8800 Euro für ein Jahr. Sie können ihn zum Beispiel in Form von Einkommensnachweisen der Eltern, einem Sicherheitsbetrag auf einem gesperrten Konto, einer Bankbürgschaft oder einem anerkannten Stipendium nachweisen. Erkundigen Sie sich bei der deutschen Botschaft oder dem Konsulat in Ihrem Land über die Bedingungen.

Das Sperrkonto

Viele internationale Studierende nutzen bei der Finanzierung ihres Studiums in Deutschland ein Sperrkonto. Der darauf überwiesene Geldbetrag wird bis zur Einreise gesperrt. Wichtig ist, die Unterlagen dafür frühzeitig anzufordern. Die ausgefüllten Formulare müssen mitsamt einer Kopie des Reisepasses in der deutschen Auslandsvertretung Ihres Landes beglaubigt werden. Erst dann kann das Konto gegen eine Gebühr von 50 bis 150 Euro beantragt werden. Nach der Ankunft in Deutschland erhalten Sie eine EC-Karte, mit der Sie das Geld abheben können.

Studiengebühren

Die Mehrheit der Hochschulen in Deutschland wird vom Staat finanziert. Für Bachelorstudiengänge sowie für die meisten Masterstudiengänge an staatlichen Hochschulen gibt es in der Regel keine Gebühren. Für bestimmte weiterbildende Masterprogramme können Studiengebühren anfallen, die aber verglichen mit anderen Ländern nicht sehr hoch sind. An privaten Hochschulen können auch höhere Gebühren für das Studium verlangt werden.

Allerdings hat das Bundesland Baden-Württemberg entschieden, zum Wintersemester 2017/18 Studiengebühren für Nicht-EU-Bürger in Höhe von 1.500 € pro Semester für das Studium (Bachelor, Master, Diplom, Staatsexamen) zu erheben. Promovierende sind von den Gebühren nicht betroffen. Studierende, die ihr Studium in Baden-Württemberg bereits aufgenommen, aber zum WS 2017/18 noch nicht abgeschlossen haben, zahlen bis zum Studienabschluss keine Studiengebühren.

Semesterbeitrag

In Deutschland zahlen alle Studierenden an allen Hochschulen den Semesterbeitrag. Er hat nichts mit Studiengebühren zu tun, sondern besteht aus Beiträgen für das Studentenwerk und die studentische Selbstverwaltung (AStA). An vielen Hochschulen erhalten die Studierenden für den Beitrag auch ein Semesterticket, mit dem sie die öffentlichen Verkehrsmittel in der Region benutzen können. Der Semesterbeitrag variiert je nach Hochschule und liegt zwischen 100 und 350 Euro. Er wird bei der Einschreibung für das Studium und vor Beginn jedes neuen Semesters fällig. Ob weitere Kosten für das Studium entstehen, zum Beispiel für Arbeitsmaterialien wie Fachbücher und Kopien, hängt vom Studienfach ab.

Zusammensetzung eines Semesterbeitrags

Beispiel: Universität Köln, Wintersemester 2015/16
Semesterticket: 168,20 Euro
Sozialbeitrag für Studentenwerk: 68,00 Euro
Studentische Selbstverwaltung (AStA): 8,77 Euro
Studierendensport: 1,75 Euro
Fakultäten/Fachschaften: 2,10 Euro
Gesamt: 248,82 Euro

Lebenshaltungskosten

Die Ausgaben, die jemand hat, um ein normales Leben zu führen, also für Wohnung, Ernährung, Kleidung und die Freizeitgestaltung, heißen Lebenshaltungskosten. Im europäischen Vergleich liegen sie in Deutschland etwa im Durchschnitt. Das heißt: Sie sind deutlich niedriger als in Ländern wie Dänemark, Luxemburg oder der Schweiz, aber im Vergleich zu Ländern wie Polen, Tschechien und Italien eher hoch.

Durchschnittlich hat ein deutscher Studierender Ausgaben in Höhe von 794 Euro pro Monat. Darin enthalten sind Miete, Fahrtkosten, Ausgaben für Ernährung, Kleidung, Lernmittel, Krankenversicherung, Telefon, Internet, Rundfunk- und Fernsehgebühren sowie für die Freizeitgestaltung. (Hinzu kommt der von Hochschule zu Hochschule variierende Semesterbeitrag.) Internationale Studierende verfügen meist über weniger Geld als ihre deutschen Kommilitonen: Sie haben durchschnittlich 725 Euro im Monat zur Verfügung. Wer preiswert wohnt und auch sonst sparsam lebt, kommt damit gut zurecht.

TIPP: Für Studierende gibt es eine Reihe von Vergünstigungen. In Theatern, Museen, Opernhäusern, Kinos und anderen Einrichtungen zahlen diejenigen, die einen gültigen Studierendenausweis vorzeigen können, oft ermäßigten Eintritt. Wer sich lieber sportlich betätigen will, sollte sich das Sportangebot seiner Hochschule ansehen: Es ist für Studierende bis auf wenige Ausnahmen kostenlos.

Durchschnittliche Ausgaben eines deutschen Studierenden (2016)

Miete (inkl. Nebenkosten): 323 Euro
Ernährung: 168 Euro
Kleidung: 42 Euro
Fahrtkosten (Auto/öffentliche Verkehrsmittel): 94 Euro
Krankenversicherung, Arztkosten, Medikamente: 80 Euro
Telefon/Internet/Rundfunkgebühren, Porto: 31 Euro
Arbeitsmaterialien (Bücher etc.): 20 Euro
Freizeit, Kultur und Sport: 61 Euro
Summe: 819 Euro

Durchschnittspreise im Alltag

1 Brot (ca. 500g): 2 Euro
1 Kilogramm Kartoffeln: 0,75 Euro
500 Gramm Spaghetti: 0,50 Euro
1 Liter Milch: 0,70 Euro
1 Flasche Mineralwasser (0,75 Liter): 0,50 Euro
1 Tasse Kaffee (im Café): 2,50 Euro
1 Glas Bier (in einer Kneipe): 2,40 Euro
1 Pizza (im Restaurant): 7 Euro
1 Mittagessen (in der Mensa): 3 Euro
1 T-Shirt: 7 bis 50 Euro
1 Hose: 30 bis 100 Euro
1 Kinokarte (ermäßigt): 8 Euro
1 Theaterkarte (ermäßigt): 15 Euro
1 Eintrittskarte Museum (ermäßigt): 6 Euro
 

Finanzierungsmöglichkeiten

Wenn Sie über die Kosten eines Studiums in Deutschland Bescheid wissen, können Sie sich auch Gedanken über die Finanzierung machen. Internationale Studierende dürfen nicht unbegrenzt in Deutschland arbeiten. Ein Nebenjob kann Ihr Budget aufbessern, aber ein gesamter Lebensunterhalt lässt sich auf diese Weise schwer finanzieren. Es ist deshalb sinnvoll, sich um ein Stipendium zu bemühen. Viele Einrichtungen bieten Unterstützungen für internationale Studierende an, darunter der DAAD, parteinahe Stiftungen und wirtschaftsnahe Organisationen. Alles, was Sie über die Förderung Ihres Studiums wissen müssen, finden Sie hier.

Der Praxistest auf dem Campus: Was, wo, wie an der Uni?