Hochschulzugang und Zulassung

Jeder Studienbewerber aus dem Ausland muss sich um die Zulassung zum Studium bewerben. Das gilt für Studienanfänger ebenso wie für Graduierte oder Doktoranden. Bei der Zulassung wird geprüft, ob ein Bewerber die notwendigen Voraussetzungen für das Studium mitbringt.

Wenn Sie an einer deutschen Hochschule studieren möchten, brauchen Sie eine sogenannte Hochschulzugangsberechtigung (HZB). Das ist ein Schulabschluss, der dem deutschen Abitur entspricht und Sie für ein Studium qualifiziert.

Studienbewerber aus dem Ausland müssen bei der Hochschule ihrer Wahl eine Zulassung beantragen. Für den Antrag benötigen Sie

für das Bachelor-Studium: 

  • das Schulabschlusszeugnis (auch „Hochschulreife“ genannt, z. B. High School Diploma, Matura, A-Levels, Bachillerato, Atestat, baccalauréat) oder
  • die bestandene Hochschulaufnahmeprüfung (wenn dies in Ihrem Heimatland verlangt wird)

für das Master-Studium, für Promotions-Studiengänge/PhD.-Programmes:

  • zusätzlich die Anerkennung Ihrer Studienabschlüsse aus Ihrem Heimatland oder einem anderen Land.

Nicht jede Hochschulzugangsberechtigung gilt für alle Studiengänge: Es gibt allgemeine, mit der man alle Fächer an Universitäten und Fachhochschulen studieren kann, und eine fachgebundene, mit der man nur bestimmte Fächer studieren darf. Welche ausländischen Zeugnisse zu welcher Art des Hochschulzugangs führen, erfahren Sie in der Zulassungsdatenbank des DAAD:

_____________________________________________________________________

Wählen Sie in wenigen Schritten Ihr Herkunftsland, ggf. Ihr Zeugnis und beantworten Sie zusätzlich einige landesspezifische Fragen. Im Ergebnis erfahren Sie, welche Zugangsmöglichkeit Sie grundsätzlich in Deutschland haben.



Diese Datenbank entstand in Zusammenarbeit mit uni-assist e.V. und basiert auf den Richtlinien der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZaB). Die ZaB bewertet in ihrer anabin-Datenbank für jedes Land, welche Art der Vorbildung zu welcher Art der Hochschulzugangsberechtigung führt.
Nur die Angaben der anabin-Datenbank sind verbindlich.
uni assist

Erste Anlaufstelle für alle Fragen zur Zulassung!

Wichtig! Es gibt für die Anerkennung der Zeugnisse zwar allgemeine Richtlinien. Aber Ihr erster Ansprechpartner für die Zulassung ist das Akademische Auslandsamt/International Office Ihrer Wunschhochschule. Dort erfahren Sie alles über die jeweiligen Zulassungsvoraussetzungen und Auswahlverfahren. Denn diese sind von Hochschule zu Hochschule und von Studiengang zu Studiengang unterschiedlich. Letztlich entscheidet die Hochschule, ob Sie einen Studienplatz bekommen. Die Adressen aller Akademischen Auslandsämter/International Offices können Sie in der DAAD-Datenbank recherchieren.

Für die Zulassung zum Studium an Fachhochschulen sind bei einigen Studiengängen auch Praktika erforderlich. Erkundigen Sie sich frühzeitig bei der Hochschule Ihrer Wahl, ob ein Vorpraktikum für Ihr Fach Pflicht ist!

Einige Hochschulen verlangen auch einen bestimmten Notendurchschnitt für die Zulassung zu bestimmten Fächern.

Was tun ohne Zulassung?

Wenn Ihr Abschluss nicht für den direkten Zugang zum Studium in Deutschland ausreicht, müssen Sie eine sogenannte Feststellungsprüfung ablegen. Darauf können Sie sich in einem Studienkolleg an deutschen Hochschulen vorbereiten. Die Feststellungsprüfungen für die Zulassung an Fachhochschulen und an Universitäten sind verschieden. Auf der Webseite der Studienkollegs finden Sie eine vollständige Liste der Hochschulen, die Studienkollegs anbieten und viele weitere hilfreiche Informationen.

Die Studienkollegs bieten verschiedene Schwerpunktkurse an, wie zum Beispiel Technik oder Wirtschaftswissenschaften. In der Regel nach zwei Semestern (= 1 Jahr) legen Sie die Feststellungsprüfung ab. Auch eine Sprachprüfung in Deutsch gehört dazu. Mit dem Zeugnis können Sie überall in Deutschland die Fächer studieren, die dem besuchten Schwerpunktkurs entsprechen. Auch für die Zulassung zum Studienkolleg müssen bereits Deutschkenntnisse vorhanden sein, etwa auf dem Niveau B1.

Je nachdem, aus welchem Land Sie kommen, können aber auch ein oder zwei erfolgreich abgeschlossene Studienjahre in Ihrem Heimatland als Hochschulzugangsberechtigung in Deutschland anerkannt werden.

Welche Tests verlangen deutsche Hochschulen für die Zulassung?

TestAS

Für das Bachelor-Studium: Einige Hochschulen verlangen einen zusätzlichen Eignungstest (einen sogenannten allgemeinen Studierfähigkeitstest) für internationale Bewerber. Sie erhalten  Bonus-Punkte für den Test und verbessern Ihre Zugangschancen. Der TestAS hilft Ihnen dabei, Ihre Chancen für ein erfolgreiches Studium realistisch einzuschätzen. Bitte erkundigen Sie sich bei der Hochschule Ihrer Wahl, welche Vorteile Sie dadurch haben.

Wichtig für Bewerber in internationalen Studiengängen

An einigen Hochschulen werden auch in den USA übliche Ergebnisse wie der SAT / ACT oder der High-School-Notendurchschnitt GPA anerkannt.

Vor allem für Bewerber von internationalen Master-Programmen gilt: In immer mehr Hochschulen sind GRE/GMAT-Ergebnisse für die Zulassung erforderlich oder vorteilhaft. Bitte fragen Sie immer bei der Hochschule Ihrer Wahl nach!

Sprachprüfungen

Deutsch: Wer einen deutschsprachigen Studiengang wählt, muss in der Regel ausreichende Sprachkenntnisse nachweisen. Das geht mit zwei unterschiedlichen Prüfungen:

  • mit der Sprachprüfung „TestDaF“ (Test Deutsch als Fremdsprache)
  • und mit der „Deutschen Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber“ (DSH).

Wo und wann Sie diese Prüfungen ablegen können und alles Wichtige zum Thema erfahren Sie auf unserer Seite zum Thema Deutsche Sprache.

Keine Deutschprüfung muss machen,

  • wer das Abitur an einer deutschsprachigen Schule bestanden hat,
  • wer das Deutsche Sprachdiplom (Stufe II) der Kultusministerkonferenz, das Goethe-Zertifikat C2: Großes Deutsches Sprachdiplom, das Kleine Deutsche Sprachdiplom (KDS), das Große Deutsche Sprachdiplom (GDS) oder die Zentrale Oberstufenprüfung (ZOP) des Goethe-Instituts bestanden hat.

Englisch: Wer einen internationalen Studiengang (Bachelor, Master, PhD) studieren möchte, muss nicht unbedingt eine Deutschprüfung ablegen. Hier ist die Unterrichtssprache meist Englisch.

Bitte beachten Sie: Zur Zulassung für englischsprachige Studiengänge wird oft ein englisches Sprachzertifikat (z. B. TOEFL, IELTS) verlangt. Welche Punktzahl Sie für die Zulassung zum Studium mindestens erreichen müssen, entscheidet jede Hochschule selbst.

Checkliste Zulassung: Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Schulabschlusszeugnis, das dem deutschen Abitur gleichgestellt ist (oder je nach Herkunftsland eine Kombination von Schulabschluss, Hochschulaufnahmeprüfung und Studienjahren)
  • Sprachkenntnisse
  • Evtl. Vorpraktika oder ein bestimmter Notendurchschnitt
  • Formale Kriterien: Einhaltung von Fristen, die richtige Art der Übersetzung und Beglaubigung

Wenn Sie nun Ihre Chancen auf Zulassung kennen, dann informieren Sie sich im nächsten Schritt über Bewerbungsorte und Bewerbungsprozesse.