Einreise / Visum

Um nach Deutschland einzureisen, benötigen ausländische Studierende in vielen Fällen ein Visum. Informieren Sie sich, welches das richtige für Sie ist, und beantragen Sie es möglichst früh.

Visum für alle?

Wenn Sie in Deutschland studieren möchten, brauchen Sie grundsätzlich ein Visum. Eine wichtige Ausnahme: Das gilt nicht für Bürger aus den EU-Mitgliedstaaten sowie Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz.

Einreise ohne Visum für EU-Mitgliedsländer

Als Bürger eines EU-Mitgliedslandes (plus Island, Liechtenstein, Norwegen, Schweiz) brauchen Sie für die Einreise nach Deutschland nur einen gültigen Personalausweis oder einen vergleichbaren Identitätsnachweis. Wenn Sie eine Wohnung gefunden haben, melden Sie sich beim Einwohnermeldeamt Ihrer Hochschulstadt an. Dort bekommen Sie eine Bescheinigung über das Aufenthaltsrecht (auch Aufenthaltserlaubnis genannt).

Wo bekommen Sie ein Visum?

Ein Visum beantragen Sie vor der Einreise bei der Deutschen Botschaft oder dem Deutschen Konsulat in Ihrem Heimatland. Die Adressen der Botschaften und Konsulate finden Sie auf der Website des Auswärtigen Amts. Die Mitarbeiter der Botschaften und Konsulate beraten Sie auch gerne bei allen Fragen rund um den Visumsantrag.

Außerdem finden Sie auf den Internetseiten des Auswärtigen Amtes. Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Thema Visum und die aktuellen Visabestimmungen für alle Länder.

Tipp: Ein Visum zu beantragen, kann einige Wochen bis Monate dauern. Beginnen Sie rechtzeitig mit den Vorbereitungen!

Welches Visum ist das richtige?

Welches Visum Sie brauchen, hängt davon ab,

  • wie lange Sie in Deutschland bleiben wollen,
  • aus welchem Land Sie stammen und
  • was Sie in Deutschland tun wollen.

Wollen Sie weniger als 90 Tage in Deutschland bleiben?

Reisende aus einigen Ländern brauchen in Deutschland für einen zeitlich begrenzten Aufenthalt bis zu 90 Tagen kein Visum. Ob Ihr Heimatland dazu gehört, erfahren Sie in der Staatenliste zur Visumspflicht des Auswärtigen Amtes.

Wenn es für Ihr Land eine Visumspflicht gibt, können Sie für einen Aufenthalt bis zu drei Monaten pro Halbjahr das Schengen-Visum beantragen. Es ist zum Beispiel für einen touristischen Aufenthalt oder einen Sommersprachkurs geeignet.

Vorsicht! Wenn Sie ohne Visum/mit einem Schengen-Visum einreisen, müssen Sie spätestens nach drei Monaten wieder ausreisen! Eine Verlängerung des Visums vor Ort ist in der Regel nicht möglich. Die Einreise als Tourist ist also nicht geeignet, wenn Sie ein Studium, eine Promotion oder einen Forschungsaufenthalt in Deutschland vorhaben.

Nur einige Länder sind von dieser Regelung ausgenommen:

Staatsangehörige der Länder Andorra, Australien, Brasilien, El Salvador, Honduras, Israel, Japan, Kanada, Monaco, Neuseeland, San Marino, Südkorea und der Vereinigten Staaten von Amerika können bei einem geplanten längeren Aufenthalt auch ohne Visum nach Deutschland einreisen und innerhalb von drei Monaten eine Aufenthaltserlaubnis beantragen.

Wollen Sie mehr als 90 Tage in Deutschland bleiben?

Dann benötigen Sie ein Nationales Visum. Es wird für einen mehr als dreimonatigen Aufenthalt ausgestellt, zum Beispiel zur Teilnahme am Studienkolleg oder zum Studium.

  • Haben Sie noch keine Zulassung zu einer Hochschule oder einem Studienkolleg, dann beantragen Sie ein Visum zum Zweck der Studienbewerbung. Dieses Visum gilt zunächst drei Monate und gibt Ihnen die Möglichkeit, die Voraussetzung für die Zulassung zu schaffen.

Was tun nach drei Monaten?

Sollte die Zeit nicht ausreichen, kann die Aufenthaltsdauer um höchstens sechs Monate verlängert werden. Werden Sie in dieser Zeit zum Studium oder Studienkolleg zugelassen, können Sie bei der Ausländerbehörde eine Aufenthaltserlaubnis für ein Studium beantragen.

  • Wenn Sie bereits eine Zulassung zum Studium oder zum Studienkolleg haben, beantragen Sie ein Visum zu Studienzwecken.

Das Visum gilt in der Regel drei Monate. Für die Zeit danach müssen Sie bei der Ausländerbehörde in Ihrem Studienort eine Aufenthaltserlaubnis beantragen.

Tipps für die ersten Schritte in Deutschland und die wichtigsten Wege zu den Ämtern vor Ort gibt Ihnen unser Tutor Max:  Student Life Video Film 8; „Deutsche Bürokratie ein Albtraum?“

Welche Unterlagen brauchen Sie für ein Visum?

Informieren Sie sich am besten bei der deutschen Botschaft oder dem Konsulat in Ihrem Heimatland. In der Regel müssen Sie folgende Dokumente vorlegen:

  • den Nachweis einer Krankenversicherung
  • einen Finanzierungsnachweis (siehe unten)
  • einen Nachweis über bisherige Studienzeiten
  • einen Nachweis über eventuell vorhandene Deutschkenntnisse oder einen geplanten Sprachkurs in Deutschland
  • für ein Visum zu Studienzwecken: Zulassungsbescheid der Hochschule (oder eine Bescheinigung, dass Sie die Zulassung demnächst erwarten können)
  • für ein Visum zur Studienbewerbung: eine in Deutschland anerkannte Hochschulzugangsberechtigung.

Finanzierungsnachweis

Mit dem Finanzierungsnachweis zeigen Sie, dass Ihre Lebenshaltungskosten für ein Jahr in Deutschland gesichert sind. In der Regel werden etwa 8 000 Euro Einkommen oder Vermögen pro Jahr verlangt (circa 659 Euro pro Monat). Erkundigen Sie sich bei der deutschen Botschaft Ihres Landes, in welcher Form Sie den Nachweis erbringen sollen. Prinzipiell sind mehrere Nachweisarten möglich.

  • Einkommens- und Vermögensnachweise der Eltern
  • Stipendium eines anerkannten Stipendiengebers
  • Sicherheitsbetrag auf einem Sperrkonto
  • Bankbürgschaft
  • Jemand mit Wohnsitz in Deutschland verpflichtet sich gegenüber der Ausländerbehörde, die Kosten für Sie zu übernehmen.

Visums-Antragsformulare bekommen Sie in unterschiedlichen Sprachen beim Auswärtigen Amt

Sie möchten auch nach dem Studium in Deutschland bleiben und hier arbeiten? Wenn Sie Ihr Studium an einer deutschen Hochschule erfolgreich abgeschlossen haben, können Sie in Deutschland einen Arbeitsplatz suchen. Dazu erfahren Sie mehr unter Karriere nach dem Studium.