Das duale Studium

Letzte Aktualisierung: September 2017

Ein Duales Studium verbindet das Hochschulstudium mit Erfahrungen in einem Unternehmen und einer Berufsausbildung. Wegen seiner praktischen Orientierung ist das Duale Studium in Deutschland sehr beliebt.

Neben den klassischen Bachelor-, Master- und Staatsexamens-Studiengängen gibt es auch die Möglichkeit, das Studium in Deutschland mit einer Berufsausbildung zu verbinden. Im Dualen Studium ist die Praxiserfahrung in einem Unternehmen Bestandteil des Studiengangs. Wer sich für ein Duales Studium entscheidet, muss auch einen Vertrag mit einem Unternehmen abschließen. Für gewöhnlich findet die Ausbildung dann an zwei verschiedenen Orten statt: im Betrieb und an der Hochschule.

Welche Studientypen gibt es?

Ein Duales Studium kann ausbildungsintegrierend, berufsintegrierend oder praxisintegrierend sein.

Ausbildungsintegrierend: Das Studium ist mit einer Ausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf verbunden. Studienphasen und Berufsausbildung werden zeitlich und inhaltlich miteinander verbunden.

Praxisintegrierend: Studium und Praxisphasen in einem Unternehmen wechseln sich ab. Zwischen den Lehrveranstaltungen an der Hochschule und der praktischen Ausbildung besteht ein inhaltlicher Bezug. Die Studierenden erwerben einen ersten berufsbefähigenden Hochschulabschluss aber keinen Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf.

Berufsintegrierend/berufsbegleitend: Hier wird das Studium mit einer beruflichen Weiterbildung kombiniert. Ein inhaltlicher Bezug zwischen beiden Bereichen ist auch in diesem Modell vorgesehen. Die Lehre erfolgt neben einer Vollzeitstelle hauptsächlich im Selbststudium und ähnelt der eines Fernstudien-Angebots.

Welche Vorteile hat das Duale Studium?

Sie erwerben in relativ kurzer Zeit zwei Abschlüsse (im Studium und im Ausbildungsberuf), wertvolle Praxiserfahrungen und viele berufliche Kompetenzen. In den meisten Fällen vergüten die Unternehmen die Arbeit der dual Studierenden und übernehmen die Studiengebühren. Die Unternehmenskontakte, die Sie während Ihres Studiums sammeln, helfen Ihnen dabei, anschließend in interessanten Fachbereichen Fuß zu fassen und Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern. Viele der Firmen, die eine duale Ausbildung anbieten, übernehmen die Studierenden direkt nach dem Abschluss.

Für wen ist das Duale Studium geeignet?

Wer dual studieren möchte, sollte viel Motivation mitbringen. Während eines Studiums in einem Unternehmen zu arbeiten, erfordert große Ausdauer und eine hohe Belastbarkeit. Die betrieblichen Phasen müssen sorgfältig geplant und mit den Studienplänen der Hochschule abgestimmt werden. Außerdem gilt es, zu Beginn des Studiums ein Unternehmen von sich zu überzeugen.

Welche Herausforderungen gibt es für internationale Studierende?

Für internationale Studierender bietet ein Duales Studium nicht zuletzt die Chance auf einen Einstieg in den deutschen Arbeitsmarkt. Fachkräfte werden in Deutschland gesucht. Gleichzeitig ist diese Form des Studiums mit einigen Herausforderungen verbunden: Da es bisher wenige englischsprachige Angebote gibt, sind gute Deutschkenntnisse eine wesentliche Voraussetzung für die Bewerbung um einen Studienplatz. Auch die rechtlichen Bedingungen für die Arbeitserlaubnis spielen – je nach Herkunftsland – eine große Rolle. Die Vorbereitung auf ein Duales Studium ist demnach besonders zeitintensiv.

Wo kann man sich über Duale Studiengänge informieren?

In der Datenbank AusbildungPlus sind 56.000 Ausbildungsangebote von Betrieben mit dualen Studiengängen und Zusatzqualifikationen erfasst. Vor allem Fachhochschulen, aber auch Berufsakademien und private und staatliche Hochschulen bilden entsprechende Studiengänge an. Weitere Infos und eine Liste von Studiengängen finden Sie auf der Website der Hochschulrektorenkonferenz.