Krankenversicherung organisieren

Hüttermann / DAAD

Wer in Deutschland studieren möchte, benötigt eine Krankenversicherung – ohne diese kann man sich nicht an einer deutschen Hochschule einschreiben.

Um in Deutschland studieren zu können, muss man krankenversichert sein. Dabei können viele Studierende auf die Krankenversicherung aus ihrem Heimatland zurückgreifen. Denn Deutschland hat mit einigen Ländern, darunter den Mitgliedsländern der Europäischen Union und des Europäischen Wirtschaftsraumes, Sozialversicherungsabkommen abgeschlossen. Das heißt, wer in seinem Heimatland gesetzlich krankenversichert ist, kann diesen Versicherungsschutz in Deutschland von einer gesetzlichen Krankenkasse anerkennen lassen. Wie man am besten dabei vorgeht, klärt man mit seiner heimischen Krankenversicherung ab. In der Regel benötigt man dafür eine Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC).

Die privaten Krankenversicherungen aus anderen Ländern werden manchmal ebenfalls in Deutschland anerkannt. Die Versicherung im Heimatland gibt genauere Informationen dazu. In diesem Fall benötigt man für die Einschreibung an der Hochschule eine Bestätigung. Wer als privat Versicherter ein Studium in Deutschland aufnimmt, kann für die gesamte Dauer des Studiums nicht mehr in eine gesetzliche Krankenkasse wechseln.

Krankenkasse für Sprachkurs oder Studienkolleg?

Wer an einem studienvorbereitenden Sprachkurs oder Studienkolleg teilnimmt, ist grundsätzlich nicht krankenversicherungspflichtig, kann sich aber freiwillig versichern.

Sich in Deutschland versichern

Wer nicht auf seine heimische Krankenkasse zurückgreifen kann, muss sich in Deutschland versichern. Die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland sind verpflichtet, Studierende bis zum 30. Lebensjahr oder bis zum Ende des 14. Fachsemesters zum günstigen Studierendentarif zu versichern. Man kann die Krankenversicherung bei jeder gesetzlichen Krankenkasse in Deutschland abschließen. Sie erheben in der Regel einen einheitlichen Beitrag für die Kranken- und Pflegeversicherung von Studierenden. Der monatliche Mitgliedsbeitrag liegt derzeit bei etwa 80 Euro. Studierende erhalten von ihrer Krankenversicherung eine Bescheinigung über den bestehenden Versicherungsschutz, die sie bei der Einschreibung vorlegen müssen.

Wer während seiner Studienzeit in Deutschland das 30. Lebensjahr oder das 14. Fachsemester überschreitet, kann die gesetzliche Versicherung mit höherem Beitrag weiterführen. Wer bei Studienbeginn bereits älter als 29 Jahre ist, kann sich nur noch privat versichern.

Servicepakete für internationale Studierende

Viele Studentenwerke bieten Servicepakete für internationale Studierende an. Sie enthalten nicht nur Wohnraum und Verpflegung, sondern meistens auch eine Krankenversicherung.