Hilfe für Studenten

Hüttermann / DAAD

Sie sind neu in Deutschland und müssen sich hier erst zurechtfinden. Dabei tauchen sicher viele Fragen auf, nicht nur in den ersten Wochen. Wir haben für Sie zusammengestellt, wohin Sie sich damit am besten wenden.

Nie den Überblick verlieren

Nach Ihrer Ankunft in Deutschland müssen Sie sich zum Beispiel an Ihrem neuen Wohnsitz anmelden, eine Krankenversicherung abschließen und sich an der Hochschule einschreiben. Ganz schön viel für den Anfang! Da hilft es, wenn Sie möglichst bald Kontakt zu Institutionen aufnehmen, die Ihnen bei Studium und Leben mit Rat und Tat kompetent zur Seite stehen. Und das nicht nur in der ersten Zeit.

Wir stellen Ihnen hier einige Angebote vor, die es fast an jedem Ort gibt. Viele dieser Services sind kostenlos. Vielleicht gibt es an Ihrer Hochschule noch weitere Gruppen. Fragen Sie einfach nach!

Studentenwerk

Neben dem Akademischen Auslandsamt ist die wichtigste Station in den ersten Tagen das örtliche Studentenwerk. Es bietet umfassende Hilfen für internationale Studierende an. Dazu gehört oft ein spezielles Servicepaket, das den Einstieg in das Studium erleichtert. In der Regel umfasst es:

Der Preis für das Servicepaket hängt von den Leistungen ab, die darin enthalten sind. Es kostet zwischen 158 und 358 Euro pro Monat und wird für maximal zwei Semester vergeben. Die Anzahl der Pakete ist begrenzt. Deshalb: Fragen Sie früh genug beim Studentenwerk Ihrer Gasthochschule nach!

Das Studentenwerk bietet auch Unterstützung für Studierende mit Behinderung.

Studentische Organisationen

Studierendenvertretung

Die Studierendenvertretung ist das Gremium, das an den Hochschulen die Interessen der Studierenden vertritt und von ihnen selbst gewählt wird. Diese Vertretungen heißen AStA (Allgemeiner Studierendenausschuss), UStA (Unabhängiger Studierendenausschuss) oder StuRa (StudentInnenrat). Die Mitglieder der Studierendenvertretung beraten andere Studierende. Sie geben unter anderem Tipps zur Wohnungs- und Jobsuche. Einige Studierendenvertretungen organisieren Deutschkurse für internationale Studierende, Mitfahrgelegenheiten in andere Städte oder vermitteln Sprachtandems.

Fachschaft

Daneben gibt es auch die studentische Studienberatung an den Fakultäten. Sie wird meist von der Fachschaftsvertretung übernommen. Das ist eine von Studierenden gewählte Gruppe von Studierenden, die die Interessen der Studierenden eines bestimmten Fachbereichs vertritt. Dort können Sie sich Rat holen, wenn es um Ihren Fachbereich geht, wenn Sie Probleme mit Dozenten haben, die Studienordnung nicht verstehen oder Tipps für Prüfungen brauchen.

Internationale Hochschulgruppen

An vielen Hochschulen existieren außerdem Internationale Hochschulgruppen, die sich speziell um internationale Studierende kümmern. Sie organisieren Willkommenspartys, Ausflüge und Stammtische, bei denen Sie schnell Kontakt zu anderen finden.

Studienberatungen

Allgemeinere Fragen zum Studium beantwortet Ihnen die Zentrale Studienberatung. Dort können Sie sich über Zulassungsverfahren, Studienbedingungen und Studieninhalte informieren.

Wenn Sie Fragen zu Ihrem Fach, zu Leistungsnachweisen (Noten, Scheinen und ECTS-Punkten) oder zur Prüfungsordnung haben, wenden Sie sich an die Studienberatung der Fakultäten. Sie wird meist von wissenschaftlichen Mitarbeitern und Hochschullehrern durchgeführt.

Beratungsangebote im Überblick

Sie haben ein spezielles Anliegen oder Problem? An den deutschen Hochschulen finden Sie auch dafür viele qualifizierte Ansprechpartner. Fragen Sie immer nach, wer Ihnen noch weiterhelfen kann:

Beratung nach Themengebieten

Betreuungsangebote für Kinder bieten viele Studentenwerke an.

Mit Fragen zu Versicherungen wenden Sie sich an die Sozialberatung Ihres Studentenwerks. Dort erfahren Sie, ob Sie während eines Aushilfsjobs oder Praktikums ausreichend versichert sind. Rat und Hilfe finden Sie auch bei der Sozial- und Rechtsberatung der Studierendenvertretung.

Wenn Sie in Geldnot geraten, wenden Sie sich zuerst an die Sozialberatung des Studentenwerks oder an das Akademische Auslandsamt. Einen Kredit, Überbrückunsdarlehen genannt, vergeben auch die Studierendenvertretungen. Oft helfen außerdem die Evangelischen Studierendengemeinden oder die Katholischen Hochschulgemeinden aus.

Bei seelischen Krisen und Arbeitsstörungen sind Sie beim Psychologischen Beratungsdienst in guten Händen. 42 Studentenwerke in Deutschland bieten diesen Service meist kostenlos an. Ob Ihres dazu gehört, erfahren Sie auf den Seiten des Deutschen Studentenwerks.

Schreibblockaden? Kein Problem. An vielen Hochschulen werden Kurse und Workshops angeboten, in denen Sie Techniken des kreativen Schreibens lernen und sich Tipps für das erfolgreiche Verfassen von Studien- und Abschlussarbeiten holen können.

Sie bleiben also mit Fragen zum Alltag und Studium in Deutschland nie alleine. Auch nicht, wenn es um die genaue Planung Ihres Studiums geht: Wie Sie Ihren Stundenplan zusammenstellen und welche Art von Lehrveranstaltungen und Prüfungen es gibt, erfahren Sie unter „Studium organisieren“.