Termine ab diesem Datum:

Format: TT.MM.JJJJ

Beiträge filtern:

« Auswahl zurücksetzen & alle anzeigen

Basiskurs: Englisch für Angestellte der Hochschulverwaltung - Level A2 (Kurs 29/2)

Die Verwaltungsausbildung ist auf das deutsche System, deutsches Recht und deutsche Richtlinien ausgerichtet, der Erwerb von Kompetenzen in einer Fremdsprache hat allenfalls einen niedrigen Stellenwert.
Immer häufiger aber müssen Angestellte der zentralen Hochschulverwaltung und der Fakultäten mit ausländischen Studierenden, Lehrenden und Gastwissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern kommunizieren. Viele verfügen
nur über „eingerostetes“ Schulenglisch und haben Hemmungen, Englisch zu sprechen oder zu schreiben.
Der Basiskurs empfiehlt sich als (Wieder-)Einstieg für diejenigen, die ihr Englisch auffrischen wollen und aktuell nur über Anfängerkenntnisse verfügen. Auch auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau ist es möglich, neben allgemeinsprachlichen auch fachsprachliche Kompetenzen zu erwerben.
Folglich werden im Kurs mündliche und schriftliche Situationen eingeübt, die im Universitäts- und Verwaltungsalltag häufig vorkommen, der entsprechende Wortschatz wird erweitert. Rollenspiele, Partner- und Einzelübungen sowie eine große Portion Humor beim Lehren und Lernen sorgen für einen lockeren Ablauf des Kurses.

Sprache: Das Seminar findet auf Englisch statt.


Kontaktperson: Lena Schräder, E-Mail: schraeder[at]daad.de

Ansprechpartner

Lena Schräder |

Telefon: +49 (0) 228 / 882 - 635

Fax:

E-Mail: schraeder@daad.de

Einführung in die Internationalisierung für Wissenschaftsmanagerinnen und -manager (Kurs 40)

Die Internationalisierung einer Hochschule erfordert die Zusammenarbeit vieler Akteure. Zwar gibt es koordinierende Arbeitseinheiten wie die International Offices, Stabsstellen der Präsidien oder Vizepräsidenten für Internationales.. Neben den zentralen Stellen tragen aber Auslandsbeauftragte in den Fakultäten, Geschäftsführungen von Graduiertenschulen und Forschungsclustern, Studiengangskoordinatoren und viele andere zur Internationalisierung bei.
Sie brauchen neben der Expertise in der jeweiligen Disziplin und Managementtechniken auch Informationen und Kontextwissen über Hintergründe, Ziele und Maßnahmen der Internationalisierung.
Im Zentrum des Seminars stehen daher wichtige Förderprogramme, ihre Philosophie, Zielsetzungen und Wirkungserwartungen.
Dabei wird der Bogen von der individuellen Mobilität und Mobilitätsförderung über strukturbildende Internationalisierungsinstrumente und Maßnahmen der
Entwicklungszusammenarbeit bis hin zu strategischen Partnerschaften und Universitätsausgründungen geschlagen.


Kontaktperson: Natalia Jaufmann, E-Mail: jaufmann[at]daad.de

Ansprechpartner

Natalia Jaufmann |

Telefon: +49 (0) 228 882 -639

Fax:

E-Mail: jaufmann@daad.de

Akkreditierung von Studiengängen mit doppeltem oder gemeinsamem Abschluss (Kurs 41)

In Zusammenarbeit mit der ZEvA

Die Einrichtung eines Studiengangs mit einem doppelten oder gemeinsamen
Abschluss erfordert nicht nur jede Menge inhaltlicher Abstimmungen mit der Partnerhochschule. Auch organisatorische und rechtliche Hürden sind zu nehmen. Dabei stellt die Akkreditierung eines solchen ‚Joint Programme‘ eine besondere Herausforderung dar.
Im Seminar werden viele der Fragen, die sich den Verantwortlichen stellen, diskutiert und geklärt. Dazu gehören:
Wodurch ist aus Sicht der Akkreditierung ein Joint Programme gekennzeichnet? Welche besonderen Regeln und Verfahren der Akkreditierung gibt es und in welchen Fällen werden sie angewandt? Lässt sich vermeiden, dass ein Joint Programme mehrfach akkreditiert werden muss? Wie wird mit widersprüchlichen Akkreditierungsvorgaben in den einzelnen Partnerländern umgegangen? Wer muss wie in den (hochschulinternen oder -externen) Akkreditierungsprozess eingebunden werden? Was ist bei der Antragstellung zu beachten? Auf welche Aspekte wird bei der Begutachtung besonderes Augenmerk gelegt?
Zudem erhalten die Teilnehmenden weitere allgemeine Hinweise und Empfehlungen für die Qualitätssicherung und Weiterentwicklung von Joint Programmes.


Kontaktperson: Dorothee Lamielle, E-Mail: lamielle[at]daad.de

Ansprechpartner

Dorothee Lamielle |

Telefon: +49 (228) 882-8540

Fax:

E-Mail: lamielle@daad.de

Akkreditierung von Studiengängen mit doppeltem oder gemeinsamem Abschluss (Kurs 41-2)

In Zusammenarbeit mit der ZEvA

Die Einrichtung eines Studiengangs mit einem doppelten oder gemeinsamen
Abschluss erfordert nicht nur jede Menge inhaltlicher Abstimmungen mit der Partnerhochschule. Auch organisatorische und rechtliche Hürden sind zu nehmen. Dabei stellt die Akkreditierung eines solchen ‚Joint Programme‘ eine besondere Herausforderung dar.
Im Seminar werden viele der Fragen, die sich den Verantwortlichen stellen, diskutiert und geklärt. Dazu gehören:
Wodurch ist aus Sicht der Akkreditierung ein Joint Programme gekennzeichnet? Welche besonderen Regeln und Verfahren der Akkreditierung gibt es und in welchen Fällen werden sie angewandt? Lässt sich vermeiden, dass ein Joint Programme mehrfach akkreditiert werden muss? Wie wird mit widersprüchlichen Akkreditierungsvorgaben in den einzelnen Partnerländern umgegangen? Wer muss wie in den (hochschulinternen oder -externen) Akkreditierungsprozess eingebunden werden? Was ist bei der Antragstellung zu beachten? Auf welche Aspekte wird bei der Begutachtung besonderes Augenmerk gelegt?
Zudem erhalten die Teilnehmenden weitere allgemeine Hinweise und Empfehlungen für die Qualitätssicherung und Weiterentwicklung von Joint Programmes.


Kontaktperson: Dorothee Lamielle, E-Mail: lamielle[at]daad.de

Ansprechpartner

Dorothee Lamielle |

Telefon: +49 (228) 882-8540

Fax:

E-Mail: lamielle@daad.de

Rechtliche Aspekte internationaler Kooperation (61/2)

Wer Forschung, Lehre und Verwaltung internationaler
ausrichten will, der braucht entsprechende Kooperationen
mit ausländischen Partneruniversitäten. Deren Ziele
und Inhalte werden in Verträgen festgeschrieben. Dabei
sind die rechtlichen Rahmenbedingungen zu beachten,
die sich durch völkerrechtliche Verträge, Bundes- und
Landesrecht ergeben. Sie haben Auswirkungen auf die
Kooperation und die Ausgestaltung des entsprechenden
Vertrages.
Im Seminar wird ein Überblick über die rechtlichen
Rahmenbedingungen gegeben. Die wichtigsten Inhalte
eines Kooperationsvertrages (Vertragspartner / Rubrum,
Inhalte, anwendbares Recht und Gerichtsstand) werden
vorgestellt. Besondere Formate wie „Letter of Intent“ und
„Memorandum of Understanding“ werden erläutert.
Verträge zu Doppelabschlüssen und Doppelpromotionen
können besonders komplexe Fragen aufwerfen. Das gilt
gleichermaßen für Verträge über Forschungskooperationen,
in den auch Fragen des intellektuellen Eigentums
oder der Haftung geklärt werden müssen.
Zu all diesen Fragen werden Grundlagen vermittelt und
Mustervorlagen diskutiert.

Kontaktperson: Liliane Pires-Pedro, Email: pires[at]daad.de

Ansprechpartner

Liliane Pires-Pedro |

Telefon: +49 (0) 228 882 -8960

Fax:

E-Mail: pires@daad.de