Fachbezogene Partnerschaften mit Hochschulen in Entwicklungsländern

DAAD

Durch die Förderung der Strukturbildung an den ausländischen Partnerhochschulen trägt das Programm zum Aufbau leistungsfähiger und weltoffener Hochschulen sowohl in den Entwicklungsländern als auch in Deutschland bei.

Hintergrund

Gut ausgebildete Fachkräfte und effektive Wissenschaftssysteme sind wichtige Faktoren für die Entwicklung von Ländern des Globalen Südens. In vielen Entwicklungsländern sind jedoch Studienangebote nicht ausreichend an den aktuellen Stand der Wissenschaft und die Anforderungen des Arbeitsmarkts angepasst. Dadurch fehlen qualifizierte Entscheidungsträger und Experten sowie kreative Problemlösungsvorschläge.

Um eine nachhaltige Entwicklung zu gewährleisten, müssen Hochschulen in den Entwicklungsländern besser an die globale Wissensvernetzung angeschlossen werden. An dieser Stelle setzt das Programm „Fachbezogene Partnerschaften mit Hochschulen in Entwicklungsländern“ mit der Förderung von internationalen fachlichen Netzwerken an. Gleichzeitig stärkt es die Lehre an den Partnerhochschulen strukturell und fördert die Einrichtung von qualitativ hochwertigen und aktuellen Studienangeboten.

Programmziele

Das langfristige Ziel des Programms ist es, zur nachhaltigen Entwicklung und zum Aufbau leistungsfähiger und weltoffener Hochschulen in Deutschland und den Partnerländern beizutragen.

Dazu sollen die Lehre an den Partnerhochschulen strukturell gestärkt und neue Studiengänge, die dem lokalen Kontext und dem Stand der Wissenschaft entsprechen, aufgebaut werden.

Zwischen den beteiligten Hochschulen und Institutionen sollen fachliche Netzwerke zu entwicklungsrelevanten Themen etabliert und bereits bestehende Kooperationsstrukturen verstetigt werden. Alle beteiligten Hochschulen sollen in der Umsetzung ihrer Internationalisierungsstrategien unterstützt werden.

Gleichzeitig will das Programm einen Beitrag dazu leisten, dass sich die deutschen Hochschulen als Partner in der Entwicklungszusammenarbeit einbringen und ihre Expertise in diesem Bereich ausbauen.

Ergebnisse

Das fachübergreifende Programm mit Hochschulen in Entwicklungsländern fördert erfolgreich den Aufbau von fachlichen Netzwerken und den Strukturaufbau an den Partnerhochschulen. Seit 1997 wurden ca. 350 Projekte gefördert, die nachhaltige Beiträge in verschiedenen Bereichen geleistet haben. Im Rahmen der geförderten Partnerschaften wurden Curricula und Studienmodule entwickelt sowie ganze internationale Studiengänge neu eingerichtet. Internationale Netzwerke wurden geschaffen bzw. ausgebaut, häufig unter der Beteiligung mehrerer Südpartner. Teilweise wurde eine einheitliche Regelung zur gegenseitigen Anerkennung von Universitätsabschlüssen erreicht.

Um die angestrebten Programmziele noch besser erreichen zu können, richtet der DAAD seine Förderinstrumente gezielt auf die Bedarfe von Entwicklungs- und Schwellenländern aus und untersucht die Wirkung seiner Förderprogramme. Die seit 2014 erfolgte Einführung eines übergreifendenden wirkungsorientierten Monitoringsystems trägt dazu bei, die Qualität und Transparenz unserer Arbeit weiter zu verbessern.

Geförderte Projekte

Folgende Projekte werden derzeit im Rahmen des Programms „Fachbezogene Partnerschaften mit Hochschulen in Entwicklungsländern“ gefördert: Projektliste HSP (PDF Download, 285 KB)

Kontakt

Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)
Referat Partnerschaftsprogramme und Hochschulmanagement in der Entwicklungszusammenarbeit/P32

Berno Birker
Tel.: +49 228 882-8671
E-Mail: birker@daad.de

Claudia Geratz
Tel.: +49 228 882-145
E-Mail: geratz@daad.de

Weiterführende Informationen

  • Flyer (PDF Download, 1,9 MB)

Gefördert von:

Daad Hochschulmanagement Dies Finanzierung Bmz