Prof. Dr. Volker Perthes

Deutschland

Politikwissenschaftler, Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik

DAAD-Stipendium 1986–1987

Prof. Dr. Volker Perthes DAAD


Als Student kam Volker Perthes das erste Mal in die arabische Welt: nach Saudi-Arabien, wo sein Vater als Ingenieur für Krupp ein Zementwerk baute, und nach Ägypten. Perthes begann bald darauf, neben seinem Politikwissenschaftsstudium an der Universität/Gesamthochschule Duisburg Arabisch-Kurse zu nehmen und machte daraus später sein zweites Nebenfach, das er an der Ruhr-Universität Bochum belegte.

Wenn wir heute nach einer Überschrift suchen, die die Entwicklungen im Nahen und Mittleren Osten seit 2011 und mehr noch seit 2013/2014 charakterisiert und welthistorisch einordnet, dann scheint das Wort ‚Ordnungszerfall‘ angemessen.
Volker Perthes

Nach dem Studium forschte er als DAAD-Stipendiat zwei Jahre in Damaskus, Syrien. 1991, ein Jahr nach der Promotion, ging er als Assistant Professor an die American University of Beirut im Libanon. Ein weiteres Jahr später begann er seine Tätigkeit bei der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), damals in Ebenhausen bei München, in deren Fachgruppe Naher Osten. Die SWP ist ein überwiegend öffentlich finanziertes, aber unabhängiges Forschungsinstitut, das Bundestag und Bundesregierung auf Grundlage seiner eigenen wissenschaftlichen Forschung in allen Fragen der Außen-und Sicherheitspolitik berät.

Bei der SWP, die im Jahre 2001 nach Berlin umzog, ist Perthes noch immer. 1999/2000 war er für das Vorausteam der SWP in Berlin verantwortlich; später leitete er einige Jahre lang die SWP-Forschungsgruppe Naher/Mittlerer Osten und Afrika. „Wenn wir heute nach einer Überschrift suchen, die die Entwicklungen im Nahen und Mittleren Osten seit 2011 und mehr noch seit 2013/2014 charakterisiert und welthistorisch einordnet, dann scheint das Wort ‚Ordnungszerfall‘ angemessen“, sagt Perthes. 2005 wurde er zum Direktor des Deutschen Instituts für Internationale Politik und Sicherheit und geschäftsführenden Vorsitzenden der SWP berufen.

Perthes ist heute ein gefragter Politikberater, Redner und Gesprächspartner für die Medien. Oft wird er als „Nahostexperte“ bezeichnet, was ihn ärgert. Allerdings gehören der Nahe und Mittlere Osten heute zu den Kernthemen der außen- und sicherheitspolitischen Herausforderungen Deutschlands, mit denen die SWP und mit denen auch Perthes sich beschäftigt. Dazu gehören auch die transatlantischen Beziehungen, die Herausforderungen europäischer Sicherheit oder der Umgang mit globalen Kräfteverschiebungen.

Der Politikberater ist auch als Autor zahlreicher Publikationen über die arabische Welt bekannt, zum Beispiel für sein Buch „Geheime Gärten – die neue arabische Welt“ (Berlin 2002), in dem er die politische und wirtschaftliche Geschichte der arabischen Länder im 20. Jahrhundert darstellt. Mit den 2011 und 2015 erschienenen Büchern „Der Aufstand. Die arabische Revolution und ihre Folgen“ und „Das Ende des Nahen Ostens, wie wir ihn kennen. Ein Essay“ ist Perthes seinem ursprünglichen Forschungsthema treu geblieben. „Der Aufstand der Menschen in der arabischen Welt muss als ein historisches Großereignis begriffen werden, das von seiner Bedeutung her mit der Zeitenwende von 1989 in Mittel- und Osteuropa vergleichbar ist“, schreibt Perthes 2011. „Die große Aufgabe, neue, demokratische oder zumindest repräsentativere, verantwortliche und besser regierte politische Systeme im Nahen und Mittleren Osten aufzubauen und zu konsolidieren, wird sicherlich ein Jahrzehnt, vielleicht länger brauchen.“

Stand: 2015-10-05